Verein fordert zu Stadtwette

FC Sulingen: „Für sich und die Region etwas tun“

Mit Laufschuhen in der Hand stehen Teammanager Jonas Gutendorf (links) und Trainer Sascha Jäger vor dem Vereinsheim des FC Sulingen.
+
Mit Laufschuhen in der Hand werben Teammanager Jonas Gutendorf (links) und Trainer Sascha Jäger für die Stadtwette des FC Sulingen.

Sulingen – Laufen ist für Fußballer eigentlich nichts Ungewöhnliches. Diesmal aber schon, denn die Kicker des FC Sulingen fordern die Einwohner des Mittelzentrums heraus zu einer Stadtwette für den guten Zweck.

Der Verein wettet, dass es die Sulinger nicht schaffen, bis zum 11. April insgesamt eine Strecke von 1 947 Kilometern – die Zahl entspricht dem Gründungsjahr des Vereins – zurückzulegen. Egal ob beim Joggen, Walken oder gemütlich beim Spaziergang: Die Teilnehmer sollten eine entsprechende App auf dem Smartphone oder eine Laufuhr mitlaufen lassen und einen Screenshot davon, inklusive Datum und Kilometerzahl, per Facebook oder Instagram an den Verein schicken. Kommt mindestens die geforderte Strecke zusammen, spendet der Verein 500 Euro an eine soziale Einrichtung in Sulingen. Aufgestockt wird die Summe um 500 Euro vom Lions Club Sulinger Land sowie 250 Euro von der Firma Leymann Baustoffe, sodass es um insgesamt 1 250 Euro geht.

Ende des vergangenen Jahres habe er sich gemeinsam mit Sascha Jäger, Trainer der I. Herren Mannschaft des Fußball Clubs, Gedanken gemacht, in welcher Form sich in Coronazeiten die soziale Aktion umsetzen lasse, die von dem Team bereits seit Jahren auf die Beine gestellt wird, berichtet Jonas Gutendorf. Er ist Teammanager der I. Herren und stellvertretender Spartenleiter des Vereins. Das sei unter den aktuellen Bedingungen nicht einfach, beispielsweise könne die Mannschaft keine Senioreneinrichtungen besuchen. So sei man stattdessen auf das Laufen gekommen, weil das an der frischen Luft und alleine funktioniere.

Erste Herrenmannschaft startet in jedem Jahr ein soziales Projekt

Vom Mannschaftsrat sei das ausgegangen, ergänzt der Trainer, es sei ohnehin das Ziel, für eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs fit zu werden – „so kann man für sich und die Region etwas tun.“ Darüber hinaus stellten sich Spieler der Mannschaft auch als „Impftaxis“ für die Fahrten zum Impfzentrum in Bassum zur Verfügung.

Unterstützung sei vom Vereinsvorstand gekommen, der auch schon überlegt habe, etwas zu unternehmen, berichtet Jonas Gutendorf: „Der Verein lebt von Sulingen und wir wollen etwas zurückgeben.“ Über Spieler Benjamin Barth, Mitarbeiter der Volksbank eG, Sulingen, sei der Kontakt zu den Lions und zur Initiative Sulingen hergestellt worden. „Wir sind dem Club und Philipp Leymann sehr dankbar dafür, dass sie uns gleich Unterstützung zugesichert haben, aber wir sind auch offen für weitere Unternehmen, die sich beteiligen möchten – eine Nachricht an info@fc-sulingen.de genügt.“

Dass die Zielstrecke erreicht wird, davon gehen beide fest aus: Obwohl die Aktion erst am Sonntag startete, hätten bereits etwa 25 Teilnehmer zusammen 155 zurückgelegte Kilometer gemeldet. Gutendorf: „Wenn jeder Sulinger nur 500 Meter geht, erreichen wir das Ziel.“ Der aktuelle Stand werde wöchentlich auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern
Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht

Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht

Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht
Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte

Feuerwehr Diepholz: Mobbing als Begründung für Rücktritte
Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Kommentare