Psychologische Beratungsstelle ein Vierteljahrhundert in Sulingen

8.300 Klienten in 25 Jahren

Diplom-Psychologe Markus Melnyk, Leiter der Psychologischen Beratungsstelle des Bistums Osnabrück in Sulingen, mit Familientherapeutin Gaby Hübner: In 25 Jahren wurden in Sulingen 8 300 Ratsuchende betreut. - Foto: Schlotmann

Sulingen - Im heutigen so genannten SEK-II-Haus des Gymnasiums an der Schmelingstraße in Sulingen fing alles an. Über das Gebäude der ehemaligen Krankenpflegeschule an der Straße „Am Wolfsbaum“ zog es den Diplom-Psychologen Markus Melnyk und dessen Mitstreiter der Psychologischen Beratungsstelle 2009 an die Nienburger Straße. Seit einem Vierteljahrhundert unterhält das Bistum Osnabrück die Einrichtung am Standort Sulingen. „Der Beratungsbedarf ist nach wie vor vorhanden“, sagt Melnyk. „Wenn auch heute in einer anderen Intensität als noch vor 25 Jahren.“

Neben der in Sulingen unterhält das Bistum unter anderem eine weitere Beratungsstelle in Bassum. „Die Aufgabengebiete sind konkret voneinander abgegrenzt“, sagt Stellenleiter Melnyk. Betreuen die Mitarbeiter in Bassum überwiegend Menschen mit familiären Problemsituationen und in Sinn- und Lebenskrisen in der Folge von partnerschaftlichen Konflikten, gilt das Hauptaugenmerk des Diplom-Psychologen und seiner Kollegin am Standort Sulingen, der Familientherapeutin Gaby Hübner, vorwiegend der Familien- und Erziehungsberatung. „Wobei die Arbeit bei der Stellen eng miteinander verzahnt ist“, erklärt Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Hübner. „Schon allein, weil wir einen ganzheitlichen Ansatz verfolgen.“

Im letzten Vierteljahrhundert haben der Diplom-Psychologe Melnyk und Mitstreiter allein am Standort Sulingen 2 800 Neu- und Wiederanmeldungen zu ihren Beratungsleistungen registriert. „Insgesamt mit 8.300 Rat suchenden Eltern und Kindern“, sagt er.

Die Zahl der Anmeldungen in der Beratungsstelle in Sulingen im Jahr 2015 liegt mit 96 leicht unter der des Jahres 2014. Die Klienten stammen überwiegend aus dem Gebiet der Stadt Sulingen (44 Prozent) sowie aus den Samtgemeinden Kirchdorf (21 Prozent) und Schwaförden (10 Prozent). Auffällig sei, da sind sich Markus Melnyk und Gaby Hübner einig, die Zunahme der Beratungsanfragen von Eltern mit Kindern im Alter von unter drei Jahren, die durch Familienhebammen auf die Leistungen der Beratungsstelle aufmerksam gemacht worden sind. Laut Jahresbericht standen inhaltlich Fragen des Umganges mit dem und der Entwicklung des Kleinkindes im Vordergrund, vielfach aber auch Veränderungen in der Partnerschaft, die sich infolge der Kinderphase ergeben und in der Mehrzahl zu Störungen im emotionalen Bereich und zu welchen im Sozialverhalten oder im Leistungsbereich führen.

Melnyk und Hübner legen Wert auf die Mitarbeit in Netzwerken, über die sie auf ihre Angebote aufmerksam machen: „Wir arbeiten nicht nur mit Familienhebammen, sondern auch mit Schulsozialpädagogen zusammen.“ Und zum Teil auch mit Lehrkräften und Erziehern in Schulen und Kindertagesstätten, die inzwischen nicht selten Familien an die Beratungsstelle verweisen würden. Melnyk: „Wenn es Probleme in der Schule gibt, sich Kinder zurückziehen, ihr Essverhalten auffällig ist, sie sich selbst verletzen – oder auch wenn es anhaltende Streitigkeiten zwischen Kindern und Jugendlichen gibt.“

Gaby Hübner ist über die kontinuierlich wachsende Akzeptanz froh: „Es ist normal geworden, dass man sich Hilfe holt.“ Zwei bis drei Gespräche reichten häufig aus, um Unsicherheiten aus dem Weg zu räumen.

Markus Melnyk: „In den 25 Jahren haben sich nicht nur die Beratungsbedarfe verändert, sondern auch das Rollenverhalten der Eltern. Immer mehr wird die Erziehung der Kinder auf mehrere Schultern verteilt.“

Was geblieben ist, sei der Druck auf die Kinder und deren Erziehungsberechtigte als Folge der Leistungsgesellschaft. Gaby Hübner: „Manchmal reicht es schon, wenn man den Druck rausnimmt und sich eine Pause gönnt.“

Auch dafür halten die Mitarbeiter der Beratungsstelle Tipps bereit. Termine können unter Tel. 0 42 41 / 10 03 über die Beratungsstelle in Bassum vermittelt werden. 

oti

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

„Sperrung könnte auch länger dauern“

„Sperrung könnte auch länger dauern“

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Kommentare