„Zweckmäßig, aber nicht hässlich“

Ende Januar ist die Halle am Brunnenweg fertig - Einweihung am 22. Februar

+
„Spitzenmäßig“ findet FTSV-Kassenwartin Elke Gärtner die neue Sporthalle am Brunnenweg.

Brinkum – Von Andreas Hapke. Noch muss man die Zweifeldsporthalle am Brunnenweg in Brinkum durch den Seiteneingang betreten. Die eigentliche Eingangstür hat keinen Griff und spiegelt damit wider, woran es der Sportstätte noch mangelt: an Kleinigkeiten – zumindest gemessen an dem, was bereits vorhanden ist.

Seitdem vor Weihnachten der Boden verlegt wurde, kann sich jeder vorstellen, wie die Aktiven bald um Körbe und Tore wetteifern. Viele bunte Linien begrenzen die Spielfelder auf einem orangefarbenen Untergrund, der perfekt zu der Holzvertäfelung der Halle passt und eine warme Atmosphäre vermittelt. Trennvorhang, Prallschutz und Sprossenwand fehlen noch. Für die Umkleiden müssen noch die Bänke her, für die Flurwände der Schrammschutz, damit nicht ständig gestrichen werden muss. Nichts also, was der offiziellen Einweihung des Gebäudes am 22. Februar sowie dem Tag der offenen Tür am 23. Februar im Wege stehen könnte.

„Es kann nichts mehr passieren. Wir werden den Kosten- und den Zeitrahmen einhalten“, sagt Elke Gärtner, Kassenwartin des Bauherrn FTSV Jahn Brinkum. Wenn sie über das Projekt spricht, schwingen Begeisterung und Stolz mit.

Viel hilft viel: In diesem Raum laufen die Leitungen des Heizungssystems zusammen.

Begeistert ist sie von dem Erscheinungsbild der Sportstätte, die sie „spitzenmäßig“ findet. „Das ist wahrlich kein Luxusbau. Er ist zweckmäßig. Und trotzdem ist es keine hässliche Halle, so wie wir sie aus unserer Schulzeit kennen“, sagt Elke Gärtner. Sie ist besonders von dem vielen Licht und dem üppigen Holzanteil angetan. Außerdem schätzt sie den Platz bietenden Geräteraum und den ebenso großzügigen Vorraum zur Halle. Von dort könnten sich die Eltern sogar die Übungsstunde ihres Nachwuchses ansehen. Eine Tribüne gibt es nicht.

Mit Stolz erfüllt Elke Gärtner die Geschwindigkeit, in der das Projekt umgesetzt wurde. Gerade einmal ein Jahr liegt zwischen dem Beginn der Erdarbeiten und der Fertigstellung. Dies ist insofern bemerkenswert, als sich Verein und Gemeinde fortwährend über die einzelnen Schritte abstimmen mussten. Rund zehn Mal hat sich der aus insgesamt sechs Vertretern beider Seiten bestehende Bauausschuss laut Elke Gärtner getroffen. Und selten sei man sich uneins gewesen, wie zum Beispiel bei den Wandfliesen für die Duschen. „Da mussten sich Kerstin Frohburg (Fachdienstleiterin Bildung, Jugend und Sport, die Red.) und ich uns mal gegen die vier Männer durchsetzen.“ Der Grund: Die beiden Frauen wollten unbedingt große Fliesen, damit weniger Fugen gereinigt werden müssen.

Dank der Frauen im Bauausschuss haben die Duschen große Wandfliesen.

„Das ist auf jeden Fall eine schöne Halle“, sagt Thomas Hoberg vom Bremer Malereifachbetrieb August Hespenheide. Nach zweieinhalb Monaten hatte er gestern seinen vorerst letzten Arbeitstag in dem Gebäude. In dieser Zeit hat er nach eigener Auskunft rund 1 300 Quadratmeter an Wand- und Deckenflächen jeweils drei Mal gestrichen. Zuletzt war Hoberg mit dem Verfugen von Übergängen beschäftigt. Ende des Monats, wenn die restliche Ausstattung installiert ist, muss der Maler noch mal ran und die eine oder andere Stelle ausbessern.

Theoretisch könnte die KGS also schon Anfang Februar ihren Schulsport in das Gebäude verlegen. Doch da es für die Sanierung der KGS-Turnhallen weder einen Zuwendungsbescheid noch einen vorzeitigen Maßnahmenbeginn gibt, besteht kein Grund zur Eile.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Einbruch: 90-Jährige schläft während der Tat vor dem Fernseher

Einbruch: 90-Jährige schläft während der Tat vor dem Fernseher

Einbruch: 90-Jährige schläft während der Tat vor dem Fernseher
Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt

Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt

Drei Schließungen in der Diepholzer Innenstadt
Schleifstaub gerät frühmorgens in Brand

Schleifstaub gerät frühmorgens in Brand

Schleifstaub gerät frühmorgens in Brand
Digitales Meldesystem für Corona-Infizierte im Landkreis Diepholz

Digitales Meldesystem für Corona-Infizierte im Landkreis Diepholz

Digitales Meldesystem für Corona-Infizierte im Landkreis Diepholz

Kommentare