In Fahrtrichtung Hamburg

Zwei Auffahrunfälle sorgen auf der A1 bei Stuhr für langen Stau

Stuhr/A1 - Zwei Auffahrunfälle mit sechs beteiligten Fahrzeugen ereigneten sich am Montagabend auf der Autobahn 1 im Bereich der Großbaustelle zwischen dem Dreieck Stuhr und der Anschlussstelle Brinkum. In Fahrtrichtung Hamburg bildete sich ein Stau von bis zu acht Kilometern Länge.

Gegen 18.50 fuhr eine 21 Jahre alte Autofahrerin aus dem Kreis Schleswig auf ein stehendes Auto eines 24-Jährigen aus Bremen auf. Dessen Fahrzeug wurde auf den davorstehenden Wagen einer 21-Jährigen aus dem Kreis Wittmund geschoben. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von 11.500 Euro, teilt die Polizei mit.

Fahrstreifen kurzzeitig blockiert

Bei dem zweiten Unfall fuhr eine 34 Jahre alte Frau aus dem Emsland auf einen stehenden Kleinbus eines 23-Jährigen aus Bremen auf. Dessen Fahrzeug wurde auf einen Kleinbus aus dem Kreis Verden geschoben. Der Sachschaden hier beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Von Verletzten berichtet die Polizei nicht.

Beide Unfälle ereigneten sich rund 1,5 Kilometer entfernt vor der Anschlussstelle Brinkum. Die beiden verengten Fahrstreifen in Richtung Hamburg waren bis etwa 19.30 Uhr blockiert.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Martfelder feiern Erntefest: Partystimmung dem Wetter zum Trotz

Martfelder feiern Erntefest: Partystimmung dem Wetter zum Trotz

Florian Marré seit 100 Tagen Bürgermeister: „Ich war und bin ein Teamplayer“

Florian Marré seit 100 Tagen Bürgermeister: „Ich war und bin ein Teamplayer“

Breite „Schlappen“ von Vorteil

Breite „Schlappen“ von Vorteil

„Keine Schleichwege schaffen“

„Keine Schleichwege schaffen“

Kommentare