Weihnachtsmarkt in Heiligenrode

Plaudereien bei Glühwein und Knipp

+
Stockbrotbacken am wärmenden Feuer – auch das gehört zum Weihnachtsmarkt in Heiligenrode.

Heiligenrode - Grauer Himmel, Nieselregen und Temperaturen um die Null Grad hielt der letzte Novembertag und erste Adventssonntag parat. Eindeutige Argumente für einen gemütlichen Tag in der warmen Stube.

Aber wenn in Heiligenrode alle zwei Jahre der Weihnachtsmarkt rund um die Klosterkirche angesagt ist, dann kann die Wetterlage noch so unfreundlich sein, die Besucher kommen. So blieben gelegentlich Staus zwischen den zahlreichen Ständen nicht aus, denn der Weihnachtsmarkt führt jedes Mal wieder die Menschen zusammen. „Lange nicht gesehen, wie geht es dir?“ waren oft die Begrüßungsworte, denen meist ein längeres Gespräch folgte. Ganz im Sinne der Veranstalter, der Kirchengemeinde und dem Heimatverein.

Bereits am Vorabend hatte ein Posaunenkonzert auf den Weihnachtsmarkt eingestimmt. Nach einem Familiengottesdienst am Sonntagmittag ging der Ansturm auf die vielen Buden los. Mit dabei waren wie immer diverse Hobbykünstler aus der nahen Umgebung. Deren Kreativität zeigte eine erstaunliche Bandbreite. Gestecke, Tannenbäume aus dünnen Birkenästen, Tannenzapfen mit warmen Mützen, Taschen, Socken und sogar ein gehäkeltes Kegelspiel für die Allerkleinsten waren im Angebot.

Die Damen der Handarbeitsgruppe vom Roten Kreuz hatten in diesem Jahr ihr gewohntes Zelt gegen das etwas wärmere Gemeindehaus eingetauscht. Wunderschöne kostbare Handarbeiten waren wieder unter der Regie von Inge Rose entstanden. Als Konfirmandenprojekt präsentierten die Zwillinge Clara und Marta voller Stolz ihre bunten Häkelmützen im neuen „MyBoshi“- Design. „Dafür brauchen wir nur eine Stunde und wenn man bei den Fröbelsternen das richtige Material kauft, dann geht es auch ganz schnell“, erklären die beiden 13-Jährigen ihre Freizeitbeschäftigung.

Buchsbaumkränze hatte Hanne Steffens zu Gunsten der Aidshilfe Förderkreis für das südliche Afrika gebunden. Gleich daneben erklärte eine nicht minder engagierte Frau ihr Brunnenprojekt für Afghanistan. Die Musikerin Henrike Bosse hat sich seit gut zwei Jahren der Hilfe zur Selbsthilfe in ihrer Freizeit verschrieben. Draußen hatten die Pfadfinder viele Kinder neugierig gemacht. Um das wärmende Feuer unter dem Zeltdach kamen immer mehr Besucher zusammen und hielten ihr Stockbrot in die Glut.

Weihnachtsmarkt in Heiligenrode

Für hungrige Mägen waren Knipp auf Schwarzbrot mit Gurke, Bratwurst, Steak auf Brötchen sowie Glühwein mit und ohne Alkohol im Angebot. Kein Stuhl blieb im Gemeindehaus zum Kaffeenachmittag frei, denn die selbst gebackenen Kuchen und Torten waren spitze.

Während Leierkastenmann Roland Kennerknecht, Pastor im Ruhestand, die Drehorgel für die Kirchenstiftung drehte, tanzten im Gotteshaus zahlreiche kleine Mädchen Nikolaus-Zumba. Wenig später probte dort der Chor „Chorisma“ seinen Auftritt. Bei den Atemübungen durfte das neugierige Publikum gerne mitmachen. Das anschließende Konzert mit weltlichen und weihnachtlichen Liedern bildete einen weiteren Höhepunkt des Weihnachtsmarkts.

ak

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Neue Smartphones von Nokia und Motorola im Test

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare