Bürgerstiftung und Fahrradnetz laden ein

Radeln, reden und Spaß haben

Stuhr/Weyhe - Von Katrin Köster. Radeln verbindet und macht Spaß – darin sind sich Fathma Atenhahn von der Gemeinde , Daniela Gräf als Vertreterin der Bürgerstiftung und Rolf Kasper vom Fahrradnetz Stuhr einig. Um möglichst viele Bürger und insbesondere auch Flüchtlinge auf die Drahtesel zu bekommen, laden sie alle zu zwei Fahrrad-Touren am Sonnabend, 30. Juli, ein.

„Jeder ist willkommen, eine Anmeldung ist nicht nötig“, betonen Atenhahn, Gräf und Kasper. Allerdings sollten Kinder nur in Begleitung eines Erwachsenen mitfahren, und die Räder der Teilnehmer verkehrssicher sein, bitten die drei.

Beide Fahrten enden im Park am Habenhauser Moor in Seckenhausen, wo ein Picknick den krönenden Abschluss des Tages bilden soll.

Tour eins ist rund 23 Kilometern lang und geht auf eine Idee der Bürgerstiftung Stuhr in Kooperation mit dem Fahrradnetz und der Gemeinde Stuhr zurück. Die Teilnehmer treffen sich um 11 Uhr am Mehrgenerationenhaus (MGH) Brinkum an der Bremer Straße 9. „Die Strecke führt auf verkehrsarmen Straßen am Silbersee vorbei und weiter nach Heiligenrode“, berichtet Kasper. Nach einem Zwischenstopp im MGH Fahrenhorst radelt die Gruppe weiter bis zum Ziel, dem Park am Habenhauser Moor.

Tour zwei ist kürzer und entspringt einer Idee des Fahrradnetzes in Kooperation mit den Gemeinden Stuhr und Weyhe. „Im Laufe der Planungen hat es sich ergeben, dass beide Touren für den 30. Juli geplant werden. Da haben wir gesagt, wir verbinden sie und holen auch das MGH dazu“, fasst Kasper die Entstehungsgeschichte der gemeinsamen Veranstaltung zusammen. „Gemeinsam etwas zu machen, das passt natürlich auch super zu uns als MGH“, bestätigt Daniela Gräf. An diesem Tag ist Gräf jedoch nicht als Vertreterin des MGH mit am Tisch, sondern im Auftrag der Bürgerstiftung. Deren Mitglieder Ulrike Dunkhase-Niemeyer und Susanne Gerdes haben die Tour eins konzipiert, weilen aber derzeit im Urlaub.

Bei der zweiten Tour handelt es sich um eine Sternfahrt, die an vier verschiedenen Punkten beginnt. Die Radler starten alle um 13 Uhr, sei es bei der Alten Wache in Leeste, dem Brinkumer MGH, dem Rathaus-Parkplatz oder dem Parkplatz der Sparkasse in Heiligenrode. „Alle Touren der Sternfahrt sind sechs Kilometer lang“, erläutert Fathma Atenhahn. Sie richte sich an Familien mit Kindern sowie an weniger geübte Radler, die eine kürzere Strecke fahren möchten.

Am Ende der Fahrten stehen das gemeinsame Picknick sowie verschiedene Spielangebote. So sollen die Teilnehmer unterwegs geknüpfte Kontakte weiter vertiefen können, wünschen sich Daniela Gräf, Rolf Kasper und Fathma Atenhahn. „Jeder bringt etwas zum gemeinsamen Picknick mit“, so Kasper. Auch an ausreichend Getränke sowie Outdoor-Spiele sollten die Radler denken, ergänzen Gräf und Atenhahn. Das Trio hofft, dass sich möglichst viele Stuhrer diesen Termin vormerken und dass auch die Flüchtlingspaten ihre Schützlinge auf das Angebot hinweisen.

Weitere Details zu geplanten Programmpunkten an den Zwischenstopps sowie zum Treffen am Habenhauser Moor in Seckenhausen sollen noch folgen, verspricht Kasper. Für Rückfragen steht Daniela Gräf zur Verfügung. Sie ist erreichbar unter Telefon 0421 / 80 60 98 74 sowie per E-Mail an info@mehr-generationen-haus.de.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Landarztpraxis in Twistringen droht die Insolvenz

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

Sportpark-Feuer: Jugendstrafen mit Bewährung 

In Seckenhausen endet die Ära der Friseurfamilie Weingartz

In Seckenhausen endet die Ära der Friseurfamilie Weingartz

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Seit Wochen Ebbe im eigenen Postkasten

Kommentare