140 Feuerwehrleute im Einsatz

Flammen greifen von Carport auf Wohngebäude über

+
Vier Wohnungen im Gebäude sind zerstört worden.

Sulingen – Ein VW Bulli älteren Baujahrs sorgte am Montag für einen Großeinsatz der Feuerwehren an der Bassumer Straße in Sulingen.

Update, 17 Uhr: Zunächst entdeckte eine Frau ein Feuer unter dem VW im Carport. Sie hat dann - zusammen mit weiteren Passanten und der Polizei - die Bewohner des Mehrfamilienhauses ins Frei bringen können. Nachdem der Tankinhalt des Autos explodierte, griff das Feuer auf den Carport und die Nachbargebäude über. Vier Wohnungen in zwei Nachbargebäuden sind durch den Brand unbewohnbar, die Bewohner kamen noch am Abend bei Angehörigen oder im Hotel unter. Die Polizei hat den Brandort beschlagnahmt und Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet; der Schaden wird auf etwa 300 000 Euro geschätzt.

Originalmeldung: Um 22.26 ertönte der Feueralarm, weil das Fahrzeug aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten war. Machten sich zunächst die Ortsfeuerwehren Sulingen, Klein Lessen, Lindern und Nordsulingen auf den Weg zum Einsatzort, folgte kurz darauf der Stadtalarm auch für Groß Lessen und Rathlosen. Vom VW breiteten sich die Flammen auf den Carport aus, in dem das Auto stand, und von dort griff das Feuer über auf ein angrenzendes Einfamilienhaus und ein Mehrfamilienhaus.

Laut Marcus Martz, Pressesprecher der Sulinger Feuerwehr, sei im Einfamilienhaus niemand angetroffen worden, sodass sich die Feuerwehr gewaltsam Zutritt verschaffen musste. Das Gebäude sei jedoch nur leicht angegriffen worden und habe rasch gesichert werden können. Anders hingegen im Mehrfamilienhaus: Hier geriet der Dachstuhl der hinteren von drei Wohnungen in Brand; diese Wohnung sei nicht mehr bewohnbar, aber auch dank einer Brandschutzmauer im Gebäude, die Schlimmeres verhindert habe, sei ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindert worden. Von mehreren Seiten, später unterstützt durch eine zweite Drehleiter aus Twistringen, sei das Feuer bekämpft worden, bevor die Dächer der umliegenden Häuser auf mögliche Glutnester untersucht wurden.

Ein Bulli in einem Carport löste den Feuerwehreinsatz aus.

Die sechs Bewohner des Mehrfamilienhauses seien von der Besatzung eines Rettungswagens untersucht worden. Sie seien glücklicherweise nur leicht verletzt, weswegen niemand in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Neben Rettungskräften und Polizei seien laut Martz insgesamt rund 140 Feuerwehrleute im Einsatz gewesen unter der Leitung des Sulinger Ortsbrandmeisters Volker Fischer. Einen Eindruck vor Ort verschafft hätten sich auch Stadtbrandmeister Jens Warner, Kreisbrandmeister Michael Wessels und Abschnittsleiter Süd Torsten Borgstedt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Diese Autos werden 2020 zu Oldtimern - Ist Ihres dabei?

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Große Autoklassiker für kleines Geld

Große Autoklassiker für kleines Geld

Meistgelesene Artikel

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

„Beamte“ auf vier Pfoten haben eine Nase für Drogen

20 Pfeiler tragen Querung über den Kuhbach

20 Pfeiler tragen Querung über den Kuhbach

Bürger setzen Zeichen gegen Klimawandel

Bürger setzen Zeichen gegen Klimawandel

Von A wie Abschied bis Z wie Zukunft

Von A wie Abschied bis Z wie Zukunft

Kommentare