Traktor-Oldtimer ziehen bunte Motivwagen

Stuhrer Ernteumzug: Tanzende Jugendliche und singende Landfrauen

+
Diese Gruppe aus der Nachbarschaft der Straße Kronsbrook nennt sich „Die Unmöglichen“.

Stuhr - Von Heiner Büntemeyer. Insgesamt 22 bunt geschmückte Festwagen haben am Sonnabend in Moordeich und Altstuhr eine lange Karawane gebildet: Am Straßenrand winkten Passanten der feiernden Besatzung der Wagen zu, aus manchen Wagen regnete es Bonbons, und auf dem Wagen der „Blockener Musikanten“ machte die Blaskapelle Stimmung. Viele Gärten waren dem Erntefest entsprechend mit Blumen, Kürbissen, Strohballen und Mais geschmückt.

„Wir haben in Stuhr offenbar einen Nachholbedarf“, erklärte sich ein Teilnehmer diesen ausgelassenen Trubel, der sich später auf dem Festplatz an der Blockener Straße fortsetzte. Dort trafen die Erntewagen gegen 18 Uhr ein und wurden bestaunt und bewundert. „Ich fand mein Glück in Tölkenbrück“ hieß es auf einem Wagen. Der Schützenverein hatte einen Goliath-Oldtimer zur fahrenden Schießbude umgestaltet, Conny Heitmann hatte seinen Oldtimer-Traktor in die gleiche „Pingelheini“-Verkleidung gesteckt wie vor 36 Jahren, als der Ort sein 800-jähriges Bestehen feierte.

Die meisten Motivwagen wurden von liebenswerten alten Traktoren gezogen, so dass der Eindruck entstand, als sei Stuhr ein Rückzugsgebiet für vom Aussterben bedrohte Traktor-Oldtimer.

Auf den Wagen fuhren tanzende Jugendliche, Landfrauen mit Strohhüten und langen Kleidern, ganz in Schwarz gekleidete Feuerwehrleute und Kleingärtner mit blauen „Strampelanzügen“. Auf dem Motivwagen des Landwirtschaftlichen Vereins thronte eine alte Kartoffelsortiermaschine, sogar alte Torfsoden hatten die Wagengestalter noch irgendwo aufgetrieben. 

Obstkisten, gefüllt mit Äpfeln, zieren diesen Motivwagen.

Auf „Mahlstedts Hofladen“ befand sich über unzähligen Gemüsekisten mit Porree, Kohl, Salat, Wurzeln, Obst und anderen Gartenfrüchten eine weiße Kutsche. In der Frontgabel führten sie einen Verkaufsstand mit, in dem Kinder Platz genommen hatten. Ein echter Hingucker, für dessen Gestaltung Mahlstedts nach eigenen Angaben zwei Tage lang gewerkelt hatten.

Das hatte sich gelohnt. Nicht nur für die Zuschauer, sondern auch für die Besitzer, denn unterwegs hatte sich eine Jury, der Nadine Riedemann, Sigrid Rother und Dirk Köhrmann angehörten, an drei Stellen auf dem Kurs des Zuges postiert um die Wagen zu begutachten. Sie hatten die schwere Aufgabe übernommen, die schönsten Wagen zu prämieren.

Pünktlich gegen 18 Uhr traf der Umzug auf der Festwiese ein, wo die Wagen geparkt wurden. Die Besucher und auch die Mitfahrer hatten hier Gelegenheit, alle Wagen gründlich anzuschauen und mit einigen Besatzungen zu sprechen.

Ernteumzug in Stuhr

22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers
22 Festwagen zogen bei sonnigem Wetter durch Stuhr. © Mediengruppe Kreiszeitung / Jantje Ehlers

Daher dauerte es ziemlich lange, bis es den Jugendlichen des Landjugendvereins Hasbergen-Stuhr gelang, die Krone ins Festzelt zu tragen, wo sie unter die Zeltdecke gezogen und dort befestigt wurde. Dafür wurden sie mit einem Ehrentanz belohnt. Sie hatten die Krone unterwegs auf dem Hof von Dennis Plate abgeholt und sie an den Frontlader ihres Treckers gehängt.

Bevor die Jury die schönsten Erntewagen prämierte, bedankte sich die stellvertretende Stuhrer Bürgermeisterin Sigrid Rother bei den Organisatoren und ermunterte sie, ein solches Fest doch bitte zu wiederholen. Sie sei glücklich, dass es jetzt auch in Stuhr wieder ein Erntefest gibt. Sie hatte schon vor der Abfahrt des Festzuges erklärt, wie erstaunt wie über das Tempo war, das der neu gegründete Ernteverein vorgelegt hatte, um noch in diesem Jahr Erntefest feiern zu können.

Es sei der Jury sehr schwer gefallen, sich auf die drei schönsten Motivwagen festzulegen, berichtete sie und dankte allen für die viele Mühe, die sie sich beim Schmücken der Wagen gemacht hatten. Den Geldpreis und dazu ein Fass Bier für den ersten Platz erhielt erwartungsgemäß der Hofladen Mahlstedt. Der zweite Preis ging an den „Pingelheini“ und seine Besatzung, und der Festwagen aus Tölkenbrück wurde mit dem dritten Preis belohnt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Über diese Extras freuen sich Wintersportler

Über diese Extras freuen sich Wintersportler

Urlaub im reichsten Land der Welt

Urlaub im reichsten Land der Welt

Die Wege zum perfekten Skischuh

Die Wege zum perfekten Skischuh

Diese Aktivitäten bietet das Großarltal jenseits der Piste

Diese Aktivitäten bietet das Großarltal jenseits der Piste

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt wenig später

Tödlicher Unfall im Gegenverkehr: 20-Jähriger stirbt wenig später

Auf Reisen: Wie der Rotkohl an den Bio-Stand der Kampes kommt

Auf Reisen: Wie der Rotkohl an den Bio-Stand der Kampes kommt

„Tumor oberhalb der Wirbelsäule, Heilung ausgeschlossen“ - doch Lilly kämpft weiter

„Tumor oberhalb der Wirbelsäule, Heilung ausgeschlossen“ - doch Lilly kämpft weiter

Weihnachtsmarkt in Stuhr: Lichterglanz und verlockende Düfte

Weihnachtsmarkt in Stuhr: Lichterglanz und verlockende Düfte

Kommentare