Landtag bietet finanzielle Sicherheit, erwartet vom Kreissportbund jedoch Beitragserhöhung

Mehr Geld für Sportstätten und Übungsleiter

Ehrung für Herwald Kloppe (4.v.l.): Der Vorstand des Kreissportbundes mit (v.l.) Sara Finke, Axel Knoerig, Peter Schnabel, Cornelia Bockhop-Lohmeier, Wilhelm Köster, Uwe Drecktrah und Inge Schmidt-Grabia zeichnete den 95-Jährigen mit dem Ehrenteller aus. Foto: Büntemeyer

Landkreis – Der Vorsitzende des Kreissportbundes Diepholz, Peter Schnabel, dankte beim Neujahrsempfang im Gasthaus Zur Post in Neubruchhausen zahlreichen Menschen aus dem Landkreis Diepholz für ihr Engagement für den Sport. Sie alle hätten dazu beigetragen, auch andere für sportliche Hobbys zu begeistern. Die Früchte dieser ehrenamtlichen Arbeit zeigen sich demnächst wieder, wenn bei der Sportgala in Diepholz die in Zusammenarbeit mit der Kreiszeitung ermittelten Sportler des Jahres ausgezeichnet werden.

Schnabel freute sich darüber, dass der Niedersächsische Landtag jüngst das Sport-Fördergesetz mit einem Umfang von zusätzlichen 3,4 Millionen Euro beschlossen hat. Dieses Geld gebe den Vereinen größere Planungssicherheit. Es werde für die Bezuschussung von Übungsleitern, die Weiterbildung von Führungskräften und den Sportstättenbau verwendet. Allerdings erwartet der Landtag im Gegenzug vom Kreissportbund eine Beitragserhöhung, die beim Kreissporttag 2020 beschlossen werden muss. „Damit war zu rechnen, denn wir bewegen uns ohnehin auf dem Niveau der Mindestbeiträge“, sagte der Kreisvorsitzende.

Den 227 Sportvereinen im Landkreis gehören mehr als 70 000 Mitglieder an. Damit seien Vereine ein wichtiges Bindeglied in den Kommunen, erklärte der stellvertretende Landrat Ulf Schmidt. Er lobte die Vereine für ihre integrative Kraft und für den hohen Freizeitwert ihrer Angebote. Der Landkreis unterstütze die Vereine durch Zuschüsse bei der Übungsleiter-Bezahlung, bei Sportabzeichen-Aktionen, bei der Inklusion sowie beim Bau on Sportstätten sowie bei deren Instandsetzung und Unterhaltung.

Beifall der Gäste bekam Ulf Schmidt, als er daran erinnerte, dass die kreiseigenen Sporthallen den Vereinen gebührenfrei zur Verfügung stehen. In diesem Jahr sei die Grundsanierung der Twistringer Sporthalle geplant.

Mit Herwald Kloppe aus Schwarme ehrte der Kreissportbund einen erfolgreichen Sportler, Trainer und Funktionär. Der 95-Jährige war im Bereich der Leichtathletik als Geher mehrfach deutscher Meister und gewann auch international Europa- und Weltmeistertitel. Als Leichtathletik-Spartenleiter im TSV Schwarme trainierte er Jugendliche, die unter seiner Leitung etliche deutsche Meistertitel gewannen. 30 Jahre lang war Kloppe als Kampfrichter bei Wettbewerben tätig und führte bis vor zwei Monaten noch die Kasse des Kreis-Leichtathletik-Fachverbandes. Da Herwig Kloppe bereits alle Auszeichnungen in der Leichtathletik erhalten habe, wie Schnabel erklärte, zeichnete ihn der Vorsitzende mit dem Großen Ehrenteller des Kreissportbundes aus.  bt

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

Bundesweite Bauernproteste: Tausende Traktoren unterwegs

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

EU startet vor Libyen-Gipfel Diskussion über Militäreinsatz

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Bundestag debattiert über Sicherheit für Radler

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Neue Maßnahmen gegen "Sauf-Tourismus" auf Mallorca und Ibiza

Meistgelesene Artikel

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

Trecker-Demo am Freitag: Staus und Blockaden zum Feierabend

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

„Ein Kieksen und Schluchzen“: Dieter Bohlen vergleicht DSDS-Kandidatin mit Jury-Kollegen - und ist begeistert

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Protestfahrt der Landwirte in Richtung Bremen: „Das wird voll“

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Erziehungsberechtigte stellen Grundsätze der Stuhrer Kinderbetreuung infrage

Kommentare