Kinder proben für das Sommermusical der Kirchengemeinden Stuhr und Varrel

Von einem, der über Bord geht und in einem Wal landet

+
Viel Spaß haben die Nachwuchsschauspieler bei der Probe zum Sommermusical „Jona“.

Stuhr - Von Heiner Büntemeyer. Im Chorraum der St.-Pankratius-Kirche hat eine seltsame Kulisse Altar und Taufbecken „verdrängt“. Dort schwankt jetzt ein Boot in der stürmischen See. Gegenüber liegen Rettungsring und Jutesäcke mit Handelsware, und im Hintergrund grüßt die Silhouette der Stadt Ninive.

Gegenwärtig studieren 23 Sprösslinge im Alter zwischen sechs und 14 Jahren das Sommermusical „Jona“ ein. Es sind Mitglieder des gemeinsamen Kinderchores der Kirchengemeinden Stuhr und Varrel. Seit Januar laufen die Proben unter Leitung von Christine Rauterberg, am Sonntag war Generalprobe. Ernst wird es am kommenden Wochenende, wenn der Nachwuchs zu zwei Aufführungen in das Gotteshaus einlädt.

Der kleine Jona bekommt von Gott den Auftrag, die Bürger von Ninive auf ihr zügelloses Treiben und Leben hinzuweisen, fürchtet aber, dafür von ihnen umgebracht zu werden. Er flüchtet auf ein Boot, das in Seenot gerät. Die Besatzung lost aus, wer über Bord geworfen werden soll, um den Kahn vor dem Untergang zu retten. Das Los fällt auf Jona. Er geht über Bord und wird von einem Wal verschluckt, stirbt aber nicht, sondern lebt im Bauch des Fisches weiter, wo er zur Besinnung kommt. Der Wal spuckt ihn wieder aus, sodass Jona seine Mission vollenden kann.

Die jungen Akteure werden während der Aufführung 17 Lieder singen. Sie haben Dialoge einstudiert und gelernt, sich auf der Bühne zu bewegen. Sechs Mütter haben ihnen die Kostüme geschneidert, die Kinder selbst kleinere Basteleien zur Verkleidung hinzugesteuert. Marcus Neufang, Joost Stukenberg, Marvin Brauns und Christian Flügger bilden die Technik-Crew, die für Licht und Beschallung zuständig sind.

Zusätzlich zu den regelmäßigen Übungstreffen gab es zwei intensive Proben-Wochenenden, weshalb jetzt nur noch Kleinigkeiten zu verbessern sind, damit die Vorstellungen im Stuhrer Gotteshaus erfolgreich über die Bühne gehen.

Die Premiere am Freitag, 12. Juni, beginnt um 18 Uhr, am darauf folgenden Sonnabend geht es um 16 Uhr los. Das Stück dauert ungefähr 70 Minuten, der Eintritt ist frei.

Wer keinen Platz mehr bekommt, sollte bis zum Gemeindefest in Varrel am Sonntag, 5. Juli, warten. Bei der Veranstaltung, die um 15 Uhr an und in der Kirche beginnt, werden noch einmal mehrere Lieder des zweiten Musicals gesungen.

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frage zum Frühlingserwachen: „Wer braucht schon Moore?“

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Frühjahrskonzert mit musikalischer Reise 

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Polizei ermittelt gegen Bassumer Jugendtrainer

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Frühlingsmarkt lockt Besucher

Kommentare