Shanty-Chor Brinkum begeistert seine Fans an zwei Tagen auf Gut Varrel

Weihnachtliches und Maritimes wechseln sich ab

+
Unter Leitung von Horst Harry Bäume und musikalischer Begleitung bringt der Shanty-Chor Brinkum an zwei Tagen ein abwechslungsreiches Programm zu Gehör.

Varrel - Von Angelika Kratz. Zwischen Luv und Lee, Steuerbord und Backbord hat der Shanty-Chor Brinkum am ersten Adventwochenende genau die richtige Mischung aus maritimem Liedgut und der ersten weihnachtlichen Einstimmung in eine gut gefüllte Gutscheune gebracht. Jeweils am Samstagabend und Sonntagnachmittag wird seit vielen Jahren die Tradition dieser Konzerte in Varrel gepflegt.

Der Auftritt des Chors startete im ersten Programmblock mit der Liebe der Matrosen, ging weiter zum „Hamborger Veermaster“, spannte die Segel zum Rio Grande und erzählte Geschichten „A long time ago“ bis hin zu „John Kanaka“. Nicht fehlen durfte die kleine Möwe auf ihrem Weg gen Helgoland, und mit dem Windjammer ging es hinaus auf hohe See.

Im feinen Zwirn mit weißen Hosen, dunklem Jackett, weißem Hemd und blauem Schlips machten die Sänger unter der bewährten Leitung von Horst Harry Bäume zum maritimen Bühnenbild mit Viermaster im Hintergrund einen schicken Eindruck. Die Weihnachtsbäume rechts und links der Bühne brannten zum ersten Advent noch ohne viel Glitzerschmuck, brachten aber schon entsprechende Stimmung in den „Hafen“. Dort durfte Plattsnacker Dieter Klinker nicht fehlen, der mit Moderator Rolf Becker das Publikum mit Geschichten unterhielt.

Mit an Bord war Renate Koch mit ihrem Akkordeon und ihrer seeerprobten Gruppe bestehend aus Christiane Menzel (Akkordeon), Heinz Meyer (Gitarre), Carlo Papen (Bass) Karl-Heinz Heinken (Bongos) und Otto Kelka (Mundharmonika). Ganz neu im Programm war der von Heinz Meyer geschriebene Beitrag „Er fährt hinaus“. Mit viel Applaus verabschiedete das Publikum den Shanty-Chor in die Pause. Die Gäste stärkten sich mit Grillwurst und am Sonntag mit Kaffee und Kuchen.

Das Harmonika-Orchester Brinkum der Bremer Handörgler (Leitung Renate Koch) startete den zweiten Programmblock und sorgte für noch mehr Stimmung. Das Orchester begeisterte die Gutsscheune mit Operettenmelodien, Stücken aus bekannten Musicals und den Hits vergangener Jahre.

Bettina Schmidt, die Stimmbildnerin des Shanty-Chors Brinkum, verzauberte die Zuhörerschaft mit ihrer überzeugenden Solostimme und intonierte „Thank you for the music“.

Weihnachtlich ging es weiter, denn schließlich heißt es bald auch hier „Dannboom koopen“. Wie schwierig dies sein kann, belegte der Shanty-Chor mit seinem Vorsänger Dieter Klinker. Dessen Geschichte rund um den idealen Baum amüsierte das Publikum sicherlich auch wegen der eigenen Erfahrungen. Mit „Nobody knows the trouble“ wagten sich die Sänger in Richtung Gospel, und das stand ihnen richtig gut. „Ein schöner Tag“ interpretierte Bettina Schmidt, und mit dem „Ave Maria der Meere“ durfte dann noch nicht das Licht in der Gutsscheune ausgehen.

Erst nach zwei Zugaben ließen die Besucher die Mannschaft des Shanty-Chors, ihre Bordkapelle, und den Kapitän Horst Harry Bäume am Sonnabend gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Alleskönner-Alu oder Edel-Carbon: Rahmen für Radler

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

Auszeit auf der Lohne

Auszeit auf der Lohne

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Ortsbrandmeister: „Der Star ist das Rettungszentrum“

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

Durch die Heidelbeer-Plantagen von Kirchdorf

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Kommentare