Info-Veranstaltung soll helfen, in Stuhr eine Jugendgruppe aufzubauen

Spitzenkandidatin der Grünen Jugend hält Online-Vortrag

Karoline Otte von der Grünen Jugend Niedersachsen.
+
Auf virtueller Werbe-Tour in Stuhr: Karoline Otte und Felix Hötker von der Grünen Jugend Niedersachsen.

Stuhr – „Schulstreik für das Klima.“ Mit diesem dieser Slogan hat die schwedische Schülerin Greta Thunberg eine weltweite Bewegung angestoßen. Davon profitieren auch Bündnis 90/Die Grünen, als deren Kernkompetenzen Klima- und Umweltschutz gelten. Sollte man zumindest meinen. Zuletzt lag das kommunale Jugend-Engagement ziemlich brach, eine Ortsgruppe der grünen Jugendorganisation fehlt in Stuhr bislang.

Mit einer Info-Veranstaltung am Donnerstagabend um 18 Uhr möchten die Stuhrer Grünen das nun ändern. Eingeladen ist Karoline Otte, Bundestags-Spitzenkandidatin der Grünen Jugend Niedersachsen. Sie will zu kommunalem Klimaschutz referieren. Außerdem wird Felix Hötker aus dem Vorstand des Landes-Jugendverbands über die Grüne Jugend informieren.

Gäste von außerhalb willkommen

Unter Pandemie-Bedingungen lädt der Ortsverband dafür nicht vor Ort ein. Vielmehr nutzt er Zoom, ein Programm für Videokonferenzen. Interessierte können also ortsungebunden teilnehmen. Auch wenn sich der Info-Abend in erster Linie an Jugendliche aus Stuhr richtet, sind Interessierte aus den Nachbargemeinden „sehr gerne gesehen“, betont Michael Wischniewski-Purrmann.

Der Vorsitzende der Stuhrer Grünen hofft, mit dem Info-Abend junge Menschen zu erreichen, die sich gegen den Klimawandel engagieren möchten. Denn viele Jugendlichen würden sich bereits „mit grünen Inhalte identifizieren“. Nur sei es vor Ort bisher nicht gelungen, sie für die parteinahe Jugendorganisation zu gewinnen.

Aktionen statt Gremien-Arbeit

Das würde Wischniewski-Purrmann gerne ändern. „Viele wissen nicht, dass es gar nicht so kompliziert ist, etwas zu bewegen.“ Ihm ist wichtig, dass die Partei-Älteren den Jüngeren zwar helfen würden, aber keine Vorschriften machen. „Die müssen sich selbst organisieren und eigene Ziele setzen.“

Wischniewski-Purrmann vermutet, dass Jugendliche „parlamentarische Arbeit nicht so spannend finden“. Das werde auch nicht erwartet. Er hofft eher darauf, junge Menschen zu gewinnen, die „mit Aktionen auffallen“ wollen. „Je mehr mitmachen, desto größer sind auch die Möglichkeiten.“

Jugendorganisation unabhängig von Mutterpartei

Bei den Grünen ist die Jugendorganisation unabhängig, betont Wischniewski-Purrmann. Was auch heiße, dass die Grüne Jugend in bestimmten Punkte andere, radikalere Vorstellungen vertrete als die Partei.

Dazu passt Karoline Otte als Gastrednerin. Die Mittzwanzigerin aus Northeim schreibt im Internet auf Twitter Sätze wie: „Öffentliche Daseinsvorsorge und kapitalistische Marktprinzipien, das passt nicht so richtig gut zusammen.“ Dazu das Stichwort: „Kapitalismus tötet“.

Impuls für „Klimawahljahr“?

Die Landesmitgliederversammlung der Grünen Jugend hat Karoline Otte am 3. Oktober einstimmig zur Spitzenkandidatin gewählt. Damit hat sie gute Chancen, auf einem aussichtsreichen Listenplatz für die Bundestagswahl im September zu kandidieren.

Auf die kommenden Wahlen schielt auch Michael Wischniewski-Purrmann. Er erhofft sich einen Impuls für die Kommunalwahl, bei der das Wahlalter bei 16 Jahren liegt. Er spricht von 2021 als „Klima-Wahljahr“. Eine Jugend-Ortsgruppe könnte „eine Plattform“ sein, um sich zu beteiligen.

Auf virtueller Werbe-Tour in Stuhr: Karoline Otte und Felix Hötker von der Grünen Jugend Niedersachsen.

Bei der Grünen Jugend beträgt das Höchstalter 27 Jahre. Einen Grund für die Nachwuchsschwierigkeiten im ländlichen Raum vermutet Wischniewski-Purrmann darin, dass junge Menschen, die sich politisch engagieren, nach der Schule wegziehen, etwa um zu studieren. Es ginge also darum, Schülerinnen und Schüler noch vor ihrem Abschluss zum Mitmachen zu begeistern. Eine Jugendgruppe als längerfristige Plattform fände Wischniewski-Purrmann „einfach toll“. diw

Infos und Teilnahme-Link

www.gruene-stuhr.de/infoabend-der-gruenen-jugend/ und für Zoom: www.bit.ly/3rsBBUY

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Landkreis Diepholz: Großbrand ruiniert Scheune – 100 Einsatzkräfte nötig

Landkreis Diepholz: Großbrand ruiniert Scheune – 100 Einsatzkräfte nötig

Landkreis Diepholz: Großbrand ruiniert Scheune – 100 Einsatzkräfte nötig
Eröffnung des Gartenkultur-Musikfestivals 2021 auf dem Hohen Berg in Syke

Eröffnung des Gartenkultur-Musikfestivals 2021 auf dem Hohen Berg in Syke

Eröffnung des Gartenkultur-Musikfestivals 2021 auf dem Hohen Berg in Syke
Diepholzer Reinald Schröder: Erkenntnisse eines Ex-Kommunisten über kommunistische Theorien

Diepholzer Reinald Schröder: Erkenntnisse eines Ex-Kommunisten über kommunistische Theorien

Diepholzer Reinald Schröder: Erkenntnisse eines Ex-Kommunisten über kommunistische Theorien
Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Kommentare