Keine Verlängerung nach Niedersachsen

Pläne für Ausbau der Bremer Straßenbahnlinie 8 gestoppt

+
Die Bremer Straßenbahn kann nicht wie bislang geplant auf niedersächsisches Gebiet verlängert werden.

Stuhr/Lüneburg/Bremen - Die Bremer Straßenbahn kann nicht wie bislang geplant auf niedersächsisches Gebiet verlängert werden. Das hat am Freitag das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg entschieden.

Grundlage des Planfeststellungsbeschlusses der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hätte das Personenbeförderungsgesetz sein müssen, nicht das Eisenbahnrecht, begründete der 7. Senat seine Entscheidung. Auch hätte eine Umweltverträglichkeitsprüfung stattfinden müssen. Eine Revision ließen die Richter nicht zu. Anwohner befürchten bei dem geplanten Ausbau der Linie 8 in den Gemeinden Stuhr und Weyhe Störungen. Einer der zunächst vier Kläger hatte seine Klage zurückgenommen. Der Plan sah vor, die bestehenden Gleisanlagen teilweise zu erneuern und zu elektrifizieren.


Mehr zum Thema:

Voting zur Linie 8: Soll sie kommen oder nicht?

Bis 2018 soll die Linie 8 nach Weyhe rollen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Meistgelesene Artikel

„See Sicht“-Skulpturen bereichern das Dümmer-Ufer

„See Sicht“-Skulpturen bereichern das Dümmer-Ufer

Großzügiger Spender: 250 .000 Euro für die Stiftung der Lebenshilfe

Großzügiger Spender: 250 .000 Euro für die Stiftung der Lebenshilfe

Raucher löst Feuerwehr-Einsatz in Bassum aus

Raucher löst Feuerwehr-Einsatz in Bassum aus

Rat Wagenfeld verabschiedet den Haushalt 2018

Rat Wagenfeld verabschiedet den Haushalt 2018

Kommentare