Erste Töne aus der Trompete

Posaunenchor der Kirchengemeinde Sulingen auf der Suche nach Verstärkung

+
Pastor Jörg Schafmeyer probiert sich am Sonntag an der Trompete. Kai Kupschus (links) leitet ihn bei seinen ersten Versuchen auf dem Instrument an.

Sulingen - „Je mehr Leute es sind, desto mehr Spaß macht das Ganze“, erklärt Kantor Kai Kupschus seine Intention für das Schnupperüben des Posaunenchores der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Sulingen.

Direkt im Anschluss an den Gottesdienst in der Sankt-Nicolai-Kirche können sich die Besucher am Sonntag unter Anleitung von Kupschus und seinen musikalischen Mitstreitern an verschiedenen Instrumenten ausprobieren.

„Unser Schwerpunkt liegt auf Trompeten und Posaunen“, sagt Kupschus. Doch auch eher ungewöhnlichere Instrumente wie Tenorhörner kämen im Chor zum Einsatz. Ziel der Schnupperstunde ist, eine neue Anfängergruppe für den Posaunenchor aufzubauen. „Da gehören dann auch Dinge wie das Lernen der Noten dazu“, erklärt der Kantor. Doch der Begriff „Anfänger“ richte sich nicht nur an Kinder und Jugendliche: „Wir haben derzeit Mitglieder im Alter von 17 bis 71 Jahren. Wir hoffen, dass sich noch ein paar Leute finden.“

Kai Kupschus selbst ist Ende 2011 in die Gemeinde gekommen und hat den Posaunenchor wieder neu mit aufgebaut. Zuvor sei er selbst noch nie Teil einer solchen Gruppe gewesen. „Zwei Drittel der Leute, die heute mit im Gottesdienst gespielt haben, haben vor vier Jahren bei mir angefangen“, erinnert er sich. „Die ersten Lieder können sie meist schon nach wenigen Monaten spielen oder nach ein, zwei Jahren auch beim Turmblasen mitmachen.“

Die Gemeinschaft ist das Besondere

Der Posaunenchor spiele auf Weihnachtsfeiern, musiziere gemeinsam mit Chören der Umgebung und unternehme einmal im Jahr einen gemeinsamen Ausflug. Das Besondere? „Die Gemeinschaft ist einfach da“, sagt Kupschus. „Die Berührungsängste, die es aufgrund des Altersunterschiedes in anderen Bereichen gibt, existieren hier nicht.“

Eine Mitgliedschaft im Posaunenchor ist kostenlos. „Wir haben einige gemeindeeigene Instrumente und einige, die dieses Hobby intensiver betreiben, kaufen sich auch ihre eigenen“, erklärt Kupschus. Der einzige Kostenaufwand für die Anfänger bestehe in 15 Euro für ein Übungsbuch.

Alle, die mitmachen wollen, seien willkommen: „Momentan sind wir insgesamt zehn Leute. Mein Ziel ist, dass es 20 werden.“ Kontakt: Kai Kupschus, Tel. 0 42 71 / 9 55 57 00; E-Mail kai-kupschus@t-online.de.

kh

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

28. Jugend-Kart-Slalom in Martfeld 

28. Jugend-Kart-Slalom in Martfeld 

jbs-Maisfeldfete in Westeresch - Teil 2

jbs-Maisfeldfete in Westeresch - Teil 2

jbs-Maisfeldfete in Westeresch - Teil 1

jbs-Maisfeldfete in Westeresch - Teil 1

Kunst Kultur Kirchlinteln

Kunst Kultur Kirchlinteln

Meistgelesene Artikel

Nächtlicher Einbruch in Seniorenheim - Täter gestellt 

Nächtlicher Einbruch in Seniorenheim - Täter gestellt 

20-jähriger Radfahrer bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer flüchtet

20-jähriger Radfahrer bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer flüchtet

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

Erstmals Kinderanimation zum Start des Brokser Markts

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

AMC feiert Sonntag 60-jähriges Bestehen

Kommentare