Ehrenamtliche geben Tipps

Nähen und reparieren im Mehrgenerationenhaus

+
Jutta Bischoff, Abida Ahmed und Salma Khan (v.l.) betreuen die Näh-Werkstatt im Mehrgenerationenhaus. Sie sind fit im Umgang mit Nadel und Faden.

Brinkum - Das Reparatur-Café und die Näh-Werkstatt öffnen am Sonnabend, 9. Juli, wieder ihre Türen im Mehrgenerationenhaus an der Bremer Straße 9. Von 9.30 bis 12 Uhr stehen ehrenamtliche Helfer denjenigen kostenlos mit Rat und Tat zur Seite, die Sorgen mit elektrischen Kleingeräten, mit beschädigtem Spielzeug, kleineren Holzmöbeln oder Ähnlichem haben. Die Geräte sollten jedoch maximal so groß sein, dass man sie noch mit einer Hand tragen kann.

Die Ehrenamtlichen Jutta Bischoff und Salma Khan hoffen an diesem Tag auf viele Näher und Näherinnen, um ihnen Hilfestellung beim Reparieren defekter Kleidungsstücke zu geben, Tipps und Tricks auszutauschen sowie gemeinsam voneinander zu lernen. „Wir können zum Beispiel zeigen, wie man richtig Reißverschlüsse einnäht, Ausschnitte verändert, Applikationen anbringt oder, wenn es mit der Nähmaschine nicht mehr geht, wie man sich auch mit Nadel und Faden helfen kann“, sagt Jutta Bischoff.

Das Reparatur-Café mit angeschlossener Näh-Werkstatt geht immer am zweiten Sonnabend im Monat von 9.30 bis 12 Uhr über die Bühne. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Werkzeug und Nähmaschinen sind vorhanden.

ps/sb

Mehr zum Thema:

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Meistgelesene Artikel

10.000 Besucher bestaunen Raritäten auf Rädern

10.000 Besucher bestaunen Raritäten auf Rädern

Diepholzer Berufsmesse eröffnet

Diepholzer Berufsmesse eröffnet

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Gunter Gabriel: „Die Vilser vertragen ungehobelte Sprüche“

Kommentare