Zwei Hochkaräter auf Gut Varrel / Nach den Ferien wieder Kultur im Rathaus

Auf Musik folgen Theater, Malerei und Literatur

+
Bounce treten beim Sommerfestival „A heart for Stuhr“ auf. Sie verstehen sich auf Bon-Jovi-Coversongs.

Stuhr - Von Andreas Hapke. Mit dem Garten-Kultur-Musikfestival und dem Sommerfestival „A heart for Stuhr“ stehen noch im August in Varrel zwei hochkarätige Veranstaltungen im Terminkalender. Nach den Ferien geht es auch außerhalb des Guts wieder Schlag auf Schlag. Dann rücken Theater, Malerei und Literatur in den Vordergrund.

Mit Evelyn Kryger gastiert am Sonntag, 23. August, 17 Uhr, ein laut Mitteilung spielwütiges Quartett beim Garten-Kultur-Musikfestival auf Gut Varrel. Erst kürzlich hat zwar Geigerin Rebecca Czech die Gruppe verlassen – aus privaten Gründen, wie die Band auf ihrer Homepage erklärt. Doch die Mitglieder versprechen einen „konstruktiven Umgang“ mit dieser Situation. Auf die musikalische Ausrichtung sollte das keinen Einfluss haben. Evelyn Kryger gelten als experimentierfreudig, was sich in einer breiten Palette von Stilrichtungen ausdrückt – von Polka und Disco über Samba und Tango bis hin zu Hip Hop und Club-Beats. Alle Lieder bringt die Combo instrumental zu Gehör. Der Eintritt ist frei.

Ex-Genesis-Sänger Ray Wilson und seine Band sind am letzten Augustwochenende die unumstrittenen Stars beim achten Festival „A heart for Stuhr“. Unter dem Motto „Rock meets Classic“ kombiniert Wilson, mit dem die Rocklegenden ihre drittmeist verkaufte Platte „Calling all stations“ eingespielt haben, die Genesis-Hits mit Streicher-Arrangements. „Ohne dass die Songs ihren Originalcharakter verlieren“, heißt es im Flyer zur Veranstaltung. Sie beginnt am Freitag, 28. August, mit Auftritten der Bon-Jovi-Tribute-Band Bounce sowie des durch „The Voice of Germany“ bekannten Paars Nathalie Dorra und Ole Feddersen. Tags darauf stehen neben Ray Wilson noch Bosstime auf der Bühne und setzen ihrem Helden Bruce Springsteen ein musikalisches Denkmal. Beginn ist jeweils gegen 20 Uhr.

Die Premiere ihres neuen Stücks „Dat Verlegenheitskind“ feiert die Heimatbühne Stuhr am Sonntag, 6. September, um 16 Uhr im Rathaus. Im Mittelpunkt steht ein Pantoffelheld, dem es mit einem Geständnis an seine geizige Frau gelingt, 25 Jahre lang Geld beiseite zu schaffen: Er habe eine uneheliche Tochter, für die er sorgen müsse. Turbulent wird es, als diese Lüge auffliegt.

Stipendiatin Yeon-Ji Kim lädt für Sonnabend, 12. September, 15 Uhr, zur Vernissage ihrer Abschlussausstellung „Sonntags kein Bus“ in die Künstlerstätte Heiligenrode ein. Laut Mitteilung entstehen auf ihren Gemälden Farbräume, „die untereinander in geheimnisvollen Beziehungen stehen“. Mit ihrer poetischen Bildsprache und ihrer emotional anmutenden Farbigkeit gehe sie einen neuen Weg in der gegenwärtigen Malerei. Die Ausstellung läuft bis zum 4. Oktober.

Aus seinem Buch „Ostfriesenwut“ liest Klaus-Peter Wolf am Montag, 14. September, um 20 Uhr im Rathaus. In ihrem neunten Fall muss Kommissarin Ann Kathrin Klaasen klären, was es mit der Leiche einer jungen Frau im Leerer Hafenbecken auf sich hat. Mit ihren Ermittlungen sticht sie in ein Wespennest, und nicht nur sie schwebt in Lebensgefahr: Das Schicksal einer ganzen Region hängt am seidenen Faden.

Tickets gibt es für alle Veranstaltungen im Bürgerbüro des Rathauses und bei der Kreiszeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Weyhe nimmt‘s locker mit „Singing in the rain“

Kommentare