Jörg Schafmeyer zur „Zukunftskonferenz“

„Das ist Wahrnehmen von Verantwortung“

+
Jörg Schafmeyer.

Sulingen - Die Stadt Sulingen leitet mit einer öffentlichen „Zukunftskonferenz“ am Freitag, 20. März (15 bis 19 Uhr, Alte Bürgermeisterei), den Prozess einer instrumentalisierten Bürgerbeteiligung ein. Der Titel: „Wir sind Sulingen 2.029“. Alle Sulinger sind aufgefordert, mitzumachen (Anmeldung unter Tel. 04271/ 8813 oder per E-Mail an sulingen2.029@sulingen.de). Seine Anmeldung abgeschickt hat bereits Jörg Schafmeyer, Pastor der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Sulingen.

Schafmeyer: „Bürgerbeteiligung ist ein hohes Gut in einem Gemeinwesen. Da es Momente der direkten Demokratie faktisch kaum gibt und die Kommunalwahl nur alle fünf Jahre die Möglichkeit bietet, relativ pauschal Parteien beziehungsweise Personen die Stimmen zu geben, freue ich mich darüber, dass Sulingen in Sachen Bürgerbeteiligung kreativ wird. Bleibt zu hoffen, dass der Prozess möglichst viele von denjenigen erreicht, die sich sonst weniger zu Wort melden. Potential gibt es genug. Jede Form von bewusster Beteiligung bedeutet auch das Wahrnehmen von Verantwortung. Außerdem glaube ich an die Macht von Visionen.“

oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

Bayern trotz 1:2 gegen Real: "Geben nicht auf"

Bayern trotz 1:2 gegen Real: "Geben nicht auf"

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Meistgelesene Artikel

Förderverein Treffpunkt der Grundschule Lemförde feiert 25-jähriges Bestehen

Förderverein Treffpunkt der Grundschule Lemförde feiert 25-jähriges Bestehen

Aktiba 2018: Aussteller und Organisatoren ziehen positives Fazit

Aktiba 2018: Aussteller und Organisatoren ziehen positives Fazit

Schutz vor dem Wolf: Herdenschutz im Landkreis Diepholz wird gefördert

Schutz vor dem Wolf: Herdenschutz im Landkreis Diepholz wird gefördert

Kommentare