Platz für bis zu 150 Schüler

Bürgermeister Stephan Korte setzt ersten Spatenstich für Grundschulmensa in Stuhr-Moordeich

Bürgermeister Stephan Korte mit Spaten an der Grundschule Moordeich.
+
Mit einem nagelneuen Spaten gibt Bürgermeister Stephan Korte den offiziellen Startschuss für den Anbau an die Grundschule Moordeich. Mit auf dem Bild: (v.l.) Architekt Thomas Bode, Bauamtsleiter Hajo Giesecke und Schulleiter Ulrich Brinkmann.

Als letzte der Stuhrer Schulen erhält die Grundschule Moordeich eine Mensa. Bürgermeister Stephan Korte hat am Mittwoch den ersten Spatenstich für das Zwei-Millionen-Euro-Projekt gesetzt. Im Obergeschoss des Neubaus sind weitere Unterrichts- und Nebenräume untergebracht. Die Gesamtfertigstellung ist für Juni 2022 geplant.

Moordeich – Lang ist’s her, dass die Gemeinde Stuhr eine Baumaßnahme an einer ihrer Schulen mit dem ersten, symbolischen Spatenstich begleitet hat. Doch angesichts einer Zwei-Millionen-Euro-Investition in Moordeich mochte sie nicht darauf verzichten. Die dortige Grundschule erhält ihre eigene Mensa – als letzte der insgesamt sieben Stuhrer Schulen. Zur Millionensumme kommen noch 23,40 Euro für den nagelneuen Spaten hinzu, den Bürgermeister Stephan Korte am Mittwochvormittag in den Boden hinter der Sporthalle rammte.

Dass die Grundschule Moordeich eine eigene Mensa benötigt, sei dem „enormen Zuwachs“ an Schülern für die Mittagsverpflegung geschuldet, erklärte Korte. Bislang sind alle Mädchen und Jungen in die benachbarte Lise-Meitner-Schule gegangen. Das ist künftig nicht mehr möglich. Die KGS stößt an ihre Kapazitätsgrenzen.

Nach Auskunft von Maren Brunschön, die an der Grundschule den Ganztag koordiniert, besteht aktuell ein Bedarf an 90 bis 120 Mittagessen. Die Mensa hätte Platz für 150 Schüler, verteilt auf zwei Schichten.

„Im kommenden Schuljahr wird es eng“

Ursprünglich sei der Anbau an einer anderen Stelle geplant gewesen, berichtete Leiter Ulrich Brinkmann. Doch dafür hätte die Schule etwas von ihrem Pausenhof opfern müssen. Er dankte der Verwaltung dafür, dass sie sich auf den Vorschlag des Kollegiums eingelassen habe. Dort, wo das Gebäude jetzt entsteht, war früher verwildertes Buschwerk, sagte Architekt Thomas Bode. Besonders freue er sich über die zusätzlichen Unterrichtsräume, sagte Brinkmann und fügte hinzu: „Wir wachsen und wachsen. Im kommenden Schuljahr wird es eng. Doch wir werden es schon schaffen, ein Jahr zu überbrücken. Den Baulärm nehmen wir in Kauf.“

Zurzeit besuchen 274 Kinder die Grundschule Moordeich, die damit die zweitgrößte in Stuhr ist. Künftig hat sie einen Bedarf an 14 allgemeinen Unterrichtsräumen (AUR).

Im Februar hatte der Rat den zweigeschossigen Neubau beschlossen. Neben der Großküche mit drei separaten Speiseräumen im Erdgeschoss beherbergt das Gebäude im Obergeschoss zwei AUR sowie Nebenräume für Differenzierung, Sprachförderung, Krisenintervention und Lehrmittel.

Fertigstellung der Mensa bis Ende 2021

Die Erweiterung in Massivbauweise schließt sich hinter der Sporthalle direkt an das bestehende Gebäude an. „Im Obergeschoss wird es eine Verbindung über einen gemeinsamen Flur geben“, erklärte Bode. Er sprach von einem „Riegel“, der in seiner „Kubatur“ eine Fortführung des Bestands bildet. Statt rotem Verblender sei allerdings ein rauer Stein mit roter Verfugung vorgesehen. Das Satteldach rundet mit seinen roten Tonpfannen das Bild ab.

Die Fertigstellung der Mensa ist bis zum Ende dieses Jahres geplant. In einem zweiten Bauabschnitt stehen das Obergeschoss und die Erweiterung des Lehrerzimmers an. Als Termin für die „Gesamtfertigstellung“ nennt Bode Juni 2022.

Seit Mitte Juni muss die Grundschule Moordeich schon mit der Baustelle leben. Unter anderem wurde die Pflasterung des Lehrerparkplatzes aufgenommen, weshalb das Kollegium übergangsweise auf die umliegenden Stellflächen ausweicht. Im nächsten Schritt beginnen die vorbereitenden Arbeiten für die Fundamente und die Bodenplatte.

Für den Bau der Mensa erhält die Gemeinde Bundes- und Landeszuschüsse zur Förderung des Infrastrukturausbaus der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder. Die bewilligte Summe beläuft sich auf 718 000 Euro.

Von Andreas Hapke

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Landkreis Diepholz: Großbrand vernichtet Scheune – 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Landkreis Diepholz: Großbrand vernichtet Scheune – 100 Feuerwehrleute im Einsatz

Landkreis Diepholz: Großbrand vernichtet Scheune – 100 Feuerwehrleute im Einsatz
Die Idee in der Flasche abgefüllt: Likörkreation aus Sulingen

Die Idee in der Flasche abgefüllt: Likörkreation aus Sulingen

Die Idee in der Flasche abgefüllt: Likörkreation aus Sulingen
Filmcrew dreht Musikvideo für „Beast 51“ in Twistringen mit vielen Statisten

Filmcrew dreht Musikvideo für „Beast 51“ in Twistringen mit vielen Statisten

Filmcrew dreht Musikvideo für „Beast 51“ in Twistringen mit vielen Statisten
Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Sachspenden für Flutopfer im Ahrtal: 8 700 Paar Handschuhe und mehr

Kommentare