Busfahrer wünschen sich öffentlich zugängliche Toiletten am Sulinger Busbahnhof

Die Not mit der Notdurft

Eine öffentlich zugängliche Toilettenanlage für Fahrgäste und Busfahrer fehlt bislang am Busbahnhof in Sulingen.
+
Eine öffentlich zugängliche Toilettenanlage für Fahrgäste und Busfahrer fehlt bislang am Busbahnhof in Sulingen.

Sulingen – Gewisse Bedürfnisse sind nur allzu menschlich, doch nicht immer lassen sie sich erfüllen. Wer als Fahrgast vom Sulinger Busbahnhof eine Reise antreten will, sollte sich jedenfalls über diese Bedürfnisse schon vorher Gedanken machen, denn eine öffentliche Toilette fehlt hier bislang.

Das betrifft jedoch nicht nur die Busreisenden, sondern auch die Menschen, die die Busse steuern: Darauf macht nun Thomas Peter aufmerksam, Busfahrer der Verkehrsbetriebe Diepholz Süd (VDS). Das Unternehmen bedient unter anderem die Landesbuslinien 123 nach Bassum und 138 nach Nienburg. Bei Einführung der Landesbuslinien im vergangenen Dezember sei angekündigt worden, dass es eine Lösung für die Toilettensituation geben soll, doch bislang sei nichts passiert. Zwar gebe es eine Vereinbarung, dass die Fahrer die sanitären Anlagen in einem benachbarten Gastronomiebetrieb nutzen dürften, doch der öffne erst um 11 Uhr, während die Busse bereits ab 5 Uhr morgens im Einsatz seien. Das führe zu unschönen Szenen, berichtet Peter, denn teilweise würden die Fahrer ihre Notdurft im Gebüsch zwischen den Bussen verrichten. Allerdings: „Das geht für die Busfahrer, aber für die Busfahrerinnen ist das unzumutbar.“

Eine Lösung, zumindest für das Buspersonal, liegt jedoch in Reichweite, weiß Peter – die ehemalige Geschäftsstelle der Weser-Ems-Bus. Die Geschäftsstelle dieses Bahn-Tochterunternehmens ist zwar seit Jahren geschlossen, aber nicht geräumt worden, und für Busfahrer gab – und gibt es – dort eine Außentoilette. Auf Anfrage unserer Zeitung bestätigt das eine Sprecher der Deutschen Bahn. Und weiter: „Es werden derzeit Gespräche über eine Fremdnutzung geführt. Wir bitten um Verständnis, das wir uns zu den Details zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiter äußern werden.“

Die Außentoilette der ehemaligen Weser-Ems-Bus-Geschäftsstelle könnte – zumindest für die Fahrer – eine Lösung sein.

Bleiben die Bedürfnisse der Fahrgäste. „Wir werden uns mittelfristig um eine Lösung kümmern, wie bei der Einweihung der Landesbuslinien zugesagt“, sichert Andreas Nordloh, Leiter des Fachbereichs III – Bauen, Planen, Ordnung – der Stadtverwaltung auf Anfrage zu. Nähere Einzelheiten gibt es dazu aber noch nicht: „Wir haben zu diesem Thema noch keine genaueren Überlegungen angestellt. Zuerst werden wir die Politik über die Problematik informieren müssen und dann über die Planungen sprechen.“

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Pixel 5 und 4a 5G im Praxistest

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Mit kleinen Kutschen durch Corona-Sommer

Meistgelesene Artikel

Landkreis Diepholz ist Coronavirus-Risikogebiet: 7-Tage-Inzidenzwert überschreitet 50er-Grenze

Landkreis Diepholz ist Coronavirus-Risikogebiet: 7-Tage-Inzidenzwert überschreitet 50er-Grenze

Landkreis Diepholz ist Coronavirus-Risikogebiet: 7-Tage-Inzidenzwert überschreitet 50er-Grenze
„TÜV nutzt Monopol gnadenlos aus“ - Fahrlehrer kritisieren Prüfgesellschaft

„TÜV nutzt Monopol gnadenlos aus“ - Fahrlehrer kritisieren Prüfgesellschaft

„TÜV nutzt Monopol gnadenlos aus“ - Fahrlehrer kritisieren Prüfgesellschaft
Coronavirus im Landkreis Diepholz: Lage wird ernst - mehr Kontrollen angekündigt

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Lage wird ernst - mehr Kontrollen angekündigt

Coronavirus im Landkreis Diepholz: Lage wird ernst - mehr Kontrollen angekündigt
Coronavirus-Hotspots im Landkreis Diepholz identifiziert - Landrat Bockhop will „differenzierte“ Lösung

Coronavirus-Hotspots im Landkreis Diepholz identifiziert - Landrat Bockhop will „differenzierte“ Lösung

Coronavirus-Hotspots im Landkreis Diepholz identifiziert - Landrat Bockhop will „differenzierte“ Lösung

Kommentare