Bundesstraße 61 muss zur Bergung gesperrt werden

Brummi kippt in den Seitenraum

+
Der Fahrer konnte unverletzt gerettet werden, wurde mit dem Rettungswagen in die Klinik gebracht. Hier sichern die Einsatzkräfte das Fahrzeug

Sulingen - Ein Moment der Unachtsamkeit reichte: Der Fahrer eines Lkw aus Göttingen, unterwegs auf der Bundesstraße 61 in Richtung Sulingen geriet am Mittwoch gegen 10 Uhr in Höhe Lindern nach rechts von der Fahrbahn ab.

Er versuchte gegenzulenken, konnte den Brummi aber nicht aus dem aufgeweichten Seitenraum herausmanövrieren – der Lkw kippte auf die Seite.

Der 55-jährige Fahrer blieb nach ersten Erkenntnissen unverletzt, wurde mit einem Schock und zur weiteren Behandlung in die Klinik gebracht. Die Feuerwehr Sulingen war mit 14 Einsatzkräften unter der Leitung von Ortsbrandmeister Ralf Schröder vor Ort, rettete den Fahrer, sicherte das Gefährt (die Tanks blieben unbeschädigt), das im Laufe des Mittwochs geborgen werden soll. Ob die Bundesstraße 61 zur Bergung zwischen Stehlen und Barenburg komplett gesperrt wird oder einseitig befahrbar bleibt, entscheidet sich, wenn die Bergungsfirma vor Ort ist. Am Fahrzeug entstand, nach Angaben der Polizei, Totalschaden.

sis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Rettungskräfte kämpfen mit Regenmassen

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

Das sind die verrücktesten Leichenwagen der Welt

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

50 Jahre AMG: Vollgas von Anfang an

Meistgelesene Artikel

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Sommerpicknick in Asendorf erfreut sich großer Beliebtheit

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Schönheits-OPs: Je näher der Strand, desto mehr Silikon

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Aus für die „Diepholz Card“

Aus für die „Diepholz Card“

Kommentare