Rollatortraining für Senioren

Höheneinstellung, Hindernisse und Haltebremse: Auf die richtige Handhabe kommt es an

Christin Brümmer und Doris Riebesell.
+
Kniffs und Tricks: Christin Brümmer (Pro Dem, links) und Doris Riebesell (Seniorenbeirat) wissen, worauf man achten sollte.

Hindernisse, Haltebremse und Höheneinstellung: Der richtige Umgang mit dem Rollator will gelernt sein. Zur anbrechenden dunklen Jahreszeit bietet der Verein Pro Dem zusammen mit dem Seniorenbeirat sowie der Verkehrswacht ein kostenloses Training für alle Interessierten an – auch für Rollator-Neulinge.

Stuhr – Stützhilfe beim Laufen, mobile Sitzgelegenheit und rollende Tragetasche, um drei Beispiele zu nennen: Rollatoren sind nützliche Helfer im Alltag, wenn man weiß, wie sie richtig gehandhabt werden. „Ansonsten sind die nutzlos“, sagt Christin Brümmer.

Die Quartiersmanagerin vom Seniorenservicebüro Pro Dem lädt zusammen mit Doris Riebesell vom Seniorenbeirat Stuhr zu einer Rollator-Schulung am Donnerstag, 28. Oktober. Die professionelle Einweisung und Einstellung der Gehhilfen soll im Ratssaal des Rathauses Stuhr stattfinden. Teilnehmer bringen bitte ihre eigenen Geräte mit oder bekommen welche von der Verkehrswacht der Grafschaft Hoya gestellt.

Inken Otto, Vorsitzende der Verkehrswacht, wird den Kurs laut Ankündigung in der kommenden Woche leiten. Sie bringt zu dem Termin außerdem Utensilien mit, um einen Parkour mit Hindernissen aufzubauen. Diese müssen Rollatorfahrer dann bewältigen. „Das hat den Teilnehmern in der Vergangenheit viel Spaß bereitet“, sagt Otto.

Erste Gemeinderätin Bettina Scharrelmann unterstützt die Veranstaltung im Namen der Gemeinde Stuhr ausdrücklich und freut sich über das Engagement der Vereins-Frauen. Der sichere Umgang mit einem Rollator im Straßenverkehr sei ein wichtiges Thema. Scharrelmann wünscht sich auch, Hemmschwellen abzubauen. Viele, nicht alle Senioren, hätten Vorbehalte selbst eine solche Gehhilfe zu verwenden. Dabei lägen die Vorteile ihrer Meinung nach auf der Hand.

Auch für Leute, die noch keinen Rollator besitzen

Das erste Training dieser Art in Stuhr ist der Termin am Donnerstag aber nicht. Zwischen 2017 und 2019 hat es bereits drei gegeben. Aufgrund der Coronalage erfolgte im vergangenen Jahr eine Pause. Die Veranstalter hoffen dieses Mal auf mehrere Dutzend Teilnehmer. Angesprochen sind nicht nur Menschen, die einen Rollator haben, auch, wer die Gehhilfe ausprobieren möchte, ist herzlich eingeladen.

Um den richtigen Umgang mit einem Rollator auch sicher zu gestalten, bedarf es einer guten Einweisung. Und die erhalten alle Interessierten kostenfrei in der kommenden Woche. Die drei größten Schwierigkeiten beim Benutzen eines Rollators seien laut Brümmer das richtige Anfahren von Barrieren, eine fehlerhafte Höheneinstellung der Gehhilfe sowie mangelhaft justierte Bremse.

Rollatoren gibt es derweil in allen denkbaren Ausführungen. Vom einfachen Gerät von der Stange bei Aldi, über das Standard-Kassenmodell hin zu zahlungspflichtigen Sonderanfertigungen. Wichtig ist zum einen, dass die Gehhilfe zu der Person passt, so Brümmer. Das heißt, der Rollator muss für das entsprechende Gewicht des Nutzers ausgelegt sein. Das sei bei eher preiswerteren Geräten nicht immer der Fall. Zusätzlich ist die Einstellung des Rollators auf die individuelle Person entscheidend.

Jede Menge Nippes verfügbar

Wer will, könne seinen Rollator mit allerlei zusätzlicher Ausstattung ergänzen. So zählen beispielsweise eine Klingel oder ein Beleuchtungs-Set zu den gängigsten Ergänzungen der Gehhilfe. Gesetzlich vorgeschrieben sind diese Nippes jedoch nicht. Letztlich sei fast alles an Zusatzausstattung vorstellbar, berichtet Brümmer. So gebe es spezielle Rollatoren angepasst für Parkinson-Kranke, Rollatoren mit automatischer Sturzerkennung und sogar welche, die mit einer kleinen elektrischen Antriebshilfe im bergigen Gelände unterstützen können.

Wer mit den technischen Spielereien nicht so viel anfangen möchte, dem empfiehlt Brümmer einen soliden Rollator aus dem Sanitätshaus zu erwerben. Dort würde das Personal in der Regel die richtigen Einstellungen an der Gehhilfe abgestimmt auf den Verwender vornehmen. Außerdem könne der Rollator-Käufer dort einmal im Jahr zu einer Überprüfung und Wartung des Gehwagens vorbeischauen. Das sei im Kaufpreis enthalten, nennt Quartiersmanagerin Brümmer als Vorteil.

Anmeldung

Interessierte können sich an dem kostenlosen Rollator-Training unter Telefon 0421 / 8983344 anmelden. Das Treffen ist am Donnerstag, 28. Oktober, um 15 Uhr im Rathaus Stuhr, Blockener Straße 6. Teilnehmer werden gebeten, ihren eigenen Rollator mitzubringen. Ansonsten stellt die Verkehrswacht auch Übungsgeräte.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Sulinger E-Center soll ab Mittwoch wieder für Kunden geöffnet sein

Sulinger E-Center soll ab Mittwoch wieder für Kunden geöffnet sein

Sulinger E-Center soll ab Mittwoch wieder für Kunden geöffnet sein
Feuer zerstört leer stehendes Haus in Diepholzer Stadtteil Sankt Hülfe

Feuer zerstört leer stehendes Haus in Diepholzer Stadtteil Sankt Hülfe

Feuer zerstört leer stehendes Haus in Diepholzer Stadtteil Sankt Hülfe
Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“

Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“

Apotheker erkennt gefälschten Impfausweis: „So etwas darf nicht durchkommen!“
„Flohmarktartikel nehmen wir nicht“

„Flohmarktartikel nehmen wir nicht“

„Flohmarktartikel nehmen wir nicht“

Kommentare