Gericht löscht Eintrag nicht

Kneipp-Verein Sulinger Land existiert im Register weiter

Hoffen, dass alle Kneippianer im Sulinger Land ihre Mitgliedschaft kurzfristig mit sofortiger Wirkung schriftlich kündigen: Fritz Husmann (links), ehemaliger Kassenverwalter, und Hans-Jürgen Levin, ehemaliger Vorsitzender.
+
Hoffen, dass alle Kneippianer im Sulinger Land ihre Mitgliedschaft kurzfristig mit sofortiger Wirkung schriftlich kündigen: Fritz Husmann (links), ehemaliger Kassenverwalter, und Hans-Jürgen Levin, ehemaliger Vorsitzender.

Sulingen – Hans-Jürgen Levin ist frustriert. „Man will kein Geld für ehrenamtliches Engagement – aber Ärger auch nicht“, sagt der (ehemalige) Vorsitzende des Kneipp-Vereins Sulinger Land. Der Verein hatte sich zum Ende vergangenen Jahres aufgelöst, allein: Das Amtsgericht Walsrode, das das Vereinsregister im Landgerichtsbezirk Verden führt, sieht die Voraussetzungen für die Löschung nicht gegeben.

Rückblick: Da die langjährige Suche nach Mitgliedern, die Vorstandsverantwortung übernehmen, nicht von Erfolg gekrönt war, zeichnete sich im Sommer vergangenen Jahres ab, dass die Auflösung des 1953 gegründeten Ortsvereins unausweichlich ist. Wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen hatte keine Jahreshauptversammlung stattfinden können; der Vorstand hatte stattdessen eine schriftliche Befragung der knapp 90 Mitglieder durchgeführt. Auf diesem Wege hatten sich diese einstimmig mit der Auflösung des Vereins einverstanden erklärt.

Ein Notar reichte den schriftlichen Beschluss der Mitglieder zur Vereinsauflösung beim Amtsgericht in Walsrode ein. Hans-Jürgen Levin: „Leider folgte man dort nicht der Auffassung unseres Notars...“ Das Amtsgericht verlange die Liquidation des Vereins und die Bestellung von Liquidatoren zur Abwicklung, was wiederum einen schriftlichen Beschluss aller Mitglieder und die Veröffentlichung im Bundesanzeiger voraussetzen würde.

Ex-Vorstand bittet Ex-Mitglieder um Austritt

Eine kostengünstigere und weniger zeitaufwändige Alternative wäre der Austritt aller Mitglieder aus dem Verein. Hans-Jürgen Levin und Kassenverwalter Fritz Husmann hoffen, dass alle Kneippianer im Sulinger Land ihre Mitgliedschaft kurzfristig mit sofortiger Wirkung kündigen, damit die Löschung des Vereins im Register so schnell wie möglich erfolgen kann. Eine entsprechende Bitte erhalten die Mitglieder per Brief, ein vorgefertigtes Antwortschreiben sowie ein adressierter und frankierter Umschlag werden beigefügt.

Die Zuständigkeit für die 1991 gebaute und in den Jahren 1996 und 2001 aufwändig sanierte Kneipp-Anlage am Stadtsee ist inzwischen auf die Stadt Sulingen übergegangen, der Weiterbetrieb somit sichergestellt. Laut Levin habe die Verwaltung Harald und Angelika Böttcher mit den Unterhaltungsarbeiten beauftragt.

An die Stadt war satzungsgemäß zwischenzeitlich auch das restliche Vereinsvermögen in Höhe von rund 10 000 Euro gefallen. Zum Glück habe man noch einen kleinen Rest in der Portokasse, mit dem man den erneuten Schriftverkehr finanzieren könne, sagen Hans-Jürgen Levin und Fritz Husmann – Schriftverkehr mit Mitgliedern eines Vereins, den es „gefühlt“ seit fünf Monaten gar nicht mehr gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Leester Straße in Weyhe wird verbreitert: „Ohne Behinderungen geht es nicht“

Leester Straße in Weyhe wird verbreitert: „Ohne Behinderungen geht es nicht“

Leester Straße in Weyhe wird verbreitert: „Ohne Behinderungen geht es nicht“
Genossenschaft will in Schwarme fünf Millionen Euro in Schlachthof investieren

Genossenschaft will in Schwarme fünf Millionen Euro in Schlachthof investieren

Genossenschaft will in Schwarme fünf Millionen Euro in Schlachthof investieren
Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Archäologen rekonstruieren Unglück im Moor – dank Sandale und Achse

Kommentare