Marsch dauerhaft am Buß- und Bettag

Neuer Termin für den Gang zum Mahnmal

+
Traditionell gestalten Jugendliche der KGS Moordeich die Veranstaltung am Mahnmal. Archivbild: Husmann

Stuhr - Der Gedenkgang vom Bahnhof an der Blockener Straße zum Mahnmal in Obernheide hat jetzt dauerhaft einen neuen Termin: Die Veranstaltung rutscht vom Nachmittag des Volkstrauertags auf den Vormittag des Buß- und Bettags, in diesem Jahr also auf Mittwoch, 18. November. Die Teilnehmer treffen sich um 10 Uhr. Alle Bewohner sind dazu eingeladen.

Seit vielen Jahren lädt die Lise-Meitner-Schule in Moordeich gemeinsam mit der Gemeinde und der Kirche zu diesem Spaziergang ein. Doch wegen terminlicher Kollisionen und nach Rücksprache mit der Gemeinde habe die Schule für eine Verlegung plädiert, teilt Ursula Bajus, Fachbereichsleiterin Gesellschaftswissenschaften (GSW) an der KGS Moordeich, mit.

Das allerdings ändert nichts daran, dass die Schule weiterhin einen großen Aufwand in Sachen Organisation betreibt. Nach Auskunft von Lehrerin Nina Bernard beteiligen sich die Neuntklässler des Haupt- und des Realschulzweiges sowie der zehnte Gymnasialjahrgang an dem Marsch. Die Achtklässler des Profilkurses GSW werden ihre älteren Mitschüler am Montag über den Hintergrund der Veranstaltung informieren, deren Teilnehmer der Frauen des ehemaligen Lagers in Obernheide gedenken möchten. Die Jugendlichen sehen sich auch einen Film an.

Darüber hinaus schlüpgen einige Schüler des Profilkurses am Tag des Gedenkgangs in diverse Rollen, zum Beispiel in die zweier internierter Frauen. „Was haben sie gedacht und gefühlt? Was hatten sie für Sorgen, Ängste und Nöte?“ – um diese Fragen geht es laut Nina Bernard vor dem Abmarsch am Blockener Bahnhof. Weitere Achtklässler spielen als Aufseher oder Stuhrer Bürger mit. Allgemeine Gedanken zu Krieg und Vertreibung steuern zwei Schüler am Mahnmal bei.

Nach der Aktion bringen Busse die Jugendlichen zurück zur KGS beziehungsweise die übrigen Teilnehmer zurück zum Blockener Bahnhof.

Zuletzt haben sich immer weniger Menschen an den Spaziergängen zum Mahnmal beteiligt. Neben den Schülern waren es einige Vertreter der Gemeinde und – laut Bürgermeister Niels Thomsen – zwei weitere Handvoll Bürger. „Wir hoffen, durch die Verlegung eine größere Aufmerksamkeit zu erhalten“, sagt Thomsen, der das mangelnde Interesse in den Konkurrenzveranstaltungen am Volkstrauertag vermutet. „Manchmal braucht es einen neuen Impuls, damit es kein Routinegang wird.“ Außerdem handele es sich um eine schulische Veranstaltung, und die lasse sich besser in den Schulalltag einbetten.

• Wegen des Gedenkgangs wird die Obernheider Straße am Buß- und Bettag zwischen 10 und 12.30 Uhr zwischen der Straße Kronsbrook und der Delmenhorster Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Fragen dazu beantwortet das Rathaus unter der Rufnummer 0421/5695103.

ah

Mehr zum Thema:

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

Problem Brandschutz: Barrier Grundschule muss auf größten Raum verzichten

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

„Best Place to Learn“: Lloyd Shoes setzt in der Ausbildung auf Teamarbeit

Platz eins für „Lloyd“

Platz eins für „Lloyd“

Nach Straftat traumatisiert

Nach Straftat traumatisiert

Kommentare