Fahrten aber weitere vier Jahre gesichert

Taxi in Stuhr mit abgespecktem Angebot

+
Am Sonnenweg/Ecke Wulfhooper Straße befindet sich einer von insgesamt 56 Haltepunkten des Anruf-Sammeltaxis.

Stuhr - Von Andreas Hapke. Die Gemeinde Stuhr hält am Anruf-Sammeltaxi (AST) als Ergänzung zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) fest. Dies teilt Hartmut Martens, Fachbereichsleiter Bürgerservice, Verkehr und Feuerwehr, mit. Für einzelne Bürger sei dies häufig die einzige Möglichkeit der Mobilität, begründet er.

Im Auftrag der Gemeinde und in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Taxigewerbe ist das AST für weitere vier Jahre bedarfsorientiert im Einsatz. Allerdings ändern sich mit Beginn des neuen Konzessionszeitraums am 1. September die Fahrzeiten. Demnach kann das AST künftig nicht mehr von 6 bis 20 Uhr, sondern nur zwischen 9 und 17 Uhr gebucht werden. Der eine oder andere Fahrgast müsse sich vielleicht neu organisieren. „Deshalb wollen wir, dass sich die Nutzer frühzeitig darauf einstellen können“, sagt Martens.

Der Rathausmitarbeiter führt die Einschränkung auf veränderte Rahmenbedingungen zurück. Die Gemeinde habe diverse Umstrukturierungen im ÖPNV erlebt. Martens nennt die Einführung der Grönemeyer-Linie und Neuerungen bei den Buslinien 55 und 101 als Beispiele. Dies habe eine rückläufige Auslastung des AST  zur Folge gehabt. Aus Sicht des künftigen Konzessionsnehmers seien deshalb Anpassungen notwendig. „Nur dann können wir das Angebot aufrechterhalten.“ Abhängig von der Nachfrage bezuschusst die Gemeinde das AST mit 3.000 bis 5.000 Euro pro Jahr.

Haltestelle Waldblick fällt weg

Eine weitere Veränderung betrifft die Haltestelle Waldblick in Fahrenhorst. Sie fällt künftig weg, weil die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr den Parkstreifen an der B 51 zurückbaut. Der neue Haltepunkt liegt an der Straße „Zum Hombach“.

Laut Martens befindet sich die Konzession noch im Antragsverfahren. Deshalb wolle er nicht sagen, welches Unternehmen das Angebot für weitere vier Jahre bedient. „Sicher ist, dass es zum 1. September läuft.“

Das System selbst hat sich nicht verändert. Das AST fährt dort, wo entweder keine Busverbindung besteht oder die nächste Station zu weit entfernt ist. Ein Anruf unter 0421/80 86 87 bis 60 Minuten vor dem gewünschten Fahrtbeginn genügt. Tickets gibt es beim Fahrer.

Aktualisierte Flyer liegen jetzt aus

Das Netz umfasst 55 Haltepunkte in Stuhr und das Roland-Center in Huchting. Die Beförderung unterliegt einigen Einschränkungen. Eine Fahrt von Brinkum zum Roland-Center etwa ist nicht möglich, da dort die Linie 55 verkehrt.

Die Preise variieren zwischen 4,20 Euro (ermäßigt 3 Euro) für eine Fahrt von Ortsteil zu Ortsteil bis zu 7,20 Euro (5,20 Euro) für eine längere Fahrt durch Stuhr oder zum Roland-Center.

Der aktualisierte Flyer liegt jetzt im Bürgerbüro und in den Bibliotheken aus. Außerdem ist er bei AST-Fahrten bei den Taxifahrern erhältlich. Fragen beantwortet die Rathausmitarbeiterin Heide Hettler unter der Telefonnummer 0421/56 9 130.

www.stuhr.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

„Tag des Motorsports“ lockt mehr als 6 000 Besucher

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Gourmetfestival-Premiere: „Hammer, Hammer, Hammer!“

Drei tolle Tage in Sulingen

Drei tolle Tage in Sulingen

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Bürgermeister schickt sich selbst auf die Strecke

Kommentare