„Grund ist der Regen“

Arbeiten an Park-and-Ride-Anlage ruhen wetterbedingt

+

Sulingen - Die Straße „Am Bahnhof“ in Sulingen hat das Team der Witte Baugesellschaft aus Vorwerk ausgebaut und verlängert, sie führt jetzt im Bogen um das Wohnbaugebiet „Hinter dem Wolfsbaum“ und schließt an den Schwafördener Weg an, lediglich ein Teil des Gehwegs fehlt noch.

Die Arbeiten an der neuen Park-and-Ride-Anlage in Höhe der Vermarktungshalle der „Masterrind“, die vor allem für Berufspendler gedacht ist, die von hier aus den Bus zur Arbeit nehmen, ruhen derzeit, teilt Bauleiter Uwe Witte auf Anfrage der Redaktion mit, „sobald das Wetter es zulässt, geht es weiter, und dann sollten die Arbeiten in drei bis vier Wochen abgeschlossen sein.“ 

Mit der Fertigstellung des Gesamtprojektes hatte die Stadtverwaltung zu dessen Beginn im Juli für Mitte November gerechnet (wir berichteten). Witte: „Es gab einige Verzögerungen, unter anderem befanden sich unter dem Kopfsteinpflaster der Straße eine weitere Pflasterschicht und Kabel, die nicht in den Plänen verzeichnet waren.“ Die neue Park-and-Ride-Anlage in Pflasterbauweise soll mit rund 30 Stellplätzen sowie einigen abschließbaren Fahrradboxen aufwarten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hohe Waldbrandgefahr in Brandenburg und Berlin

Hohe Waldbrandgefahr in Brandenburg und Berlin

Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Die Dülmener Wildpferde im Münsterland

Die Dülmener Wildpferde im Münsterland

Tipps für mehr digitale Ordnung

Tipps für mehr digitale Ordnung

Meistgelesene Artikel

Pflegeplätze in Bassum sind nahezu ausgebucht

Pflegeplätze in Bassum sind nahezu ausgebucht

Diese neuen Läden öffnen im Ochtum-Park 

Diese neuen Läden öffnen im Ochtum-Park 

Raubüberfall in Wagenfeld: 21-Jähriger vom Fahrrad gezogen

Raubüberfall in Wagenfeld: 21-Jähriger vom Fahrrad gezogen

Messe „Schauen und Staunen“ lockte viele Besucher auf die „Große Straße“

Messe „Schauen und Staunen“ lockte viele Besucher auf die „Große Straße“

Kommentare