Anmeldungen wichtig

Demenz spielt große Rolle bei Themenwoche in Brinkum

+
Lilja Helms (von links), Angelika Rigol, Kirsten Spiekermann und Dagmar Heidtmann hoffen auf viele Interessierte für die Themenwoche.

Stuhr - Von Julia Kreykenbohm. Verflucht! Schon wieder den Schlüssel verlegt und wieder keine Idee, wo er sein könnte. Ist diese Vergesslichkeit denn noch normal? Eine Frage, die zahlreiche Menschen umtreibt, wie Lilja Helms vom Verein Pro Dem weiß. Obwohl sie Angst haben, dass dies schon Vorzeichen einer Demenz sein könnten, möchten die meisten Leute Antworten, wollen wissen, was mit ihnen oder ihren Angehörigen los ist. Besteht ein Grund zur Besorgnis? Und wenn ja, was ist nun zu tun?

Pro Dem will helfen, diese Antworten zu finden, und zwar während der Themenwoche „Alter, Pflege und Demenz“ vom 18. bis 21. September. Anlass ist der Welt-Alzheimer-Tag am letzten Tag der Woche. Dennoch habe man sich dagegen entschieden, eine reine „Demenz-Woche“ zu veranstalten, erklärt Lilja Helms.

Wichtig sind im Vorfeld die Anmeldungen für die insgesamt vier Vorträge in Brinkum, denn die können sehr schnell voll sein. „Demenz ist ein großes Thema“, spricht Helms aus Erfahrung. Die Gesellschaft werde immer älter, und dementsprechend steige die Zahl der Demenzkranken. „Auf unseren Veranstalten gibt es keine Diagnostik“, stellt sie klar. „Wir wollen in erster Linie sensibilisieren und Hilfen geben.“

Wer keinen Platz mehr ergattert, kommt auf eine Warteliste und bei großem Interesse wird die Veranstaltung wiederholt – entweder noch am selben Tag oder an einem anderen.

Auftakt am Montag an der Bremer Straße 7

Los geht es am Montag, 18. September, in den Räumen von Pro Dem an der Bremer Straße 7, von 18 bis 19.30 Uhr mit einem Vortrag von Christin Brümmer unter dem Titel „Zu Hause bleiben im Alter – wie kann das funktionieren?“ (Anmeldung bis heute). „Diese Frage wird uns sehr oft gestellt“, erzählt Helms. „Welche Faktoren müssen geschaffen werden, damit das gelingen kann? In dem Vortrag bekommen die Leute Tipps an konkreten Beispielen und können im Anschluss noch Fragen stellen.“

Dr. Jürgen Kallerhoff, Oberarzt im Zentrum für Geriatrie und Frührehabilitation im Krankenhaus St.-Jospeh-Stift Bremen, spricht am Dienstag von 18 bis 19.30 Uhr im Hotel Bremer Tor über „Vergesslichkeit oder doch Demenz?“ (Anmeldung bis zum 18. September).

Thema am Mittwoch: „Wie bekomme ich einen Pflegegrad?

Kirsten Spiekermann und Lilja Helms möchten am Mittwoch, von 18 bis 19.30 Uhr bei Pro Dem an der Bremer Straße 7, den Senioren- und Pflegestützpunkt und die regionale Alzheimergesellschaft Stuhr/Weyhe, deren Aufgaben und Leistungen vorstellen und beantworten Fragen zu dem Thema: „Wie bekomme ich einen Pflegegrad?“ (Anmeldung bis 19. September).

Am Welt-Alzheimertag hält Helms einen Vortrag „Tipps für die Kommunikation mit demenziell Erkrankten“ im Haus Lohmann, von 18 bis 19.30 Uhr. (Anmeldung bis zum 20. September). „Auch das ist ein Thema, das viele Angehörige und Bekannte beschäftigt. Sie wollen wissen, was sie falsch machen und warum es immer wieder zum Streit kommt. Wir wollen Vorschläge machen, wie man sich verhalten kann.“

Interessierte können sich im Vereinsbüro von Pro Dem unter Telefon 0421/8983344 oder per E-Mail an info@prodem-stuhr-weyhe.de melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Feuer in der Sulinger Innenstadt

Feuer in der Sulinger Innenstadt

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten

Zugunglück im Salzburger Hauptbahnhof - Bilder vom Unfallort

Zugunglück im Salzburger Hauptbahnhof - Bilder vom Unfallort

Raser-Unfall auf der Neuenlander Straße

Raser-Unfall auf der Neuenlander Straße

Meistgelesene Artikel

Larp-Dorf-Betreiber in Ströhen „wollen eine Bereicherung sein“

Larp-Dorf-Betreiber in Ströhen „wollen eine Bereicherung sein“

Mühlenkampschule: Stadt Diepholz bekommt 550.000 Euro

Mühlenkampschule: Stadt Diepholz bekommt 550.000 Euro

In der Liga der Bienenmillionäre

In der Liga der Bienenmillionäre

Grünes Zentrum Sulingen: „Eine Erfolgsgeschichte“

Grünes Zentrum Sulingen: „Eine Erfolgsgeschichte“

Kommentare