Ab 1. Juli Kinovergnügen

Glandorf und Team bereiten Sulinger Filmpalast für den Start vor

„Das Kinoerlebnis ist nicht zu ersetzen“, zeigt sich Holger Glandorf überzeugt.
+
„Das Kinoerlebnis ist nicht zu ersetzen“, zeigt sich Holger Glandorf überzeugt.

Sulingen – Holger Glandorf, Inhaber und Geschäftsführer des Filmpalasts am Wolfsbaum, sieht Licht am Horizont: Nach acht Monaten Zwangspause peilt die Branche zum 1. Juli bundesweit den Neustart an. Auch sein Team steht in den Startlöchern.

„Wir freuen uns total. Positiv stimmen uns die vielen Nachfragen der Besucher“, sagt Glandorf: „Man hat den Eindruck, dass die Leute in den letzten Monaten erst gemerkt haben, dass ohne Kino etwas fehlt!“ Zahlreiche Rückmeldungen erhielt er auf seinen Aufruf in den sozialen Medien, Wunschfilme zu nennen. Die Anzahl der Klicks und der Kommentare haben sich im Laufe der letzten Wochen vervielfacht. „Nach der langen Pause und angesichts der großen Auswahl wollten wir erst einmal sehen, wie der Trend ist“, erklärt Glandorf.

Seine Familie betreibt seit 1984 ein Kino in Twistringen, 1992 kam der Standort Sulingen dazu, 2012 der Standort Nienburg. Bisher sei er – dank der staatlichen Überbrückungshilfen und des Kurzarbeitergelds sowie des Entgegenkommens der Stadt Sulingen – „relativ gut“ durch die Krise gekommen, sagt Glandorf. Die Zeit habe er unter anderem für Überlegungen genutzt, welche Abläufe man wie optimieren kann. Die Renovierung der Säle in Sulingen steht noch aus. Sie wird erfolgen, „wenn wieder Einnahmen fließen.“

Sechs Festangestellte und rund 30 Minijobber hielten den Betrieb an den Standorten Sulingen, Twistringen und Nienburg vor der Krise aufrecht. Während des Lockdowns hat sich das Gros der geringfügig Beschäftigten beruflich umorientiert. Aktuell sucht Glandorf „Verstärkung“. Und ist überrascht über die Vielzahl der Bewerber.

Die Branche sei zurzeit im Umbruch, sagt Glandorf: „Es gibt den Trend, dass Filme bereits kurz nach dem Kinostart von Streaming-Diensten übernommen werden. Im Grunde genommen müsste man uns Kinobetreibern dann andere Konditionen anbieten.“ Schauen die Kunden aus Kostengründen Filme lieber zu Hause mit Freunden? Glandorf glaubt das nicht: „Das Kinoerlebnis ist nicht zu ersetzen.“ Allerdings müsse man das Ohr dicht am Kunden haben. Die Frage sei etwa, ob man zum jetzigen Zeitpunkt noch einen Film zeigt, der im Mai 2021 gestartet ist, aber bereits auf „KiKA“ im Fernsehen lief.

„Wir werden in eine neue Richtung denken müssen“, unterstreicht Glandorf: Das Publikum in Entscheidungen einzubeziehen, den Event-Charakter eines Kinobesuchs zu stärken oder die bisher bestehenden Kooperationen auszubauen, sind nur einige seiner Ideen. Er ist sich sicher: „Kino wird es immer geben, aber es wird sich verändern.“

Der Start am 1. Juli erfolgt nach jetzigem Stand unter den bisherigen Corona-Bedingungen: eine Auslastung von 50 Prozent, Maskenpflicht bis zum Sitzplatz, Verzehrerlaubnis im Saal. Glandorf: „Am 21. Juni soll es neue Lockerungen geben – die sinkenden Infektionszahlen stimmen uns optimistisch.“

Vier Filme im Bundesstart

Als „Warm-up“ zeigt Glandorf im „Cinema“ in Twistringen am 20. Juni um 19.30 Uhr den Action-Film „Wonder Woman 1984“. In Sulingen stehen ab dem 1. Juli die Bundesstarts „Godzilla vs Kong“, „Conjuring 3“, „Catweazle“ und „Peter Hase 2“ sowie der Film „Cats & Dogs 3“ auf dem Programm (Vorbestellung unter Tel. 0 42 71 / 54 90 oder auf www.filmpalast-sulingen.de). Unverzichtbar ist die Erfassung der Kundendaten. Sie erfolgt im Online-Shop, per Kino-App oder per Luca-App. Oder analog.

Glandorf und sein Team bereiten sich mit Hochdruck auf den Neustart vor. Die Lüftungsanlagen werden nachjustiert, der Computer wird hochgefahren... „Ticket ausstellen – wie ging das noch?“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Was bei einem Kaiserschnitt auf Frauen zukommt

Meistgelesene Artikel

Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab

Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab

Keine Diepholzer Firma ruft Corona-Hilfen ab
Hof Kastens: Stuhrer Paar zeichnet düsteres Bild von der Landwirtschaft

Hof Kastens: Stuhrer Paar zeichnet düsteres Bild von der Landwirtschaft

Hof Kastens: Stuhrer Paar zeichnet düsteres Bild von der Landwirtschaft
Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung

Sulingen soll kein „weißer Fleck“ bleiben bei der Bahnanbindung
Es leuchtet in Sulingen nun auch von unten dank „Light the City“

Es leuchtet in Sulingen nun auch von unten dank „Light the City“

Es leuchtet in Sulingen nun auch von unten dank „Light the City“

Kommentare