Unterstützung eines Kinderheims

Kinder in Moordeich laufen – Kinder in Tansania profitieren

+
Die Kinder freuen sich über den Pavillon, in dem alle Gäste willkommen sind. Den Unterstand ziert ein Schild mit der Aufschrift „Sponsored by Lise-Meitner-Schule“.

Moordeich - Von Katharina Schmidt. Die Kinder des Heims „Malimbe Family“ in Tansania freuen sich über einen komplett renovierten Pavillon. Es ist ein Ort, an dem sie lernen, reden und tanzen können. Was das mit Stuhr zu tun hat?

Ganz einfach: Die Schüler der Lise-Meitner-Schule (KGS Moordeich) ermöglichten den Umbau dieses zuvor eher spartanischen Pavillons, indem sie sich bei einem Sponsorenlauf Ende 2017 richtig ins Zeug legten.

Insgesamt kamen, wie damals berichtet, rund 12 000 Euro zusammen. Die eine Hälfte ging an den Jugendtreff „No Moor“. Die andere an das besagte Kinderheim für Straßenkinder, das in der tansanischen Stadt Mwanza zu finden ist. Es handelt sich um eine Einrichtung des Projektes Upendo Daima.

Juraj Sivulka und Cornelia Geers freuen sich, das Spendengeld in guten Händen zu wissen.

Cornelia Geers, Lehrerin in Mathe und Werken, hat die Kinder in dem Heim schon oft privat besucht. Zum ersten Mal war sie im Jahr 2010 dort. Geers, damals noch Studentin, absolvierte ein freiwilliges Praktikum an einer Schule in Tansania – und diese Schule besuchten auch Kinder der „Malimbe Family“. „Dieses Heim ist wirklich ein guter Ort“, schwärmt sie. „Ich denke, dass ich nächsten Sommer hinfahren werde.“

Die 33-Jährige Bremerin erzählte ihren Schülern immer mal wieder von den rund 50 Jungen im Alter von sieben bis 18 Jahren, die in der „Malimbe Family“ leben (Mädchen bringt Upendo Daima in einem anderen Heim unter). Und ihre Schüler hören zu. So ist es zumindest zu erklären, dass der Vorschlag, einen Teil des Erlöses des Sponsorenlaufs an Upendo Daima zu spenden, von ihnen kam. Das Spendengeld reichte neben der Pavillon-Erneuerung auch für Trikots mit dem Logo der Lise-Meitner-Schule.

Bei ihrem jüngsten Besuch in Tansania hat Geers mit den Heimkindern und ihren Betreuern im Pavillon gefeiert. Eine Moordeicher Abschlussklasse hatte ihre Klassenkasse geplündert und ihr das Geld für einen DJ mitgegeben. Juraj Sivulka, Organisator des Sponsorenlaufs, freut sich, das Geld in guten Händen zu wissen: „Wenn ich sehe, wo dieses Geld hingeht und was daraus entsteht, ist das eine riesige Motivation.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

Azubis kicken in der Rotenburger Bodo-Räke-Halle für den guten Zweck

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Meistgelesene Artikel

Soziales Kaufhaus: Awo steigt aus

Soziales Kaufhaus: Awo steigt aus

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

2 500 Burpees – Schwitzen für das Hospiz Zugvogel

Dorfgebiet wird Wohngebiet: Stadt ändert Bebauungsplan „An der Grawiede“

Dorfgebiet wird Wohngebiet: Stadt ändert Bebauungsplan „An der Grawiede“

Frank Holle will Nachfolger von Niels Thomsen werden

Frank Holle will Nachfolger von Niels Thomsen werden

Kommentare