1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Diepholz
  4. Stuhr

Bürgermeister-Wahl in Stuhr: Die Kandidaten stellen sich vor

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andreas Hapke

Kommentare

null
Frank Holle, André Uzulis und Stephan Korte wollen in Stuhr Bürgermeister werden. © Mediengruppe Kreiszeitung / Ehlers/Schritt

Wer wird Stuhrs neuer Bürgermeister? Auch wenn die Amtszeit des aktuellen Verwaltungschefs Niels Thomsen erst am 13. Februar kommenden Jahres endet. rückt die Entscheidung über seinen Nachfolger unaufhaltsam näher. Grund: Die Fraktionen haben sich für die Kandidatenkür auf den 26. Mai verständigt – der Tag, an dem auch die Europa- und die Landratswahl angesetzt ist.

Stuhr - Damit sich die Bürger ein Bild von den Bewerbern machen können, laden die Brinkumer Interessengemeinschaft (Big) und die Mediengruppe Kreiszeitung zu einer Podiumsdiskussion ein. Zeit und Ort: am Freitag, 26. April, 18.30 Uhr, im Cateringzelt der Gewerbeschau an der Bassumer Straße in Brinkum.

Wie stellen sich die Kandidaten die wirtschaftliche Entwicklung in Stuhr vor? Wie wollen sie die Schullandschaft gestalten? Was für eine Vision haben sie für den öffentlichen Personennahverkehr? Moderator Hans Willms, Chefredakteur der Kreiszeitung, wird den potenziellen Bürgermeistern auf den Zahn fühlen.

Auf dem Podium sitzen die von den Stuhrer Ratsfraktionen nominierten Kandidaten: der CDU-Bewerber Frank Holle, der von den Grünen und der SPD unterstützte Stephan Korte sowie Andé Uzulis, der für die FDP ins Rennen geht.

Wahlvorschläge noch bis zum 8. April möglich

Allein die Fraktion „Besser“ hat darauf verzichtet, einen eigenen Bewerber aufzustellen. Allerdings können noch bis Montag, 8. April, 18 Uhr, Wahlvorschläge bei der Gemeindewahlleitung eingereicht werden.

Keiner der bisherigen Kandidaten kommt aus Stuhr: Frank Holle ist Bürgermeister der Samtgemeinde Tarmstedt, Stephan Korte Referatsleiter bei Bremens Finanzsenatorin Karoline Linnert und André Uzulis Pressesprecher der FDP im hessischen Landtag in Wiesbaden. Alle drei halten es aber nach eigener Auskunft für selbstverständlich, im Fall einer Wahl nach Stuhr zu ziehen.

Vor knapp einer Woche sind die Bewerber zum ersten mal aufeinandergetroffen. Sie waren auf Einladung der Big ins Hotel Bremer Tor gekommen, um sich den Mitgliedern der Interessengemeinschaft vorzustellen. Laut Big-Vorsitzendem Lars Gudat haben die Besucher einen Vorgeschmack auf den Bürgermeisterwahlkampf bekommen. „Das sind sehr unterschiedliche Kandidaten“, stellte Gudat fest. „Wir hatten uns lebhafte Diskussionen erhofft, und die hatten wir auch. Das wird eine spannende Angelegenheit.“

Auch interessant

Kommentare