Renate Kittel neue Majestät der Kyffhäuser-Kameradschaft

Mit zweitbestem Ergebnis in Seckenhausen Königin geworden

+
Vorsitzender Ewald Jürgen (2.v.r) und sein Stellvertreter Wolfgang Kittel (r.) mit der neuen Königin Renate Kittel, Vizekönig Marcel Ahlers (2.v.l.) und Peter Ahlers.

Seckenhausen - Zur Königsproklamation hatte die Kyffhäuser-Kameradschaft Seckenhausen die beiden benachbarten Kameradschaften aus Stuhr und Heiligenrode eingeladen. Schon seit vielen Jahren feiert dieses Trio seine Feste gemeinsam. Den Wettbewerb um den Wirtepokal veranstalten sie in diesem Jahr sogar schon zum 40. Mal.

Da die Seckenhauser Kameraden keinen eigenen Schießstand haben, ermittelten sie ihre neuen Majestäten auf der Anlage in Heiligenrode. Dort übernahm auch der Vorsitzende der Kameradschaft Heiligenrode, Frank Grabsch, die Auswertung.

Nach einem gemeinsamen Essen im Gasthaus Stührmann zeichneten der Vorsitzende Ewald Jürgen und dessen Stellvertreter Wolfgang Kittel die neuen Seckenhauser Majestäten aus. Sieben Kandidaten hatten sich am Königsschießen beteiligt. Das beste Resultat, 36 von 36 möglichen Ringen, erzielte Marcel Ahlers. Allerdings konnte ihm Ewald Jürgen die Königskette noch nicht umhängen. 

„Marcel Ahlers zählt noch zu den sehr hoffnungsvollen Jungschützen“, begründete Ewald Jürgen. Daher wurde Renate Kittel, die 35 Ringe geschafft hatte, neue Schützenkönigin der Kyffhäuser-Kameradschaft Seckenhausen. Den dritten Platz belegte Peter Ahlers mit 34 Ringen.

bt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Meistgelesene Artikel

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

„goraSon“ brennt ein Feuerwerk der osteuropäischen Musikkunst ab

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Premiere bei der „Barnstorfer Speeldeel“: Volles Haus und viel Vergnügen

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Drittes Forum für das Ehrenamt in Stuhr

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Förderschule Freistatt: Bald mit Außenstelle in Sudweyhe

Kommentare