Hoher Sachschaden

Im Baustellenbereich: Sieben Unfälle auf der A1 bei Stuhr

Stuhr - Sieben Unfälle haben sich am Montag auf der A1 im Bereich der Großbaustelle in Höhe Stuhr ereignet.

In allen Fällen fuhren die Unfallverursacher auf bremsende oder bereits stehende Wagen vor ihnen auf und schoben diese teilweise noch auf davor stehende Fahrzeuge.

Vier Unfälle ereigneten sich im Zeitraum zwischen 6.30 und 9.06 Uhr. Betroffen war jeweils die Fahrbahn Richtung Hamburg. Insgesamt waren zehn Fahrzeuge in diese Unfälle verwickelt. Sieben Menschen wurden dabei leicht verletzt. Der Schaden wird auf etwa 17.000 Euro geschätzt, teilt die Polizei mit.

Am Nachmittag kam es zu zwei Unfällen in der Gegenrichtung. Zunächst fuhren gegen 14.35 Uhr mehrere Lastwagen ineinander und sorgten für eine Vollsperrung der A1 Richtung Osnabrück.

Um 16.25 Uhr ereignete sich ein weiterer Auffahrunfall auf dem Beschleunigungsstreifen im Dreieck Stuhr, der von der A28 auf die A1 in Richtung Osnabrück führt. Dabei übersah ein 18-jähriger Mann den Bremsvorgang einer vorausfahrenden 24-jährigen Frau. Er fuhr mit seinem Auto auf das Heck von deren Kleinwagen auf. Der entstandene Schaden wird auf 17.000 Euro geschätzt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Meistgelesene Artikel

Tour de Meeresmüll: Weyherin Kea Hinsch will auf Umweltsünden hinweisen

Tour de Meeresmüll: Weyherin Kea Hinsch will auf Umweltsünden hinweisen

Twistringer Schützenkommers feiert Glückspilz Kathmann

Twistringer Schützenkommers feiert Glückspilz Kathmann

Unfall in Brake: 64-Jähriger aus Stuhr lebensgefährlich verletzt

Unfall in Brake: 64-Jähriger aus Stuhr lebensgefährlich verletzt

Zahl der Flächenbrände nimmt zu

Zahl der Flächenbrände nimmt zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.