Kulturverein stellt sein neues Domizil vor

Gesundes Maß auf 50 Quadratmetern

+
Die Red Dragons tanzen am Tag der offenen Tür des Kulturvereins Granatapfel.

Brinkum - Der Kulturverein Granatapfel hat eine neue Adresse: Seit dem 1. September sitzt er an der Weyher Straße 142. Gestern Nachmittag hatte der Vorstand zu einem Tag der offenen Tür eingeladen. Interessierte konnten sich im neuen Domizil umschauen und sich über die Arbeit von Granatapfel informieren. Die Jugendtanzgruppe Red Dragons gab vor dem Haus einige Tanzvorführungen.

Zwei Jahre hatte Granatapfel an der Bremer Straße 13 über rund 140 Quadratmeter verfügt. „Aber wir brauchten immer nur einen Raum, die anderen standen leer“, sagt die Vorsitzende Katja Schauland. Zudem wollte der Vermieter umbauen, „das ist für einen Verein tödlich, wenn er die Räume nicht nutzen kann“, sagt Schauland. Jetzt begnügt er sich mit 50 Quadratmetern und hat damit laut der Vorsitzenden ein gesundes Mittelmaß gefunden.

Ihr Mann und sie haben die im Erdgeschoss befindliche Wohnung gekauft und an den Verein vermietet. Dort gibt es neben einem barrierefrei zu erreichenden Bad eine kleine Küche sowie der Gruppenraum. Die an der Wand stehenden Tische werden hochgeklappt, wenn die Tanzgruppen dort üben, und heruntergelassen, wenn die Geschichtswerkstatt und die Schreibgruppe „Leichte Feder“ sich treffen. Im ersten Stock ist das Büro eingerichtet.

sb

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Beachparty in Schwarme

Beachparty in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Frühshoppen in Schwarme

Gewitter überziehen Deutschland

Gewitter überziehen Deutschland

Kinder aus Gomel in Wöpse

Kinder aus Gomel in Wöpse

Meistgelesene Artikel

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

14-Jähriger kracht auf der Flucht vor Polizei in Gaststätte

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Mächtiger Allrounder im Team - 300.000 Euro schwer

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

Unwetter erreicht den Bremer Süden mit Hagel, Starkregen und Sturmböen

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

„Summer in the City“: Besucher wünschen sich Fortsetzung

Kommentare