42. „Stuhr Loop“ mit 172 Walkern und Läufern / Teilnehmer zwischen 5 und 75 Jahren

Jeder hat sich seinen Beifall verdient

+
Mit Eifer bei der Sache: Für die Schüler hatten die Organisatoren eine Distanz von 2200 Metern ausgeschrieben.

Moordeich - 172 Walker und Langstreckenläufer haben sich am Freitag am „Stuhr Loop“ beteiligt. Bei herrlichem Laufwetter ging die Veranstaltung des TV Stuhr bereits zum 42. Mal über die Bühne.

Für die Schülerklassen hatte das Team um Organisatorin Vera Poetzsch eine Strecke von 2,2 Kilometern abgesteckt, die Erwachsenen konnten zwischen 5000 und 10000 Metern wählen. Drei Damen und fünf Herren konnten sich an diesem Abend nicht entscheiden und liefen gleich beide Strecken.

Für die sechs Kilometer lange Walkingdistanz galt: Der Weg das Ziel, Zeiten wurden nicht gestoppt.

Vera Poetzsch bedankte sich für die Unterstützung, die sie bei der Veranstaltung erhalten hatte: „Obgleich es immer schwerer wird, Helferinnen und Helfer zu finden, hat wieder alles hervorragend geklappt.“

Die Teilnehmer kamen vorwiegend aus Stuhr und der näheren Umgebung, aber auch aus Aurich, Zeven, Scheeßel und Wildeshausen waren Läufer und Walker angereist. Die jüngste Sportlerin war die fünfjährige Amelie Roddewig, ältester Läufer war Johann Demoliner, der mit 75 Jahren über 5000 Meter noch einige jüngere Aktive hinter sich ließ.

Unter den Startern war auch der Autist Michael Fleischer (Lebenshilfe Delmenhorst), der unter der Führung von Gerd von Seggern in seiner Altersklasse die Wertung über 5000 Meter gewann.

Den Startschuss gab Stuhrs stellvertretender Bürgermeister Uwe Schweers – verbunden mit dem Wunsch, alle Teilnehmer mögen möglichst schnell wiederkommen. Das war natürlich auch die Absicht der Teilnehmer, wenngleich sich schnell Lücken im Feld auftaten. Einigen Läufern ging es tatsächlich um gute Zeiten, während es anderen eher darauf ankam, das Ziel zu erreichen. „Jeder läuft sein Tempo“, kommentierte Zeitnehmer Jürgen Dörschel die Taktik der „Looper“. Das sahen auch die Zuschauer so: Selbst die letzten Läuferinnen und Läufer bekamen beim Einbiegen in die Schlussrunde noch ihren verdienten Beifall.

Die Siegerehrung übernahmen der TV-Vorsitzende Maximilian Wagner und Uwe Schweers. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde, jeder Sieger ein „Stuhr-Loop“-T-Shirt. Erfolgreichster Starter war erwartungsgemäß Oliver Sebrantke vom LC Hansa, der in seiner Altersklasse beide Läufe gewann. Über 5000 Meter lief er die schnellste Zeit, über zehn Kilometer musste er nur dem jüngeren Clubkameraden Sebastian Kolwes den Vortritt lassen.

bt

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Deutsche Soldaten sterben bei Hubschrauberabsturz in Mali

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Mittwoch

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Hochwasser-Einsatz der Verdener Feuerwehren

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Vorsicht: Hier lauern im Haushalt die meisten Keime

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

B6 neu-Pläne: „Beruhigungspille für Anwohner“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Kommentare