Gastgeber in Bestform

„Oldies“ der Feuerwehren aus Sulingen und Kirchdorf wetteifern in Rathlosen

+
Eine Saugleitung galt es zum Verteiler zu legen, von dort aus drei Leitungen anzuschließen und die Kanister am Ende der Wettkampfstrecke per Wasserstrahl zu Fall zu bringen.

Rathlosen – Nicht nur die Aktiven, sondern auch die Altersabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren messen regelmäßig ihre Kräfte in puncto Schnelligkeit und Genauigkeit. Auf Einladung der Ortsfeuerwehr Rathlosen probten am Samstag 15 Gruppen den Löschangriff und stellten sich dem Urteil des neunköpfigen Schiedsrichterteams um Bahnleiter Egon Fiedler (Holzhausen).

Wer etwa die Saugschläuche nicht korrekt kuppelte und sicherte, zum richtigen Zeitpunkt die falschen Kommandos oder zum falschen Zeitpunkt die richtigen gab, handelte sich Minuspunkte ein. Zwölf der fünfzehn Teams meisterten die Aufgabe, eine Saugleitung von einer offenen Wasserstelle zum Verteiler zu legen, von dort aus drei Leitungen anzuschließen und die Kanister am Ende der Wettkampfstrecke per Wasserstrahl zu Fall zu bringen, ohne Fehlerpunkte.

Beteiligt an den Wettkämpfen waren jeweils sieben Altersabteilungen aus den Feuerwehren im Stadtgebiet Sulingen und der Samtgemeinde Kirchdorf, als Gäste nahmen die Alterskameraden der befreundeten Ortsfeuerwehr Maasen teil. Die Gastgeber waren in Bestform: Sie benötigten nur 61 Sekunden, bis die Leitung stand und die Kanister fielen; sie sicherten sich damit den ersten Platz. Die Plätze zwei und drei belegten die Mannschaften aus Nordsulingen und Holzhausen. Die drei bestplatzierten Wettkampfteams wurden mit Pokalen belohnt.

Die Oldie-Wettkämpfe finden zweimal jährlich statt – im Wechsel organisiert von Ortsfeuerwehren aus den Bereichen Sulingen und Kirchdorf. „Die meisten der 135 Teilnehmer sind nicht mehr aktiv, ihnen geht es vor allem um Kameradschaftspflege“, erklärte Rathlosens Ortsbrandmeister Holger Traemann. An Ehrgeiz fehle es jedoch auch den „fast 80-Jährigen“ nicht.

Die Organisation der Veranstaltung sei weitgehend Routine. Zahlreiche Helfer aus den Reihen der Rathlosener Kameraden und ihrer Familien sorgten für die Bewirtung mit Kaffee, Kuchen, Bratwurst und Erfrischungsgetränken. Die Sanitätswache übernahm die DRK-Bereitschaft Sulingen, laut Traemann ein „Freundschaftsdienst“. Den Wettkämpfen schloss sich ein ausgedehnter geselliger Teil an.

Die Platzierungen in der Übersicht: 1. Rathlosen (471 Punkte, 61 Minuten), 2. Nordsulingen (469/63), 3. Holzhausen (466,5/65,5); 4. Wehrbleck (466,2/65,8), 5. Groß Lessen (465,7/66,3), 6. Scharringhausen (459,5/72,5), 6. Klein Lessen I (459,5/72,5), 8. Kuppendorf (457,5/74,5), 9. Klein Lessen II (456/68), 10. Lindern (455,5/76,5), 11. Kirchdorf (453,7/73,3), 12. Sulingen (451,5/75,5), 13. Dörrieloh (451/72), 14. Varrel (444,5/83,5), 15. Maasen (432,5/99,5).  

mks

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Illuminierte herbstliche Natur in Waffensen

Illuminierte herbstliche Natur in Waffensen

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Der Samstag auf dem Bremer Freimarkt

Bezirkskönigsball im Gasthaus Hartje-Melloh

Bezirkskönigsball im Gasthaus Hartje-Melloh

Meistgelesene Artikel

Düsenjet-Knalle: „Schäden durch Überflüge nahezu ausgeschlossen“

Düsenjet-Knalle: „Schäden durch Überflüge nahezu ausgeschlossen“

65.000 Menschen aus dem Kreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

65.000 Menschen aus dem Kreis Diepholz pendeln regelmäßig nach Bremen

Räuber prügeln auf zwei Opfer ein und verfolgen sie bis nach Hause

Räuber prügeln auf zwei Opfer ein und verfolgen sie bis nach Hause

Gegen immer mehr Leerstand: Diepholz als „Secondhand-City“?

Gegen immer mehr Leerstand: Diepholz als „Secondhand-City“?

Kommentare