Endspurt im Café „Delsul“

Gastronomiebetrieb der Delme im Bürgerhaus kurz vor Eröffnung

+
Vor dem Tresen im Café „Delsul“: Petra Huntemann (Café- und Gruppenleitung), „Delme“-Geschäftsführerin Nahid Chirazi und Klaus Müller, Leiter der Werkstätten der gemeinnützigen Gesellschaft im Mittelzentrum (von links).

Sulingen - Der Espresso schmeckt Klaus Müller – die Portionsgröße macht den Leiter der Werkstätten der „Delme“ in Sulingen allerdings skeptisch: „Ist das wirklich alles?“ Nahid Chirazi versichert lächelnd, dass sich das so gehört, „allerdings sollten wir vielleicht kleinere Tassen verwenden...“

Die Geschäftsführerin der Delme-Werkstätten gGmbH, Klaus Müller und Petra Huntemann, die das Café „Delsul“ leiten wird, freuen sich auf die Eröffnung des Gastronomiebetriebes Ende kommender Woche – zweieinhalb Monate später, als ursprünglich anvisiert.

Café mit guter Akustik

Beschäftigte der „Delme“ erledigen am Mittwochnachmittag noch Restarbeiten im Außenbereich, in der komplett neuen Küche gibt es noch einiges einzuräumen – Endspurt für das Projekt, zumindest was den Umbau und die Einrichtung angeht. Das Ergebnis gefalle ihr „total gut“, stellt Nahid Chirazi fest. Im Januar hatten die Umbauarbeiten begonnen: „Wenn man sieht, wie viele Ideen wir eingebracht, wieder umgeschmissen und neu entworfen haben, ist die Umsetzung sehr gelungen.“ 

Chirazi weist auf eine Wand des denkmalgeschützten Fachwerkgebäudes: „Da hätten wir gerne mehr Fenster gehabt, das ging aber nicht, wegen der Balken. Aber wenn man den Bereich mit Bildern gestaltet, ist das eine schöne Lösung. Das Café ist ein Begegnungsraum geworden, der nichts Beengendes hat.“ Klaus Müller verweist auf die erstaunlich gute Akustik, erzielt durch Elemente an der Decke, die auch dann Gespräche in normaler Lautstärke zulässt, wenn das Café voll besetzt ist. Apropos Decke: Um hier nicht „drei Lagen“ von Sensoren für die Brandmeldeanlage einbringen zu müssen, wurde in der Alt-Hohldecke auf jedwede Kabellage verzichtet, erläutert Klaus Müller. 

Eigene Identität in historischer Bausubstanz

Ein weiteres Beispiel für unvorhergesehene Herausforderungen: „Es gab keinen Fettabscheider, obwohl hier ja schon Gastronomie betrieben wurde.“ Insgesamt galt es, die historische Bausubstanz zu erhalten, in der Gestaltung eine eigene Identität zu entwickeln, die zur „Delme“ passt und das einzubringen, was der Betrieb als Werkstatt für Menschen mit Behinderung haben muss, fasst Nahid Chirazi zusammen. Die Gesamtkosten, mit allem Drum und Dran, beziffert die Geschäftsführerin auf 500.000 Euro.

Mit Petra Huntemann habe man eine „sehr erfahrene Kollegin“ als Leiterin des Cafés und als Gruppenleitung mit sonderpädagogischer Zusatzausbildung, versichert Chirazi. Zu fünf Mitarbeitern aus dem Gastro-, Hauswirtschafts- beziehungsweise Servicebereich kommen 14 Beschäftigte, die fast alle seit Jahren in Werkstätten der „Delme“ beschäftigt sind. Sie bekamen eine anderthalbjährige Ausbildung mit Praktika in den Delme-Gastronomiebetrieben. Und wären im August bereit gewesen. Müller: „Sie fiebern darauf hin, dass es endlich losgeht.“

In der nagelneuen Küche gilt es noch einiges einzuräumen für Köchin Denise Hohmann (links), die auch die stellvertretende Gruppenleitung innehat, Petra Huntemann und das Team.

Geöffnet ist das Café „Delsul“ dienstags bis freitags von 8 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 9.30 bis 17.30 Uhr. Es gibt Frühstück in verschiedenen Varianten, Mittagstisch mit frisch vor Ort zubereiteten Gerichten, eventuell um eines aus der Delme-Küche am Hasseler Weg ergänzt, nachmittags Kuchen. Das „Thema Brot“ soll ein Schwerpunkt sein, unter anderem gibt es eine hauseigene Brotsorte, in Zusammenarbeit mit der Bäckerei Schumacher-Teerling, und Aufstriche aus eigener Herstellung. Die Kaffee-Spezialitäten des Labels „Delmundo“ der „Delme“ werden ebenso angeboten wie eine Auswahl Teesorten von einer Manufaktur in Ostfriesland, Schnäpse von der Rittergutsmanufaktur gleich nebenan und Weine. Am Wochenende werden die Speisen in Buffetform dargeboten, wobei sich das Frühstück zum Brunch ausweitet.

Auf eine Einweihungsfeier mit geladenen Gästen am 20. Oktober folgt die eigentliche Eröffnung am Samstag, 21. Oktober. Für das Eröffnungswochenende kündigt das Team des Cafés einige besondere Angebote an.

ab

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

Hommage an Heinz Erhardt im Varreler Küsterhaus

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

475 Kindergartenplätze in Diepholz 

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

„Aus dem Schatten der Sucht treten“

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Niedersachsen fördert Klinik Bassum mit 1,5 Millionen Euro

Kommentare