„J.O.E-Tours“ organisiert Benefizlauf / Erlöse für die „DKMS“

Sport für den guten Zweck

+
Nele Kirsch (l.) und Ann-Kathrin Viehweger bei der Eröffnung.

Sulingen - Wieviele Läufer und Radfahrer würden mitmachen? Und wieviel Geld würden sie erlaufen und erradeln? „Rennen, Unterstützen, Nächstenliebe“, kurz „RUN“, die Aktion von „J.O.E-Tours“, stellte sich in diesem Jahr in Sulingen in den Dienst der DKMS, der Deutschen Knochenmarkspenderdatei.

Startschuss für die ersten Radler.

Zum dritten Mal wurde zu dieser Benefizaktion eingeladen, die in Kooperation mit der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Sulingen durchgeführt wird. Start und Treffpunkt ist der Parkplatz an der Nicolaikirche. Doch hier ist nicht nur Verpflegung für die sportlichen Teilnehmer vorbereitet – auch viele Besucher will man willkommen heißen. „Rico Köhler und Band“ proben, der Sound kommt gut, die Anlage ist passend ausgesteuert. Und während die Musiker noch ein Lied anstimmen, müssen zwei andere Helferinnen feststellen, dass „Panzertape“ nicht reicht, um einen Eimer wasserdicht zu bekommen. Große Seifenblasen will man auf die Reise schicken, Kinder schminken. Der Grill wird angeheizt und das Grillgemüse in die passende Pfanne geworfen. Es duftet hier schon besser, als am Seifenblasen-Eimer...

Doch es ist an diesem Nachmittag in Sulingen nicht nur „alles Sonnenschein“. Auch über die Schattenseite des Lebens wird gesprochen, ganz offen. Wer noch keine Ahnung hat, was einen erwartet als Knochenmark-Spender, der einem anderen Menschen das Leben retten hilft, der wird informiert aus erster Hand. Vor Ort sind Lars Nijland, der bereits Stammzellen gespendet hat, und Maximilian Albers, der eine Spende erhalten hat (wir berichteten).

Beider Schicksal zeigt, welch große Wirkung ein relativ kleiner Eingriff haben kann. Und: Dass solch ein Schicksal auch im nahen Umfeld passieren kann.

Dem Verein „J.O.E.“-Tours („Jesus offers eternity“) gehören ehemalige Sulinger an, die jetzt in viele Richtung zum Studium verstreut sind – aber für diese Sache gerne wieder „in die Heimat“ gekommen sind. Der Verein kann sich auf viele Helfer vor Ort verlassen, wie Rebecka Wübbold, die die Kinder schminkt, oder Ida-Sofie Focke, die einen der fünf Streckenposten besetzt. Eike Gellermann notiert derweil am Start die Namen der Läufer und Radler. Carolin Bodenstab dirigiert alle Helfer an den richtigen Platz und deshalb müssen die Musiker jetzt die Probe beenden – Ann-Kathrin Viehweger und Nele Kirsch klettern auf die Bühne. Die offizielle Eröffnung endet mit einem Gebet. Und dann erfolgt der Startschuss, die ersten der insgesamt 28 Läufer und Radler machen sich auf den Weg. Am Ende werden sie 1500 Euro in die Kasse der Organisatoren spülen. 80 Prozent, 1200 Euro, gehen an die DKMS. Dank der Unterstützung von Sulinger Geschäftsleuten konnten bei der Tombola viele Preise ausgegeben werden – auch diese Erlöse fließen in die Spendensumme.

Der Jugendgottesdienst, J-Day, schloss sich an. Die nächste Veranstaltung von J.O.E-Tours, zu der sich auch einige Sulinger Teilnehmer angemeldet haben, ist die Silvesterreise, das „Silvestival“, bei dem sich die Gruppe in Falkenberg bei Kassel zum Jahreswechsel trifft.

sis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

US-Golfstar Jordan Spieth gewinnt 146. British Open

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Green Circus auf dem Deichbrand Festival 2017

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Holtebütteler Plattsnackers spielen „Chaos in’t Bestattungshuus“ 

Meistgelesene Artikel

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

Norwegischer Urlauber will Benzin holen und "tankt" beim Schützenfest in Stuhr

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Kommentare