Besonderer Duft bleibt

Sulinger Süßwarenhersteller gibt den Werksverkauf auf

+
Der Sulinger Süßwarenhersteller Merkle & Biskup OHG schließt Ende September seinen Werksverkauf – aus diesem Grund ist derzeit auch Deko-Material im Angebot, das zur Gestaltung von Präsentkörben verwendet wurde.

Sulingen - Es ist ein besonderer lieblich-aromatischer Duft, der die Besucher des Sulinger Süßwarenherstellers Merkle & Biskup schon auf dem Parkplatz des Firmensitzes an der Diepholzer Straße empfängt.

„Den solltet ihr vielleicht auf Dosen ziehen“, scherzt ein Kunde, der gerade im Shop noch einmal die Gelegenheit nutzt, sich mit einer Auswahl der handgefertigten Produkte einzudecken: Die Firma gibt den Werksverkauf Ende dieses Monats auf.

„Es lohnt sich leider wirtschaftlich nicht mehr, und der Raum wird mittelfristig auch für die Produktion benötigt“, hat Geschäftsführer Matthias Merkle diesen Schritt auf der Facebook-Seite des Unternehmens begründet – „Oh nein“ heißt es in den meisten Kommentaren dazu.

Abschied fällt nicht leicht

Äußern sich die Kunden im Shop ähnlich? „Jupp“, bestätigt der Geschäftsführer knapp. So ganz leicht fällt ihm der Abschied vom Werksverkauf nicht, den es seit dem Umzug der 1948 gegründeten Bonbon-Manufaktur von der Sandstraße an die Diepholzer Straße im Jahr 2006 gibt. Auf der etwa 64 Quadratmeter großen Verkaufsfläche lässt sich nicht die gesamte Produktpalette, aber doch ein großer Teil davon anbieten, von gebrannten Mandeln über Schokoladen-Spezialitäten bis zu den rund einhundert Sorten Bonbons made in Sulingen. 

Und die großen Fenster ermöglichen Kunden, die Herstellung der süßen Versuchungen, die unter den Markennamen „Merkle feine Spezialitäten“, „fischer fine sweets“, „Sweet2me“ und „Selma’s Lakritz“ vertrieben werden, live zu verfolgen. Jedenfalls noch in dieser und der kommenden Woche – Matthias Merkle bittet alle, die noch einen Gutschein haben, diesen bis Samstag, 30. September, im Shop einzulösen. Dort ist derzeit auch Dekomaterial im Angebot, das für die Gestaltung von Präsentkörben für Firmen verwendet wurde.

Onlineshop bleibt

Mit einer kleinen Sortimentsauswahl ist das Unternehmen im Mittelzentrum im E-Center und im Rewe-Markt vertreten, seit vier Jahren gibt es den Online-Shop (www.suesswaren24.de). Nach einer Möglichkeit, Vorweihnachtliches, wie das Marzipanbrot, vor Ort anzubieten, werde gesucht: „Da sind wir noch am Planen“, sagt Matthias Merkle. 

Mitarbeiter hätten zudem angeregt, vielleicht bei größeren Veranstaltungen in Sulingen mit einem Verkaufsstand präsent zu sein. „Man muss schauen, wie das personell zu leisten wäre.“ Apropos Personal: Wer bislang im Werksverkauf arbeitet, wechselt in die Verpackung.

ab

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Meistgelesene Artikel

Mit Schreckschusspistole: Schwerer Raub auf Weyher Tankstelle

Mit Schreckschusspistole: Schwerer Raub auf Weyher Tankstelle

Haustür gesprengt: SEK nimmt 19-Jährigen fest

Haustür gesprengt: SEK nimmt 19-Jährigen fest

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

Neue Perspektiven für Jugendliche: Kanzler-Koch arbeitet in Kirchweyhe

„NightWash“-Künstler kommen zum Appletree Garden Festival

„NightWash“-Künstler kommen zum Appletree Garden Festival

Kommentare