Ausreichend Kapazitäten für ältere Sprösslinge

Kinderbetreuung in Stuhr: Fast 30 Krippenplätze fehlen nach den Sommerferien

Anbau an eine Kindertagesstätte
+
Eine zusätzliche Krippengruppe ist durch den Anbau an die Kindertagesstätte in Groß Mackenstedt entstanden. Archiv

Der Gemeinde Stuhr fehlen nach den Sommerferien 28 Plätze in der Krippenbetreuung. Was die Kindergartenplätze angeht, sieht die Lage ungleich besser aus: 936 Sprösslingen stehen 944 Plätze zur Verfügung. Und das, obwohl die Zahl der Anmeldungen im Vergleich zum Vorjahr um 36 gestiegen ist.

Stuhr - Ausreichend Kindergarten- und zu wenig Krippenplätze – dies ist die aktuelle Situation in den kommunalen Kindertagesstätten zum kommenden Kindergartenjahr. Die entsprechenden Zahlen hat die zuständige Fachbereichsleiterin Kerstin Frohburg am Donnerstagabend den Politikern des Ausschusses für Jugend, Freizeit und Kultur vorgestellt. Einmal mehr tagte das Gremium auf der Plattform Gomeeting. Für den Ausschussvorsitzenden Peter Strohmeyer (SPD) war es eine Premiere. Er sprach von einer „Sitzung, wie ich sie in 15 Jahren nicht eröffnet habe. Und ich befürchte, es wird nicht die letzte sein.“

Laut Frohburg wurden insgesamt 1 191 Mädchen und Jungen für eine Betreuung in den Einrichtungen der Gemeinde angemeldet. Für die 936 Kindergartenkinder reichen die Kapazitäten locker aus, 944 Plätze stehen zur Verfügung. Und das, obwohl die Anzahl der Sprösslinge im Vergleich zum Vorjahr um 36 gestiegen ist. Bei 34 Kindern haben die Erziehungsberechtigten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihren Sohn oder ihre Tochter für ein Jahr vom Schulbesuch zurückzustellen. Anders die Lage bei der Betreuung der Kinder bis drei Jahren: Trotz der zusätzlichen 45 Plätze durch die Anbauten im Varreler Feld und in Groß Mackenstedt gehen 28 Sprösslinge, deren Sorgeberechtigten nicht berufstätig sind, leer aus. Alle 255 Plätze sind vergeben.

Was die Betreuung der älteren Kinder angeht: Nicht überall hätten die Eltern ihren Wunschkindergarten bekommen, und nicht allen habe die Gemeinde die gewünschte Betreuungszeit anbieten können, sagte Frohburg. Das gelte zum Beispiel für die Sonderdienste, die eine unverändert hohe Nachfrage verzeichneten. 294 Kinder sind laut Frohburg zum Frühdienst angemeldet, 194 Kinder für den Spätdienst bis 15 Uhr. Da diese Betreuung erst ab einer Anmeldezahl von fünf Kindern startet, kommt sie nicht in jeder Einrichtung zustande.

Mittagsverpflegung: Kapazitäten nahezu ausgeschöpft

Obwohl die Nachfrage nach einer Ganztagsbetreuung um rund zwei Prozent gesunken ist, kommen 682 Kinder und damit fast 73 Prozent länger als vier Stunden in die Einrichtungen. Mit 682 Essensplätzen sind nahezu alle Kapazitäten ausgeschöpft. Da die neue Kita An den Roden erst zum Kindergartenjahr 2023/24 an den Start geht, richtet die Gemeinde zum Übergang eine zusätzliche Halbtagsgruppe (vormittags) in den Räumen der Ergänzenden Betreuung der Grundschule Brinkum ein.

Auch im Krippenbereich ist es laut Frohburg nicht möglich gewesen, allen Eltern den Wunsch nach einer bestimmten Kita zu erfüllen. Darüber hinaus seien Wartezeiten von drei bis zu sechs Monaten unumgänglich, da viele Krippenplätze aufgrund des Wechsels von Kindern in den Kindergarten erst später frei werden. Aufgrund der Vielzahl der Anmeldungen und der erforderlichen Eingewöhnungsphase seien auch die gewünschten Aufnahmetermine nicht immer einzuhalten. Zudem setze sich der Trend fort, dass Kinder bereits mit Vollendung des ersten Lebensjahres angemeldet werden. Dies führe zu einer längeren Verweildauer der Kinder in den Krippengruppen und damit zu einer geringeren Aufnahmequote.

Insgesamt werden in den Krippen 234 Kinder und damit mehr als 91 Prozent länger als vier Stunden betreut. Die meisten Sprösslinge verweilen sechs Stunden inklusive Mittagessen in ihrer Einrichtung(195). Wir für die Kindergartengruppen gilt: Nicht alle Sonderdienste können aufgrund geringer Nachfrage eingerichtet werden.

Keine Plätze in Integrationsgruppen mehr frei

In den meisten Einrichtungen hat das Anmeldeverhalten der Eltern keine Auswirkungen auf die Gruppenbildungen. Ausnahmen: An der Jahnstraße soll die im Vorjahr eingerichtete integrative Krippengruppe wieder in eine Regel-Krippengruppe, an der Marsstraße die Fördergruppe mit verlängerter Betreuungszeit in eine Halbtagsfördergruppe (vormittags) umgewandelt werden. In der Kita Brinkum-Meyerstraße I richtet die Gemeinde für vormittags eine zusätzliche Halbtagsfördergruppe ein. In Groß Mackenstedt wird aus einer der beiden Ganztagsgruppen eine Gruppe mit verlängerter Betreuungszeit, in Seckenhausen trifft dies auf eine Krippengruppe zu.

Für die derzeit zehn Integrationsgruppen sind im kommenden Kita-Jahr unverändert 40 Kinder mit besonderem Förderbedarf angemeldet. Damit sind aller Voraussicht nach keine weiteren Plätze in den bestehenden Gruppen vorhanden.

Der Ausschuss empfahl dem Verwaltungsausschuss einstimmig, die Gruppen gemäß Vorlage zu bilden. „Im Kindergarten-Bereich haben wir keine großen Probleme, und für die Krippe kriegen wir das auch gelöst“, sagte CDU-Ratsherr Uwe Schweers.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Massive Raketenangriffe: Israel antwortet mit Luftschlag

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Bayern feiern Titel mit Gala - Lewandowski-Tore 37, 38, 39

Meistgelesene Artikel

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Zusammenhang unklar

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Zusammenhang unklar

Todesfall nach Corona-Impfung im Landkreis Diepholz – Zusammenhang unklar
Ikea-Besuch: Warum der Möbelhaus-Horror im Lockdown plötzlich schön ist

Ikea-Besuch: Warum der Möbelhaus-Horror im Lockdown plötzlich schön ist

Ikea-Besuch: Warum der Möbelhaus-Horror im Lockdown plötzlich schön ist
Familienfehde in Diepholz eskaliert: Großer Polizeieinsatz

Familienfehde in Diepholz eskaliert: Großer Polizeieinsatz

Familienfehde in Diepholz eskaliert: Großer Polizeieinsatz
Fahrrad-Stau im Diepholzer Fundbüro

Fahrrad-Stau im Diepholzer Fundbüro

Fahrrad-Stau im Diepholzer Fundbüro

Kommentare