Erinnerungen an den 6. April 1945

Kriegsende in Sulingen: Tea Time zwischen Kanonen

+
Ein nicht mehr einsatzfähiger Panzer versinnbildlicht das Kriegsende 1945 in Sulingen.

Sulingen - Das Versprechen wird gehalten: Das Team des „Sulingen Projektes“ nimmt, wie berichtet, ziemlich schnell erneut mit auf eine Zeitreise. Der Ausflug heute geht zurück zum 6. April 1945, dem Kriegsende in Sulingen. Wer sich den Filmbeitrag im Internet anschaut, mag sich eine Tasse Tee aufsetzen – wie die englischen Soldaten damals.

Jürgen Günther, Wilhelm Köster und Jan Teerling aus Sulingen, Rudolf Mohrmann aus Lindern und Jens Schaper aus Staffhorst erinnern sich vor der Kamera von Martin Hermann an diesen besonderen Tag. Die Interviews führte Kerstin Melloh, die Recherche übernahm das Team um Frank Wenker. 

Nicht nur die Interviewpartner lassen das Kriegesende im Mittelzentrum wieder aufleben. Ein altes Foto zeigt einen Panzer neben der Diepholzer Straße, etwa in Höhe der Firma Alter. Das Vehikel vom Typ Kampfwagen 3 war ein paar Monate vor Kriegsende zur Verteidigung der Stadt Sulingen angerollt, doch zwischenzeitlich war es nicht mehr einsatzbereit. Das wiederum haben die herannahenden englischen Truppen nicht wirklich gut sehen können. „Es gab Schüsse“, erinnert sich Wilhelm Köster. Und auch daran, dass jene Schüsse dafür sorgten, dass die drei Schafe der Familie in Panik gerieten.

Sulinger hatten Engländer genau im Blick 

„Der Reichsnährstand bot auf dem Dach einen Ausguck“, ergänzt Frank Wenker die Informationen über die Zeit. Der Reichsnährstand war in dem Gebäude mit den vier Säulen untergebracht, das zum heutigen Finanzamt gehört (und das gerade nicht nur ein neues Dach erhält). Damals gab es oben einen Ausguck, von dem aus haben die Sulinger sehen können, dass die Engländer kommen. Und nachmittags stoppten: Für die Tea Time, zwischen Kanonenschüssen. Es sind Erinnerungen wie diese, die einen Tag unvergessen machen.

Auch das Auftauchen des Kreisleiters: Hier ist die Erinnerung so, dass der Mann nur seine Uniform hatte, diese aber vor dem Eintreffen der Engländer gegen zivile Kleidung tauschen wollte. Doch die wurde ihm nicht ausgehändigt. Laut Angaben des Teams des „Sulingen Projektes“ war der Mann daher so verzweifelt, dass er sich erschossen habe, bevor Truppen der Alliierten ihn in Kriegsgefangenschaft nehmen konnten.

„Projekt Sulingen“ geht weiter 

Bis zum Jahr 2019, wenn sich der große Brand von Sulingen zum 300. Mal jährt, wollen die Macher hinter dem „Sulingen Projekt“ eine filmische Zeitreise durch die Jahrhunderte aufbereitet haben. Einzelne Tage und Ereignisse sollen besonders gewürdigt werden, etwa durch Beiträge wie jenen zum Kriegsende am 6. April 1945.

Dank der professionellen Aufarbeitung, inklusive gelungener Regie, Schnitt, Ton und Kameraführung sowie der millimetergenauen Überblendtechnik wird die Zeitreise für den Zuschauer zum Genuss. Tieffliegerangriffe auf das Sulinger Land, Kriegsgefangene und die Besatzungszeit, Raketen auf Ranck, das Pfingst-Festival sind weitere Themen, die einen eigenen Beitrag erhalten.

Am 2. August 2016 wurde bereits ein Film über das „Sulinger Wunder“ veröffentlicht. 

Weitere Zeitzeugen gesucht

Zeitaufwendig ist jeder einzelne, denn neben den Interviews müssen alle Daten erfasst werden, die umfangreichen Recherchen vorab nicht eingerechnet. Wer sich als Interviewpartner zur Verfügung stellen möchte, Fotos oder gar Filme aus der Sulinger Vergangenheit besitzt, melde sich bei Martin Hermann (Tel. 0 42 71 / 14 32). - sis

www.sulingen-projekt.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Eiskalt oder scharf: Rezepte mit Pflaumen und Zwetschgen

Kaktusfeigen richtig öffnen

Kaktusfeigen richtig öffnen

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

VW Tiguan Allspace im Test: Wegen des Erfolgs verlängert

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Beben auf Ischia: Verschüttete Kinder nach Stunden befreit

Meistgelesene Artikel

Lkw kippt um: B69 gesperrt

Lkw kippt um: B69 gesperrt

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

Rettungshubschrauber im Einsatz: Radfahrer von Auto erfasst

55. Dümmerbrand in Hüde: Feuerwerk mit besonderem Charme

55. Dümmerbrand in Hüde: Feuerwerk mit besonderem Charme

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Steinkamp nach Unterspülung gesperrt

Kommentare