Neuer „Kinder-Spieletreff“ im Mehrgenerationenhaus in Stuhr

Spaß haben und dabei ganz viel für sich mitnehmen

Die Helfer hoffen für Freitag auf viele spielebegeisterte Kinder: Nour Alothman (von links), Lisa Abraham, Oliver Müller und Hussein Moubarak. - Foto: Ehlers

Stuhr - Von Julia Kreykenbohm. Die Brettspiele liegen bereit, Springseile, Krocketschläger und bunte Malkreide warten auf ihren Einsatz. Und der soll Freitag, 28. April, von 14.30 bis 16 Uhr sein. Denn dann lädt das Mehrgenerationenhaus (MGH) in Stuhr alle Kinder, die Spaß am gemeinsamen Spielen haben, zu einem „Kinder-Spieletreff“ ein. Alle Kinder? Ja, alle Kinder, ganz gleich, woher sie kommen.

Und damit die Verständigung zwischen den Kleinen auch auf jeden Fall klappt, beherrschen die „Großen“, die den Spieltreff begleiten, mehrere Sprachen: syrisch, arabisch, französisch, englisch und spanisch. Das Ziel dieses Nachmittags bringt Lisa Abraham auf den Punkt: „Die Kinder sollen eine schöne Zeit haben und zufrieden ins Wochenende starten.“

Die 19-Jährige ist Bundesfreiwillige mit Flüchtlingsbezug. So ist sie bei Projekten des MGH dabei, die für Flüchtlinge geschaffen wurden und Vorlesepatin an der Grundschule. Dabei ist ihr etwas aufgefallen: „Es ist schwer für die Kinder, nur mithilfe von Büchern die deutsche Sprache zu erlenen.“ Es falle oft leichter, wenn das Lernen nicht im Vordergrund steht, sondern vielleicht ein Spiel, Basteln oder Malen. Dann läuft das Reden ganz locker nebenbei.

„Viele Kinder aus Flüchtlingsfamilien sprechen in der Schule Deutsch und fallen zu Hause wieder in ihre Muttersprache“, weiß Hussein Moubarak. Dabei sei es wichtig, dass sie auch in der Freizeit so oft wie möglich die neue Sprache üben und das, was sie gelernt haben, anwenden. Aus diesem Grund hält Moubarak den Spieletreff für eine tolle Idee und war als Integrationshelfer der Gemeinde sofort mit im Boot, als das MGH nach ehrenamtlichen Helfern suchte. Er hat bereits Flüchtlingsfamilien von dem Treff erzählt und viel positive Resonanz erhalten: „Die Kinder freuen sich schon sehr darauf.“

Doch auch deutsche Kinder können von diesem Angebot viel lernen und profitieren, ist sich Abraham sicher. „Sie lernen ja nebenbei ebenfalls Wörter in anderen Sprachen, knüpfen Freundschaften und können völlig neue Spiele entdecken.“ So hat Nour Alothmann, der ebenfalls als Helfer dabei sein wird, ein Spiel aus seiner Heimat Syrien mitgebracht. „Es heißt ,Wer ist der Dieb?’ und ist ein Ratespiel, das man mit Zetteln spielt und für das man kein Spielbrett braucht“, erzählt der 19-Jährige.

Wenn die „Kinder“ am Freitag ins MGH kommen, werde erstmal gemeinsam ein Spiel gespielt, um die erste Scheu zu verlieren. Danach machen die rund sieben Helfer verschiedene Angebote. „Bei schönem Wetter gehen wir auch raus, springen Seil oder malen“, erzählt Abraham. Willkommen sind alle Kinder im Alter zwischen sechs und 30 Jahren – wobei es automatisch passiere, dass gerade die Älteren von der Rolle des Gastes auch mal in die des Helfers rutschen – und umgekehrt. „So ist es zum Beispiel bei Nour“, sagt Abraham und lächelt. „Er kommt als Helfer, wird aber sicher auch wieder einiges für sich mitnehmen.“

Die Organisatoren hoffen auf ein volles Haus und darauf, dass sich der Spieletreff integriert. Die Eltern, die ihre Kinder herbringen, können währenddessen im Cafè sitzen und einen Kaffee trinken – aber der Spieletreff soll den Kindern vorbehalten bleiben. „Sie sind dann auch viel unbeschwerter, wenn sie unter sich sind“, hat Abraham festgestellt. Daniela Gräf, Leiterin des Hauses fügt hinzu: „Wenn Kinder miteinander spielen, brauchen sie oft nicht mal viele Worte. Sie finden immer Wege, sich zu verständigen.“

Damit die Kleinen auch ein bisschen was zu Knabbern haben, wird die Bürgerstiftung Snacks und Getränke anbieten. „Wir würden uns aber freuen, wenn sich dafür ein Pate findet, der die Kosten von etwa 50 Euro im Monat übernimmt“, sagt Gräf. Man wolle die Kinder einladen und auf keinen Fall Eintritt nehmen. Von dem Geld könnten auch noch weitere Spiele angeschafft werden. Interessenten können sich unter Telefon 0421/80609874 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Kartoffelernte der Stadtschule Rotenburg

Schwerer Unfall auf der A29

Schwerer Unfall auf der A29

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Tutorial: Lauch schneiden und waschen

Einzelkritik: Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Einzelkritik: Caldirola patzt, Belfodil dreht auf

Meistgelesene Artikel

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

637. Großmarkt: Schon Bewerbungen für 2018

150 Sportler messen sich beim Brokser Volkslauf

150 Sportler messen sich beim Brokser Volkslauf

Krebs durch Asbest: Häufung in Weyhe

Krebs durch Asbest: Häufung in Weyhe

Erntefest Ströhen: „Unglaublich, was ihr auf die Beine stellt“

Erntefest Ströhen: „Unglaublich, was ihr auf die Beine stellt“

Kommentare