„Stuhr räumt auf“ am 9. April / Erstmals Aktion in allen acht Ortsteilen

Die gesamte Gemeinde vom Müll befreien

+
Bürgermeister Niels Thomsen (r.) mit einem Teil der Organisatoren des ersten Aufräumtags (v.l.) Rolf Libertin (Stuhr), Mujib Ata (Brinkum), Ulrich Brauer (Heiligenrode) und Sabine Sparkuhl (Groß Mackenstedt).

Stuhr - Von Sandra Bischoff. Plastikmüll am Straßenrand, leere Styroporkaffeebecher im Graben, Fast-Food-Verpackungen sowie Glasflaschen der jüngsten Kohltour auf dem Seitenstreifen: Mit einer Sammelaktion will die Gemeinde dem Müll in der Landschaft den Kampf ansagen. „Stuhr räumt auf“ lautet das Motto am Sonnabend, 9. April, von 10 bis 13 Uhr in allen Ortsteilen.

In der Vergangenheit hatten Vereine und Privatinitiativen bereits in ihren Quartieren aufgeräumt. Nun soll die Aktion gebündelt für ganz Stuhr an einem Tag über die Bühne gehen. „Wir erhoffen uns davon eine größere Resonanz“, sagt Ulrich Brauer vom Vorstand des Heimatvereins Heiligenrode und Organisator für diesen Ortsteil.

Die Idee zu einer gemeinsamen Aufräumaktion kam im vergangenen Jahr auf, berichtet Sabine Sparkuhl. Andrea Radoy von der Arbeitsgruppe „Mehr Grün für Stuhr“ sprach die CDU-Ratsfrau darauf an. „Unsere Fraktion hat einen Antrag gestellt, der positiv aufgenommen wurde, und im Juni gab es schon das erste Planungstreffen“, berichtet Sparkuhl.

Es sei wichtig, einen Impuls zu setzen, was die Sauberkeit und das Aussehen der einzelnen Ortsteile angehe, erklärt Bürgermeister Niels Thomsen. „Uns war es ein Anliegen, die bestehenden und funktionierenden Strukturen beizubehalten, denn diese Leute wissen, wo es dreckig ist“, sagt der Bürgermeister mit Blick auf die Akteure, die in der Vergangenheit bereits fleißig aufgeräumt haben. „Mit dieser gemeinsamen Aktion erhoffen wir uns eine ganz andere Aufmerksamkeit.“

In allen acht Ortsteilen gibt es Ansprechpartner, bei denen sich die Freiwilligen anmelden müssen. Die Helfer schwärmen am 9. April von zentralen Punkten aus, um dem Müll den Garaus zu machen. In Varrel treffen sich die Interessierten an der Gutsscheune, in Moordeich am Vereinsheim des TV Stuhr und in Alt-Stuhr am Gemeindehaus neben der Kirche. In Brinkum starten die Teams von der Nasir-Moschee aus, in Groß Mackenstedt und Fahrenhorst sind die Feuerwehrhäuser die Treffpunkte, in Heiligenrode sammeln sich die Helfer am Backhaus des Mühlenensembles und in Seckenhausen an der Kirche.

Müllsäcke und Greifzangen werden gestellt, die Teilnehmer benötigen jedoch Arbeitshandschuhe und eine Warnweste. Der Baubetriebshof bringt die gefüllten Müllsäcke auf sein Gelände. Zum Abschluss der Aktion gibt es mittags eine heiße Suppe.

Die Ansprechpartner in den jeweiligen Ortsteilen sind in der Broschüre aufgeführt, die unter anderem im Rathaus ausliegt. Anmeldungen sind nicht nur bei den Organisatoren, sondern auch online auf der Internetseite der Gemeinde möglich.

www.stuhr.de

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Große Resonanz auf den Infotag der Kreismusikschule

Kommentare