Der Zuschauerkurs der Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“

Spektakuläre Drifts, hohe Geschwindigkeiten und viel Adrenalin

Der Lageplan des Zuschauerkurs an der Diepholzer Straße – 4,3 Kilometer haben die Fahrzeuge zu absolvieren.

Sulingen - Spitzengeschwindigkeiten von geschätzt 140 Kilometern in der Stunde, Sprünge, Drifts, Wechsel der Straßenbeläge zwischen Schotter und Asphalt: „Das wird spektakulär“, sagt Christian Riedemann. Die Stadt Sulingen ist am Freitag und Sonnabend, 6. und 7. Mai, Schauplatz des dritten Laufes zur Deutschen Rallye Meisterschaft (DRM).

Schon am Freitagabend stehen nach dem offiziellen Start am Hotel zur Börse (17.38 Uhr) die ersten drei Wertungsprüfungen auf dem Programm; unter anderem der so genannte Zuschauerkurs rund um das und im Gewerbegebiet an der Diepholzer Straße. „Der Kurs hat es in sich“, sagt der aus Sulingen stammende Riedemann, der mit seiner Beifahrerin Lara Vanneste auf dem Peugeot 208 T16 R5 derzeit das DRM-Klassement anführt. Die Heimrallye liege ihm besonders am Herzen; deshalb habe er sich auch in die Vorbereitungen der 29. ADAC Rallye „Rund um die Sulinger Bärenklaue“ der Motor-Sport-Gemeinschaft Sulinger Land mit eingebracht.

Montag inspizierte Riedemann gemeinsam mit Henri Wortmann den geplanten Zuschauerkurs, den die 110 erwarteten Teams am 6. Mai zweimal zu durchfahren haben.

Ortstermin mit Christian Riedemann und Henri Wortmann im Bereich des Zuschauerkurses. - Foto: Schlotmann

Um 20 Uhr geht hier der erste Wagen auf die Strecke. Start ist laut Henri Wortmann vom südlichen Teil der Diepholzer Straße aus (zwischen Autoverwertung und Lloyd Shoes). Von hier biegen die Fahrzeuge schon nach kurzer Distanz in Richtung Osten ab, umfahren auf der Schotterpiste das Gelände des städtischen Bauhofes, queren danach die Diepholzer Straße und steuern über das Betriebsgelände der Auto Technik Sulingen GmbH (ATS) und den Füchtenweg die Hans-Hermann-Meyer-Straße an. Nach einem Schlenker über das Betriebsgelände der Spedition Wortmann führt die Strecke wieder in Richtung des Startes. Riedemann spricht von 4,3 Kilometern, die die Rallyefahrzeuge nach zwei Durchfahrten absolviert haben werden. „Für Motorsport-Fans und Schaulustige haben wir drei Zuschauer-Punkte eingerichtet.“

Um 18.45 Uhr wird das erste Fahrzeug in der Wartezone im Bereich von Reifen-Günther auf der Diepholzer Straße erwartet, um sich dann erst 60 Minuten später zum Warm-up der Wertungsprüfung „Zuschauerkurs“ zu begeben. Christian Riedemann: „Hier kann man sich gut die Fahrzeuge aus nächster Nähe angucken – und kommt auch mit den Fahrern ins Gespräch.“ „Bierwagen und Bratwurstbude sind bestellt“, ergänzt Wortmann. McDonald´s wolle ein mobiles „McCafé“ aufstellen lassen.

Bratwürste und Getränke bieten die Organisatoren auch am Zuschauerpunkt zwei auf dem Betriebsgelände der Spedition Wortmann an. „Von der Naturtribüne aus sind die ‚Mecces-Driftkurve‘ und ‚Henris Jump‘“ am besten zu sehen“, sind sich Riedemann und Wortmann einig. Zuschauerpunkt drei in der Mitte des Gewerbegebietes eingerichtet. Besucher-Parkplätze werden über den Barrier Kirchweg erschlossen.

Das Teilnehmerfeld der Rallye 2016 sei bunt, heißt es aus den Reihen der Motor-Sport-Gemeinschaft Sulinger Land. Christian Riedemann: „Schon allein aufgrund der unterschiedlichen Fahrzeugtypen, die bei unserer Rallye an den Start gehen; neben aktuellen Modellen, wie unserem Peugeot 208 T16 R5, sind auch wieder an die 30 Jahre alte Fahrzeuge am Start; unter anderem die Volvos. Wer dem Zuschauerkurs einen Besuch abstattet, wird das sicherlich nicht bereuen.“ - oti

Mehr zum Thema:

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

VfB baut dank Terodde Tabellenführung aus - Aue in Not

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 1

Karneval in Riede - Tag 2

Karneval in Riede - Tag 2

Fasching in Hassel

Fasching in Hassel

Meistgelesene Artikel

Fairnet-City lockt von Beginn an viele Gäste in die KGS

Fairnet-City lockt von Beginn an viele Gäste in die KGS

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

GTS 2001: Jeder dritte Lehrer krank

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

„In freiem Fall stürzte der Pilot aus 6 000 Metern Höhe herab“ – ohne Fallschirm

Weitere Windkraftanlagen?

Weitere Windkraftanlagen?

Kommentare