Programm des 31. Stuhrer Ferienspaßes liegt aus

150 Veranstaltungen – Team Jugendarbeit ist begeistert

Ein Quintett mit dem Banner des Ferienspaßes: (v.l.) Hans Schüler (Team Jugendarbeit), Renald Böning (Musikfreunde Stuhr), Rathausmitarbeiterin Christina Brinkmann, Klimaschutzmanager Colja Beyer und Jugendbetreuer Christian Witte. - Foto: Hapke

Stuhr - Von Andreas Hapke. Am Wochenende dürften es sich einige Kinder mit ihren Eltern auf dem Sofa gemütlich machen und ein orangefarbenes Heft wälzen. Es enthält die Veranstaltungen des nunmehr 31. Stuhrer Ferienspaßes. Jetzt liegen die Programme an rund 40 Stellen aus – erstmals angeliefert von Rathausmitarbeiterin Christina Brinkmann, die zum Teil bereits sehnlichst erwartet wurde. Frühestens ab Montag kann sich der Nachwuchs für die von ihm favorisierten Aktionen anmelden.

„Wenn wir 150 Veranstaltungen auf die Beine stellen, sind wir völlig begeistert“, sagt Hans Schüler vom Team Jugendarbeit. Insofern gebührt der Kirchengemeinde Seckenhausen ein Dank. Ihr verspätet gemeldetes und deshalb nicht im Heft berücksichtigtes Kinderkino am 25. Juni macht die 150 voll. Insgesamt bringen sich 63 Veranstalter ein. Im vergangenen Jahr waren es 155 Aktionen von 71 Anbietern. „Das war aber auch absoluter Rekord“, sagt Hans Schüler. Das Programm unterliege naturgemäß einer gewissen Fluktuation. „Einige machen in diesem Jahr Pause, andere sind nach einer Pause wieder dabei“, erklärt Schüler.

Die Kirchengemeinde Seckenhausen feiert als Veranstalter ebenso ihre Premiere wie der Fitnesspark Stuhr, der die Sprösslinge für den 9. Juli zu einem „schweißtreibenden und lustigen Vormittag“ an die Bremer Straße einlädt. Ihren ersten Auftritt hat auch die Betreuungsbox Syke – laut Schüler um zu sehen, wie deren Angebote nach Stuhr ausstrahlen. „Hexenzeit“ am 11., „Indianer Sit-in“ am 18. und „Solarkarussell bauen“ am 21. Juli bilden den Dreierpack der Betreuungsbox. Nach längerer Auszeit melden sich die Musikfreunde Stuhr zurück, die für den 22. Juni alle Kinder zu einem offenen Übungsabend einladen. „Wir stellen vor, was wir so machen, und die Kleinen können die Instrumente ausprobieren“, sagt Renald Böning, der dem Ensemble bereits seit 40 Jahren angehört.

Fast täglich lädt das Team Jugend zu einer Veranstaltung ein – entweder in das „Haus am Wall“ in Brinkum oder das „No Moor“ in Moordeich. Zu den Neuheiten zählen die beiden Besuche der Discgolf-Anlage an der Bassumer Straße am 13. und 19. Juli sowie das „Filmen wie bei YouTube & Co.“, letzteres in Zusammenarbeit mit der Kunstschule. „Das machen wir auch schon im Haus am Wall, das kommt gut an bei den Kids“, weiß Betreuer Christian Wille vom Team Jugend. Nach zweijähriger Pause geht es am 27. Juli wieder mit dem Rad zum Warwer Sand, wo es Spiele, Stockbrot und Getränke gibt. „Wahnsinn“ findet Wille, dass 100 Veranstaltungen und damit zwei Drittel des gesamten Angebots von Ehrenamtlichen auf die Beine gestellt werden.

Klimaschutzmanager Colja Beyer begibt sich mit den kleinen Teilnehmern am 24. Juni auf eine „Abenteuertour erneuerbare Energien“ und macht mit ihnen am 27. Juni „Experimente mit Wind und Sonne“.

Die meisten Aktivitäten richten sich an Kinder zwischen acht und zwölf Jahren. „Weil es den Veranstaltern mit dieser Altersgruppe am meisten Spaß macht und sich ältere Jugendliche auch nicht langfristig festlegen wollen“, begründet Schüler.

Rechtzeitig buchen sollten die Sprösslinge Dauerbrenner wie Pizza backen in Heiligenrode, Eis machen im Jugendhaus und die Flussfahrt mit der Feuerwehr. Wie immer gilt: Die Anmeldungen laufen nur über die Veranstalter. Die Gemeinde hat das Programm auch als PDF-Datei ins Internet gestellt.

www.stuhr.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Nordkorea droht mit Wasserstoffbomben-Explosion

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Mailänder Designerdefilees: Der Nebel des Schauens

Kymco AK 550i: Impressionen vom "ersten digitalen Roller"

Kymco AK 550i: Impressionen vom "ersten digitalen Roller"

Im WhatsApp-Chat mit Nils Petersen und Aleksandar Ignjovski

Im WhatsApp-Chat mit Nils Petersen und Aleksandar Ignjovski

Meistgelesene Artikel

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Schuppen an der Autobahn 1 in Flammen

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

Breitband-Ausbau: Kosten für eigenes Netzwerk im Kreis verdoppeln sich

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

„Positiv Bekloppte“ zuckeln für Kinderhospiz nach Polen

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Gelungenes Erntefest mit leicht kritischem Unterton

Kommentare