An der Lise-Meitner-Schule

37 Schüler messen sich bei Schach-Adventsturnier

+
Die Schüler liefern sich einen Schlagabtausch bis zum letzten Zug.

Moordeich - Das traditionelle Schach-Adventsturnier der Lise-Meitner-Schule erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. An der 29. Ausgabe nahmen insgesamt 37 Schüler aus Stuhr, Brinkum, Syke, Weyhe und Bassum teil.

Auf vielen Brettern konnte man im Jugendtreff No Moor Abzüge, Fesselungen, Gabeln und Doppeldrohungen, die zu einem entscheidenden Vorteil in den Partien führten, beobachten. „Die meisten Teilnehmer lieferten sich einen Schlagabtausch bis zum letzten Zug, spielten sehr fair und zeigten somit einen ausgeprägten Sportsgeist“, schreibt Juraj Sivulka von der Lise-Meitner-Schule, der das Turnier organisiert hatte, in einer Mitteilung.

Im fünfrundigen Turnier nach dem Schweizer System konnten alle sechs Wertungsgruppen ausgespielt werden. Zum ersten Mal lag die Anzahl der Mädchen im zweistelligen Bereich, worüber sich der Veranstalter freute. „Das zeigt, dass Schach keine Männerdomäne sein muss, Frauen können genauso erfolgreich und auf einem sehr hohen Niveau diese Sportart betreiben“, so Sivulka. Das beste Beispiel lieferte er selbst, schickte doch seine Schule gleich acht weibliche Teilnehmer ins Rennen.

In der Wertungsklasse vier (Grundschulen) ging der Sieg in der Kategorie der Mädchen an Leana Schwarz von der Petermoor-Schule in Bassum, bei den Jungen setzte sich Ben Weidenhöfer aus Syke durch. Die Sieger der Wertungsklasse drei (Jahrgänge 5 bis 7) kamen von der Lise-Meitner-Schule. Hier waren Mayla Allhusen und Tom Rehpenn nicht zu schlagen. Auch der Sieg in der Wertungsklasse zwei (Jahrgänge 8 bis 10) ging in der Frauenkategorie an die ausrichtende Schule. Lena-Marie Schütte hat hier einmal mehr ihre Fähigkeiten bewiesen. Bei den jungen Männern setzte sich erwartungsgemäß Max Weidenhöfer durch, der zwar erst die sechste Klasse des Gymnasiums Syke besucht, aufgrund seiner Spielstärke aber eine Sondergenehmigung für eine höhere Wertungsgruppe bekommen hat.

Die Jahr für Jahr steigende Anzahl der Teilnehmer zeigt, dass die Schüler das Konzept angenommen haben. Doch auch dort gab es Neuerungen. Dem Organisator Juraj Sivulka stand zum ersten Mal seine Kollegin Jane Puchter zur Seite, die das Turnier mit vorbereitet hatte und für die Siegerehrung verantwortlich war. Der Jugendtreff No Moor stellte seine Räume und Verpflegung für alle Teilnehmer zur Verfügung. Die Auswertung übernahm die Schachabteilung des TuS Varrel, vertreten durch Klaus Schröder und Heiko Fischer. Der Schulförderverein und die Kreissparkasse Syke spendeten Pokale und zahlreiche Preise, sodass jeder Teilnehmer für seine Leistungen belohnt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Meistgelesene Artikel

Böse Worte im Amateurfußball: „Mit dem Schlusspfiff haben uns die Zuschauer in die Kabine gejagt“

Böse Worte im Amateurfußball: „Mit dem Schlusspfiff haben uns die Zuschauer in die Kabine gejagt“

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

BBQ Monster siegen bei Bremer Landesmeisterschaft: „Verdammt, wir haben den Rucola vergessen“

Aktion von Bauer Willi: Rätsel um mysteriöse grüne Kreuze gelüftet

Aktion von Bauer Willi: Rätsel um mysteriöse grüne Kreuze gelüftet

Diepholzer Fachgeschäft Sporthaus Hadeler schließt zum Jahresende

Diepholzer Fachgeschäft Sporthaus Hadeler schließt zum Jahresende

Kommentare