Geschäftsleute und Künstler können sich melden

Projekt „Schaufensterkunst“: Bereits acht Ladenlokale in Sulingen haben Kreationen in der Auslage

Einige ihrer Werke stellt jetzt Kerstin Friedrichs (rechts), hier mit Ingeborg Landwehr, zweite Vorsitzende des Vereins „Kunst in der Provinz“, in einem leer stehenden Ladenlokal im Geschäftshaus Lange Straße 25 in Sulingen aus.
+
Einige ihrer Werke stellt jetzt Kerstin Friedrichs (rechts), hier mit Ingeborg Landwehr, zweite Vorsitzende des Vereins „Kunst in der Provinz“, in einem leer stehenden Ladenlokal im Geschäftshaus Lange Straße 25 in Sulingen aus.

Sulingen – Das Projekt „Schaufensterkunst“ – eine Idee von Ingeborg Landwehr, zweite Vorsitzende des Vereins „Kunst in der Provinz“ – entwickelt sich: Auslagenfenster von Sulinger Geschäften auf Zeit als Galerie zu nutzen, erfreut sich auf allen Seiten wachsender Beliebtheit. „Wir haben ausschließlich positive Rückmeldungen bekommen; die Leute sind begeistert“, sagt Ingeborg Landwehr.

Sie spricht von einer Win-win-Situation: „Die Künstler haben die Chance, auszustellen, und die Innenstadt wird belebter und bunter.“

Kerstin Friedrichs, die in dieser Woche einige ihrer Werke in einem leer stehenden Ladenlokal im Geschäftshaus Lange Straße 25 platzierte, nennt ein weiteres Argument: „Es wertet die Immobilien auf. Die Leute bleiben eher stehen, wenn ein Schaufenster schön gestaltet ist.“ Die vielfach ausgezeichnete Künstlerin aus Liebenau ist seit 1999 Mitglied des Vereins „Kunst in der Provinz“. Sie war spontan begeistert von dem Angebot, ihre Arbeiten in Sulingen zu zeigen: „Das ist ein schönes Projekt. Und zurzeit eine seltene Gelegenheit, Bilder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.“

Landwehr: „Werden regelmäßig wechseln“

Das von der Immobiliengesellschaft „Borchers & Aumann“ verwaltete Ladenlokal ist mittlerweile der achte Ausstellungsort, der heimischen Künstlern zur Verfügung steht. Ebenfalls mit von der Partie sind das Restaurant „Hausgemacht“, das Café „Alte Wache“, Bürobedarf Meyer, die Stadtwerke Huntetal und das Servicebüro der Debeka sowie die Agenturen der Allianz und des BVSV. Aktuell sind Arbeiten von Beate Tichy, Anke Gerdes, Nicole Beckmann, Gerald Jepsen, Monika Mügge, Kerstin Friedrichs und Ingeborg Landwehr zu sehen. „Wir werden regelmäßig wechseln“, kündigt Ingeborg Landwehr an. Auf der Liste der Interessenten stehen Marianne Kellermann und Doris Lescrinier-Herrmann.

Das Projekt startete vor Weihnachten und sollte ursprünglich auf die Zeit des Lockdowns begrenzt sein. Da es auf so gute Resonanz trifft, gibt es Überlegungen, es darüber hinaus weiterzuführen. Geschäftsleute, die Schaufenster bereitstellen möchten, und interessierte Mitglieder des Vereins „Kunst in der Provinz“ sollten sich per E-Mail (info@kunst-in-der-provinz.de) oder telefonisch bei Ingeborg Landwehr melden (Tel. 0 42 71 / 55 86).

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Perfekt für den Frühling: Weinpaket „Grün, Grüner, Veltliner“

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Trotz großem Kampf gegen Man City: Aus für den BVB

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Smartes Housekeeping: Haushaltshilfe einfach online buchen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Bindung zu Ihrem Hund stärken – Jetzt kostenlos an einem Online-Kurs teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht

Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht

Ortsfeuerwehr-Mitglieder verzichten auf Vorschlagsrecht
Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse

Landkreis Diepholz zieht keine Notbremse
FDP wählt Andreas Hinderks aus Weyhe zum Bundestagskandidaten

FDP wählt Andreas Hinderks aus Weyhe zum Bundestagskandidaten

FDP wählt Andreas Hinderks aus Weyhe zum Bundestagskandidaten
Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern

Behälter des Bassumers Horst-Dieter Jobst sollen Tod im Altkleidercontainer verhindern

Kommentare