Nachwuchs geht, Nachwuchs kommt

Vincent Haynes und Mira Siering sind die neuen Stipendiaten der Künstlerstätte Heiligenrode

Mira Siering mit verschränkten Armen und fokussiertem Blick.
+
Mira Siering legt ihren Fokus auf Skulpturen. Ihr Stipendium in Heiligenrode beginnt im November.

Die Künstlerstätte Heiligenrode hat mit Vincent Haynes und Mira Siering zwei neue Stipendiaten. Für Haynes geht es im August los, für Siering im November.

Heiligenrode – Lange wird die Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode nicht unbewohnt sein. Bis vor gut zwei Wochen wohnte Nora Olearius im Rahmen ihres Kunststipendiums in dem Atelier (wir berichteten). Jetzt stehen ihre Nachfolger fest. Vincent Haynes und Mira Siering werden wie zuvor Nora Olearius dort einziehen, um sich mindestens künstlerisch weiterzuentwickeln. Das Stipendium von Vincent Haynes beginnt im August. Mira Siering wird ihres im November antreten.

Bürgermeister Stephan Korte freut sich laut Mitteilung der Gemeinde Stuhr, dass mit Mira Siering und Vincent Haynes wieder vielversprechende Nachwuchskünstlerinnen beziehungsweise -künstler nach Heiligenrode kommen: „Ich bin gespannt, wie die beiden ihre Zeit nutzen und sich künstlerisch und persönlich weiterentwickeln.“ Der Austausch mit Stipendiaten sei immer spannend. Deswegen lade er als Bürgermeister alle Stuhrerinnen und Stuhrer immer gern zu den Ausstellungen in Heiligenrode ein, die traditionell den Abschluss des Stipendiums darstellen. „Die Künstlerstätte in Heiligenrode ist ein echtes Juwel und ich bin begeistert, dass wir in Stuhr zeitgenössische Kunst in diesem Maße fördern“, meint Korte.

Vincent Haynes

Nach einem Studium der bildenden Kunst einschließlich Meisterschülerabschluss an der Hochschule für Künste in Bremen hat Vincent Haynes erst kürzlich einen zusätzlichen Master in Fine Arts in den USA in Chicago abgeschlossen und kehrt nun nach Deutschland zurück, um die Erfahrungen seines Auslandstudiums und -aufenthalts im Stipendium in Heiligenrode in neue Kunstwerke umzusetzen.

Vincent Haynes legt seinen Fokus auf Malereien und Porträts. Sein Stipendium in Heiligenrode beginnt im August.

Vincent Haynes ist in Bremen mit großformatigen Malereien und Porträts afrikanischer Herrscherfiguren bekannt geworden. Dabei handele es sich um eine teilweise autobiografische Auseinandersetzung mit der medialen Vermittlung des afrikanischen Kontinents, schreibt Gemeinde Stuhr in einer Mitteilung. Diesen thematischen Ansatz habe Haynes in den USA erweitert, wo er sich auch medial in neue Formen eingearbeitet hat. Insbesondere Audioformate seien dazugekommen.

Mit seinem inhaltlichen Fokus und den neuen medialen Formen will Vincent Haynes das Residenzstipendium in Heiligenrode nutzen, um seine jüngsten Erfahrungen und Untersuchungen künstlerisch zu verarbeiten und darzustellen.

Mira Siering

Mira Siering begann ihr Studium der Freien Kunst 2014 an der Kunsthochschule in Mainz. Dort studierte sie in der Klasse von Professorin Tamara Grcic. 2018 wechselte sie an die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig und absolvierte in der Fachklasse für Bildhauerei von Professor Thomas Rentmeister im vergangenen Jahr ihr Diplom. Im Anschluss daran entschied Siering sich für ein Meisterschülerstudium, welches sie zum Ende des laufenden Sommersemesters abschließen wird.

Neben Zeichnungen, Fotografien und im geringeren Umfang Videoarbeiten liege der Fokus von Mira Sierings künstlerischer Arbeit überwiegend im skulpturalen Bereich. Es gelinge ihr laut Gemeindemitteilung, klassische Bildhauermaterialien wie Keramik, Gips oder Glas in einen eigenwilligen zeitgenössischen Formenkanon zu überführen, der durch eine fast lakonisch anmutende Leichtfüßigkeit in Erscheinung tritt.

Mira Siering möchte das Stipendium dafür nutzen, durch den ruralen Raum auf die funktionale Landwirtschaft eine neue Perspektive zu bekommen.

Stipendium in der Künstlerstätte Heiligenrode

Die Gemeinde Stuhr vergibt in Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen jährlich zwei Wohn- und Arbeitsstipendien in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode für den Nachwuchs in der Bildenden Kunst aus Niedersachsen und Bremen.

Der Künstlerische Beirat wählt dabei aus, welche Nachwuchskünstler ein Stipendium erhalten. In seiner jüngsten Sitzung wählte der Beirat, bestehend aus Bürgermeister Stephan Korte, Dr. Annett Reckert (Kunsthalle Bremen), Prof. Thomas Rentmeister (Hochschule für Bildende Künste Braunschweig) und Ingmar Lähnemann (Städtische Galerie Bremen) Mira Siering und Vincent Haynes für die kommenden Stipendien aus.

Für die Dauer von zehn Monaten erhalten die beiden jeweils ein Stipendium in Höhe vom von 1 400 Euro monatlich sowie die Wohn- und Arbeitsräume in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode gestellt. Am Ende der Stipendien ist eine Abschlussausstellung vorgesehen. Die Gemeinde Stuhr gewährt beiden Stipendiaten einen Katalogzuschuss.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Landkreis Diepholz: Großbrand ruiniert Scheune – 100 Einsatzkräfte nötig

Landkreis Diepholz: Großbrand ruiniert Scheune – 100 Einsatzkräfte nötig

Landkreis Diepholz: Großbrand ruiniert Scheune – 100 Einsatzkräfte nötig
Eröffnung des Gartenkultur-Musikfestivals 2021 auf dem Hohen Berg in Syke

Eröffnung des Gartenkultur-Musikfestivals 2021 auf dem Hohen Berg in Syke

Eröffnung des Gartenkultur-Musikfestivals 2021 auf dem Hohen Berg in Syke
Diepholzer Reinald Schröder: Erkenntnisse eines Ex-Kommunisten über kommunistische Theorien

Diepholzer Reinald Schröder: Erkenntnisse eines Ex-Kommunisten über kommunistische Theorien

Diepholzer Reinald Schröder: Erkenntnisse eines Ex-Kommunisten über kommunistische Theorien
Schlimmer Verdacht in Stuhr: Mann soll Kinder sexuell missbraucht haben

Schlimmer Verdacht in Stuhr: Mann soll Kinder sexuell missbraucht haben

Schlimmer Verdacht in Stuhr: Mann soll Kinder sexuell missbraucht haben

Kommentare