Einführung  am kommenden Sonntag

Gemeindekirchenrat: 17 Mitglieder sind so viele wie nie zuvor

Pastorin Eike Fröhlich (l.) freut sich über den außergewöhnlich großen Gemeindekirchenrat in Varrel. - Foto: Kirchengemeinde

Varrel - Von Andreas Hapke. Nach den Kirchenvorstandswahlen im Frühjahr stehen nun die Einführungsgottesdienste auf dem Programm. Den Auftakt macht am kommenden Sonntag die Kirchengemeinde Varrel, wo es nach Auskunft von Pastorin Eike Fröhlich zu einer Besonderheit kommt: Zusammen bilden die gewählten und berufenen Kirchenältesten ein zwölfköpfiges Gremium. „Das ist außergewöhnlich für eine Kirchengemeinde dieser Größe“, sagt Eike Fröhlich.

Doch damit nicht genug: Vier weitere Kandidaten sind als beratende Älteste dabei, dazu von berufswegen die Pastorin selbst – mit 17 Frauen und Männern ist der Gemeindekirchenrat in Varrel so groß wie nie.

Die Rechtsgrundlagen für die Kirchenvorstandswahl 2018 hatten für Gemeinden mit bis zu 1 999 Mitgliedern Vorstände mit drei gewählten und einer berufenen Person vorgesehen. Das trifft auf Varrel zu, wo die Kirchengemeinde nach aktuellem Stand 1 942 Gemeindeglieder zählt. „Alle denken immer, Varrel sei eine große Kirchengemeinde. Aber das ist nicht so“, sagt Fröhlich. Es reiche nicht zu einer vollen Pastorenstelle, sie arbeite auf 75 Prozent.

Gemeinde braucht viele „Zupacker“

„Die vorgeschriebene Zahl an Kirchenältesten zu verringern, geht nur in Ausnahmefällen. Sie kann höher festgesetzt werden, aber auch das ist eher selten der Fall. Man muss schließlich auch die entsprechenden Kandidaten und Kandidatinnen zusammenbekommen“, sagt Eike Fröhlich.

In Varrel hatte der bestehende Gemeindekirchenrat bereits vor der Wahl beschlossen, die Anzahl der gewählten und berufenen Kirchenältesten gleich auf zwölf hochzusetzen, „weil wir ansonsten gar nicht bewältigen könnten, was im Verlauf des Jahres bei uns alles ansteht. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass bei uns viel zugepackt wird. Die Arbeit ist nicht darauf beschränkt, einmal im Monat zur Sitzung zu kommen“, erklärt Eike Fröhlich. Sie nennt den Pfingstgottesdienst auf Gut Varrel, Gemeindefeste, Konfirmandenunterricht und -fahrten sowie Bauvorhaben als Beispiele. Deshalb sollten neun Personen gewählt und drei berufen werden. Entsprechend groß war die Freude, als sich 16 Kandidaten im Alter von 19 bis 80 Jahren zur Verfügung stellten.

Als jüngstes Mitglied gehört Tim Witte dem Gremium an. „Er möchte sich an oberster Stelle für die Belange der Jugend einsetzen“, erzählt die Pastorin. Witte besitzt eine Jugendleitercard und hat bereits als Teamer die Konfirmationsgruppen, auch auf deren Freizeiten, begleitet.

Kirchenältester in doppelten Sinne des Wortes ist der 80-jährige Bernhard Brandt, der zum Beispiel Fahrdienste für die Gemeinde übernimmt. „Es ist eine gute Mischung aus Jung und Alt, mit genauso viel Frauen wie Männern“, freut sich Eike Fröhlich. Und: „Alle sind motiviert und gespannt, was in den nächsten Jahren auf den Weg gebracht werden kann.“

Den Einführungsgottesdienst für den neuen Gemeindekirchenrat feiert die Kirchengemeinde Varrel am Sonntag, 3. Juni, 18 Uhr, im Rahmen des Gemeindefestes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Migranten aus Mittelamerika setzen Marsch Richtung USA fort

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Premierministerin May: Brexit-Deal fast fertig

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Riad im Fall Khashoggi unter Druck: "Brutal geplanter Mord"

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Biogas-Anlage fängt während Bauarbeiten Feuer

Meistgelesene Artikel

Illegal 2001 begeistert bei erster Bassumer Rocknacht

Illegal 2001 begeistert bei erster Bassumer Rocknacht

Betrunkene Fahranfängerin kommt von Straße ab - leicht verletzt

Betrunkene Fahranfängerin kommt von Straße ab - leicht verletzt

Prozess um Twistringer Bahnhofsschlägerei verschoben

Prozess um Twistringer Bahnhofsschlägerei verschoben

Biogas-Anlage in Flammen: Feuerwehr im Großeinsatz

Biogas-Anlage in Flammen: Feuerwehr im Großeinsatz

Kommentare