„Lake“ und „Deine Cousine“ begeistern das Publikum auf Gut Varrel

Lautstarker Beifall und Jubel

+
Die Gruppe Lake stellt mit Soli auf den Keyboards und der Gitarre die Hebel auf volle Power.

Varrel - Von Uwe Goldschmidt. Über 250 Besucher haben am Freitagabend den Weg in die Varreler Gutsscheune gefunden. Sie kamen in den Genuss zweier total unterschiedlicher Musikgruppen und völlig verschiedener Musikstile.

Die Bands „Deine Cousine“ und „Lake“ gastierten auf dem Gut Varrel und waren der Einladung der Initiative „A heart for Stuhr“ gefolgt.

Fans machten Selfies mit Inga Bredehorn, die sich „Deine Cousine“ nennt.

Den Anfang machte die quirlige Inga Bredehorn, bekannt mit ihrer Band unter dem Namen „Deine Cousine“. Zusammen mit einem Percussionisten begleitete sie ihren Gesang selber am Klavier und der Gitarre. Ihre durchaus gesellschaftskritischen deutschen Texte brachte sie bei Titeln aus ihrer aktuellen CD „Es bleibt ja in der Familie“ energisch und kraftvoll zu Gehör. Die rockigeren Stücke, wie „Blondes Gift“ trafen ebenso die Geschmacksnerven des Publikums, wie auch das ruhigere „Alles was Du hast“.

Die 28-Jährige schaffte ihren Durchbruch 2014 mit einem zweiten Platz beim Panikpreis der Udo-Lindenberg-Stiftung vor mehreren Tausend Zuschauern in Calw. Inga Bredehorn begeisterte mit ihrer markanten Stimme auch die Stuhrer so sehr, dass der Organisator der Veranstaltung, Helmut Frank, sie spontan für ein weiteres Konzert im nächsten Frühjahr einlud.

Nach dem halbstündigen Auftritt hatten die neuen und alten Fans Gelegenheit, mit der Sängerin ins Gespräch zu kommen, Selfies zu machen und signierte Cds zu erstehen. Dabei verriet sie, dass sie ein Familienmensch sei und so auch der Bandname entstanden sei, denn schließlich hätte ja jeder gerne eine Cousine.

Nachdem das Publikum bereits aufgewärmt war und sich während die Bühne umgebaut wurde stärken konnte, ging es in die zweite Runde der Veranstaltung.

Mit „Lake“ stand nun eine Rockband auf der Bühne, die in Deutschland ihres gleichen sucht. Schon in den frühen 70er- und 80er- Jahren hatte die Gruppe in Deutschland und in den USA große Hits. Sie wurde auf Festivals und Konzerten international gefeiert. Seit 2003 tritt die Band in wechselnder Besetzung auf und spielte in der Gutsscheune ihre alten Erfolge, aber auch Titel aus dem aktuellen vierten Album „Wings of Freedom“. Gleich zu Beginn des Auftritts legte sich die Band mit Leadsänger Ian Cussic und dem Gitarristen und Gründungsmitglied Alix Conti voll ins Zeug. Mit kraftvollem Gesang, Soli auf den Keyboards und Gitarre hatten sie die Schalthebel des Abends auf volle Power gestellt. Schon mit den ersten Tönen des Klassikers „On the run“ fing das Publikum, das größtenteils dem Jahrgang der Bandmitglieder entsprach, an zu toben, ohne dass es weiterer Animation bedurfte. Der mehrstimmige Gesang der Band, die Klangvariationen des Keyboards und die flinken Riffs Contis auf der Gitarre erinnerten an Bands wie Wishbone Ash oder Christopher Cross und bewiesen die Vielseitigkeit der Musiker. Mit der passenden Lichtshow im Hintergrund spielte sich Keyboarder Jens Skwirblies bei seinen Soli nahezu in Extase, so dass seine Wollmütze über die Augen rutschte, was aber spielerisch keine Auswirkungen hatte.

Die Stuhrer honorierten diesen Einsatz mit Beifall, Pfeifen und Jubelrufen. Skwirblies selber sagte lachend in Richtung Publikum, er müsse nun erstmal unters Sauerstoffzelt. Weiter ging es mit einer Mischung aus alten Klassikern, wie „Time Bomb“ und „Jesus came down“, die die Gästen mit besonders lautstarkem Applaus honorierten. Es folgten neuere Titeln aus den insgesamt vier Alben.

Nach eineinhalb Stunden ohne Pause unter Volldampf mit wunderbaren Songs waren die Konzertbesucher gefesselt vom Sound, von der Begeisterung und der Stimmung von „Lake“. Erst nach zwei Zugaben konnten die Musiker begleitet von Standing Ovations die Bühne verlassen.

Helmut Frank, Initiator und Vorsitzender von „A heart for Stuhr“ und Axel Feuer, zweiter Mann im Organisationsteam, äußerten sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des Abends und der Besucherzahl.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Meistgelesene Artikel

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Auf Expedition im Maislabyrinth

Auf Expedition im Maislabyrinth

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

„Flieger in die Türkei sind ausgebucht“

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Syker Haustechnik macht weiter – mit neuem Namen und alten Bekannten

Kommentare