Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Sulingen

Jahresbilanz der Feuerwehr: 106 Einsätze in zwölf Monaten

+
Die gewählten und beförderten Mitglieder mit Vertretern der Kommandos der Orts- und der Freiwilligen Feuerwehr Sulingen.

Sulingen - 106 Einsätze hatten die Mitglieder der Ortsfeuerwehr Sulingen in den vergangenen zwölf Monaten zu absolvieren. Zwölf Prozent mehr als Vorjahreszeitraum. Zahlen, die Ortsbrandmeister Volker Fischer während der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus an der Rudolf-Diesel-Straße nannte. „Allein im April wurden an einem Wochenende 470 Dienst- und Einsatzstunden geleistet“, erklärte Fischer. In der Summe waren es im vergangenen Jahr 12.200 Stunden.

Auf die beste Dienstbeteiligung verweisen Niklas Hänke und Marvin Rust, die das Kommando dafür auszeichnete. Dankesworte für ihr Engagement, speziell um den Neubau des Feuerwehrhauses, nahmen Wilhelm Helmerking, Andre Neumann und Bernd Benkwitz entgegen; speziell für ihr Engagement um die Jugendfeuerwehr Natascha Meyer-Gaumann. Sie war nach sieben Jahren Tätigkeit aus dem Amt ausgeschieden.

Die Versammlung bestätigte Christian Kammacher als neuen Jugendfeuerwehrwart und Carsten Kammacher als Stellvertreter.

Yvonne Dombrowski und Melina Köster tragen seit der Jahreshauptversammlung die Schulterklappen einer Feuerwehrfrau, Sebastian Döring die eines Feuerwehrmannes. Niklas Hänke und Nils Maschmann sind Oberfeuerwehrmänner. Stefanie Fischer ist Hauptfeuerwehrfrau, Nils Harms Hauptfeuerwehrmann und Andre Kehlbeck erster Hauptfeuerwehrmann.

Stadtbrandmeister Heinfried Melloh beförderte Sebastian Kuhn und Christoph Nitsche zu Brandmeistern, Ortsbrandmeister Volker Fischer zum Hauptbrandmeister.

Ehrungen: Sebastian Kuhn, Heinfried Melloh, Christian Brünjes, Natascha Meyer-Gaumann, Henry Siemering, Wilhelm Helmerking, Dirk Rauschkolb, Volker Fischer und Jens Warner (von links).

Natascha Meyer-Gaumann ehrte er für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr, Horst Märtens und Wilhelm Helmerking für jeweils 40 Jahre Feuerwehrzugehörigkeit mit dem Feuerwehrehrenzeichen.

Eingangs der Versammlung hatte Sebastian Kuhn einen Einblick in die geleisteten Übungsdienste gegeben. Christian Brünjes rief die Lehrgänge in Erinnerung, die die Mitglieder der Ortsfeuerwehr im Berichtszeitraum absolviert hatten. 

Natascha Meyer-Gaumann sprach über die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr, Dieter Thiesing über die der Alterskameraden und Klaus Hische über die des Fördervereins. Maike Riedemann berichtete aus der Arbeit der Wettbewerbsgruppe, Rüdiger Meyer über die der Kreisfeuerwehrbereitschaft 3, der auch Mitglieder und Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Sulingen angehören.

Grußworte sprachen am Ende der Versammlung Stadtbrandmeister Heinfried Melloh, Henry Siemering als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen der Stadt Sulingen sowie Volker Schweers als Ortsbeauftragter des Technischen Hilfswerkes. Sulingens Bürgermeister Dirk Rauschkolb würdigte das Engagement der Feuerwehrleute: „Das, was die Feuerwehr hier leistet, ist nicht einfach nur Ehrenamt, sonder sehr professionell.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst

Queen am 93. Geburtstag beim Ostergottesdienst

Osterrallye im Verdener Stadtwald

Osterrallye im Verdener Stadtwald

Osterfeuer in der Gemeinde Kirchlinteln - die Fotos

Osterfeuer in der Gemeinde Kirchlinteln - die Fotos

„So ein Kackei kann man Pavlenka nicht antun“: Die Netzreaktionen zur Partie #FCBSVW

„So ein Kackei kann man Pavlenka nicht antun“: Die Netzreaktionen zur Partie #FCBSVW

Meistgelesene Artikel

Feuer zerstört rund 250 Jahre alten Reetdach-Hof in Wöpse

Feuer zerstört rund 250 Jahre alten Reetdach-Hof in Wöpse

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Osterfeuer greift auf 180 Rundballen und einige Autoreifen über

Elterntaxis im Kreis Diepholz: Ein Problem mit vielen Gefahren

Elterntaxis im Kreis Diepholz: Ein Problem mit vielen Gefahren

Heimat und Geborgenheit: Warum unsere Region für viele attraktiv ist

Heimat und Geborgenheit: Warum unsere Region für viele attraktiv ist

Kommentare