Sommermusik auf der Heiligenroder Mühlenwiese

Unausgesprochene Bitte um Fortsetzung

+
Endlich wieder ein Sommerkonzert auf der Mühlenwiese in Heiligenrode. Es spielen die Swingin' Fireballs.

Heiligenrode - „Erich, kommst du mal bitte“, hatte Bäckerkollege Reiner auch nach Stunden hitzetreibender Arbeit am Steinbackofen die höfliche Form bewahrt. Um 5 Uhr in der Früh' hatte der Heizer gestern im Heiligenroder Backhaus parat gestanden, die Bäckercrew kam eine Stunde später, und am frühen Nachmittag gingen fünf riesige Bleche Kirsch-, acht Bleche Butterkuchen und 40 Brote in den Verkauf.

Grund für die Backaktion war die Sommermusik auf der Mühlenwiese, zu der der Heimatverein Heiligenrode nach dreijähriger Pause eingeladen hatte – sehr zur Freude der vielen kleinen und großen Besucher. Die Swingin’ Fireballs ließen den mitreißenden Sound der 1950er- und 1960er-Jahre wieder aufleben.

Etwas Sorge bereitete Ulrich Brauer und seinem Organisationsteam vom Heimatverein die starke Gewitterfront am Samstag. „Alles ist gut gegangen, und keines der Zelte davon geflogen“, gab er Entwarnung. Der Rasen war frisch gemäht und vor allem durchlässig, sodass einige Besucher trotz des Starkregens vom Vortag getrost ihre Picknickdecken ausbreiten konnten. 100 Stühle hatte der Heimatverein zuvor gekauft, um den nicht unerheblichen Leihgebühren ein Ende zu setzen. „Mehr Stühle wollten wir aktuell noch nicht, denn unsere Swingmusik soll zum Tanzen und nicht zum Sitzen auffordern“, betonte Viola Dahnken, Vorsitzende des Heimatvereins, in ihrer Begrüßung vom Bühnen-Truck. Statt Eintritt gab es nur ein Spendentöpchen für den Heimatverein.

„Are you ready, let's go“, lautete die Ansage von Sänger André Rabini, der während der Veranstaltung den roten Faden eines Conférenciers in der Hand hielt. „What a wonderful world“, sang einst Louis Armstrong, und viele Jahre später ertönte das Lied mit dem Arrangement der Swingin' Fireballs. Die Besucher genossen es mit Bratwurst, Butterkuchen, einem Bierchen oder einem Weißwein in der Hand.

Stuhrs einst stellvertretende Bürgermeisterin Doris Karin Hofmann begrüßte ihre vielen Bekannten und suchte nach einem Sitzplatz. Den hatten sich Ute und Herbert Nothdurft aus Neukrug beizeiten schon mit ihrer Freundesgruppe gesichert. „Ich stehe gerne“, betonte Hanne Treu, die ebenso gerne ein Tänzchen zu „That‘s Amore“ von Dean Martin gewagt hätte. Doch besonders tanzfreudig zeigte sich die Mühlenwiese zunächst nicht. Umso mehr klatschte Hanne Treu beim gekonnten Einsatz von Katja und Timo Steinfath, die mit ihrer kleinen Tochter Haylie einen Swingtanz hinlegten. „Leider viel zu kurz, aber nachher wollen wir noch einmal“, sagte die junge Frau aus Ganderkesee, die ebenso wie ihr Mann ein begeisterter Fan des mittlerweile wieder sehr beliebten Swingtanzes ist.

Die Vollblutmusiker auf der Bühne waren Frontmann André Rabini (Gesang), Holger Becker (Trompete), Matthias Rambach (Trompete), Volker Bruder (Alt-Baritonsaxophon), Matthias Schinkopf (Tenorsaxophon), Joachim Refardt (Piano), Stefan Reich (Kontrabass) und Friedemann Bartels (Schlagzeug), die sich auf den ebenfalls sehr musikalischen Toningenieur Christian Mayntz als weiteres Mitglied verlassen können.

„Wir machen Swing, keinen Jazz“, erklärte Rambach den Stil seiner Formation, die sich vor 20 Jahren gegründet hatte. Mit „Bona sera“ ging es weiter nach Napoli. Langsam wachten auch die hinteren Stuhlreihen auf und sangen „Manana, ja morgen ist auch ein schöner Tag“. Es dauert halt etwas, bis die Heiligenroder in Fahrt kommen, aber mit ihrem Sound lagen die Swingin' Fireballs genau richtig. Man tanzte, sang und klönte miteinander. Die gute Stimmung waberte über das ganze Gelände, das nicht nur die Heiligenroder aufgesucht hatten. Die Bitte um eine Fortsetzung stand unausgesprochen im Raum.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab

Migranten von "Open Arms" sollen doch nach Italien

Migranten von "Open Arms" sollen doch nach Italien

Johnson beißt mit Änderungswünschen in Brüssel auf Granit

Johnson beißt mit Änderungswünschen in Brüssel auf Granit

Diese Spiele feiern Weltpremiere auf der Gamescom

Diese Spiele feiern Weltpremiere auf der Gamescom

Meistgelesene Artikel

Teilnehmerrekord beim Weyher Ortsschilderlauf geknackt

Teilnehmerrekord beim Weyher Ortsschilderlauf geknackt

Lions Club zieht positive Bilanz nach Fest auf dem Marktplatz

Lions Club zieht positive Bilanz nach Fest auf dem Marktplatz

Rathaus-Traum gerät ins Wanken

Rathaus-Traum gerät ins Wanken

Verein Sprachlos informiert über sexuelle Gewalt bei Kindern und Schutzkonzepte

Verein Sprachlos informiert über sexuelle Gewalt bei Kindern und Schutzkonzepte

Kommentare